The Hitlist für Getting Things Done auf dem Mac

Im letzten Mac Heist Bundle war als Zugabe auch The Hit List mit drinne. Ein GTD – Getting Things Done Tool um Aufgabenlisten zu erstellen und zu verwalten.

Heute habe ich es zum ersten Mal ausgepackt und probiert. Bin begeistert!. Things hatte ich schonmal als Beta angestet, aber das war nix für mich.

200904292103.jpg

Ich finde es angenehm, weil das Tool mir hilft den Kopf frei zu halten, Aufgaben zu sammeln, die andere mir stellen und die ich mir selbst auferlege und den Überblick zu behalten.

Notizen und Zusatzinfos lassen sich prima erfassen und so könnte sich THL bald zu einem zentralen Wissenspeicher für mich entwickeln.

Die Bedienung ist sehr tastaturorientiert, man kann seine Aufgaben reinhacken, ohne großartig Buttons drücken zu müssen. Mit / werden Tags angelegt, Verknüpfungen mit @, ein T setzt den Task auf TODAY, ein TO auf tomorrow usw.
Sehr intuitiv und durchdacht. Das Tutorial für die Benutzung ist auch gleich die erste Liste, die per default angelegt ist.

Das einzig Dumme, was mir an der Bedienung aufgefallen ist: Zwischen der Listen- und Aufgabendetail-Ansicht wechselt man mit Apfeltaste und 1 und 2 hin und her. Wenn man Spaces aktiviert hat, geht das natürlich nach Gutsherrenart in die Buchse. Da hat einer nicht mitgedacht, oder ich was falsch verstanden (was ich ja auch nicht kategorisch auschliessen will *g*)

200904292118.jpg

Aus den eingegebenen ToDos ergeben sich dann Listen, die in Ordnern einsortiert werden können. Klicks auf die Ordner ergeben dann Übersichtslisten nach bestimmten Topics (den Ordnern) gruppiert. Dazu gibt es dann noch die “intelligenten Ordner” vergleichbar mit intelligenten Playlisten bei iTunes. “Zeige alle Todos mit dem Tag SOUNDSO an, die zwischen DEM und DEM Datum liegen und bereits Archiviert wurden…

Die Todos werden auf Wunsch per Tag mit iCal gesynct und können von da aus schonmal ins iPhone übertragen werden. Eine eigenständige iPhone Application ist nämlich noch in Arbeit, aber aktuell nicht erhältlich. Nicht weiter schlimm, denn The Hit List kann auch ganz mit Task per Copy&Paste oder Drag&Drop gefüttert werden. Einfach die Liste von Aufgaben, die man übernehmen möchte markieren, rüberziehen und in der Inbox (oder beliebigen anderen Liste) loslassen: ZACK macht THL aus jeder Zeile eine Aufgabe. Saugeil! ALso notier ich mir alle ToDos im Handy, schick sie als Mail an mich selbst und füge sie dann ein. Einfacher gehts nicht.

Bilder und Dateien werden in der Detailansicht von Notizen noch als Links angezeigt – ohen Vorschau. Ich hoffe, das wird noch nachgepflegt.

Besonders cool:200904292117.jpg
Die Stechuhr. Zu den einzelnen Tasks kann man mit STRG+B eine Uhr anschmeissen, die während der Bearbeitungen des Tasks die Zeit stoppt, so daß man hintehrer einen Überblick bekommt, wie lange man eigentlich an welcher Aufgabe gesessen hat.

Systemweiten Shortcut festlegen, um schnell mal einen ToDo einzugeben. Dieser landet standardmäßig direkt in der Inbox, es lassen sich aber auch andere Listen angeben. Start- und Endzeit und Dauer kann man angeben.

200904292118.jpg

Sympathisch ist, das The Hit List in seinem Blog auf die Macher von Things hinweist, die an dem gleichen Problem zu knacken hatten, dass sie mit den wiederkehrenden Tasks hatten.

Am Wochenende werde ich mal meine ganzen Notizbücher durchackern und die Irgendwann-Erledigen Projekte Liste vollmachen. Dann berichte ich nochmal ;) Bis jetzt bin ich jedenfalls schwerstens begeistert über das Tool.

Arne hat’s in sienem Tüdelkram auch probiert, bei Suberapps haben sie the hit list mit things verglichen