Den Bielefelder Jahnplatz nochmal mit Astoria Kino sehen: Augmented Reality

Ein bißchen dauert’s es noch, bis hier das passende iPhone im Haus ist. Dann würde ich gerne mal mit Augmented Reality, iTacitus und alten Ansichten von Bielefeld rumspielen.

Alleine schon, um mal an die tolle Kino-Landschaft zu erinnern, die wir damals hier hatten. Kann sich noch jemand erinnern? Achtung – eigentlich wollte ich über Augmented Reality schreiben, aber irgendwie bin ich grade in meiner Bielefelder Kinogänger- und Filmkucker-Geschichte hängen geblieben. Ach so und sorry für die ganzen Amazonlinks – wie es dazu kam, steht hier.

Das erste Astoria:
Als Thalia 1 noch Phoenix hiess und in dem “Ulla Popken” Klamottenladen an der Ecke drin war? Dort wo heute Thalia 1 drin ist, war früher das Astoria. In meiner Erinnerung so ziemlich das prächtigste Kino. Hier hatte ich auch meine erste Kinoerfahrung: Walt Disneys Pinocchio Ich glaube, ich habe mit 3 oder 4 Jahren, als der Vorfilm vorbei war und es RICHTIG dunkel wurde genau 10 Minuten ausgehalten, dann wollte ich raus ;) Super Start in eine große Cineasten-Karriere. Es folgten aber alle relevanten Disney Größen hier: Aristocats, Cap und Capper, Robin Hood, Bambi und natürlich Das Dschungelbuch.

Später dann wurde Disney durch Spielberg ersetzt: E.T. , Zurück in die Zukunft, Jurassic Park

1951 gebaut und 1986 abgerissen, weil es wohl Probleme mit der Bausubstanz gab.

Überhaupt hatten die Kinos um einiges mehr Style und viel mehr von Theatern. Cinemaxx ist eher amerikanisches Plastikflair (und trotzdem freue ich mich immer wieder, unten in das Foyer mit seinem Magenta-Meer reinzukommen). Oh und es ist 1999 gebaut worden (Anm.: wie in den Kommentaren zu lesen ist, habe ich mich da vertan. Eröffnung des Cinemaxx in Bielefeld war 1998) – Hallo Herr Flebbe! Wie wäre es denn mal mit Jubiläum? Ich habe am Eröffnungstag “23 – Nichts ist so wie es scheint” dort gesehen. Und kann mich noch an Zeiten erinnern, wo wir 3-4 Mal die Woche da waren.

Das Cinestar hat eher was von einem Supermarkt, damit werde ich in diesem Leben glaube ich nicht mehr warm. Zweierkuschelsitze hin oder her. Hier kann ich mich nicht mehr an die 3-4 Filme erinnern, die ich hier gesehen habe.

Ok, das Atrium (wo heute Gerry Weber und das New World drin stecken) hatte auch eher den Charme eines typisch ostwestfälischen Ordnungsamtes aber dafür habe ich an dieses Kino echt am meisten Erinnerungen.
* In der GodzillaMidnight Preview bin ich nach 14 Stunden Kurierdienstschicht stumpf eingeschlafen
* Bei Arachnophobiahaben wir vorher in der Spielzeugabteilung von Karstadt gekaufte, kleine Gummispinnen vom Balkon geschmissen und eine dieser riesigen, pelzigen Biester abgeseilt. Seitdem weiß ich in etwa etwas mit dem Begriff Massenpanik anzufangen.
* “Ghost – Nachricht von Sam” war für viele Zoten, Sprüche kloppen und eine Menge heulende Damen wie lange nicht mehr gut
* Ach ja und bei Der Soldat James Ryanhabe ich mich fürchterlich aufgeregt.
Daran erinnere ich mich auch noch. 1955 bis 1999

Hidden Champion der Bielefeld Kinos war das Capitol, wo heute glaube ich Zara drinsteckt. Der Eingang wirkte winzig, mickrig klein, dabei war das Capitol das 2. größte Kino nach dem großen Skala-Saal. Und hatte wirklich Flair. Die tiefrotesten Samtsitze, in die man gefühlte 30cm tief eingesunken ist und herrlichen Stuck an der Decke.
* Ghostbusters legte hier den Grundstein zum lange gehegten Wunsch, Parapsychologe zu werden ;)
* Gefolgt vom Kampfpilotenberufstraumerzeuger Top Gun. Der Augenarzt hat’s dann versaut. Hmpf. Aber für’s Fliegen sind jetzt ja Olli und Frank da :-)
* Hier wurde Independence Day noch in der ersten Reihe gekuckt.
Logen gab es zwar in allen Kinos, aber nummerierte Plätze nicht. Also mußten wir nach ganz vorne und das war ECHT ein Erlebnis. In solchen Filmen mit viel zu kucken kann ich das nur jedem empfehlen. Lieber 1-3 Reihe als ganz hinten. Bei ID4 war es echt so, daß ich manchmal den Kopp von ganz links bis ganz rechts rüber drehen mußte, um wirklich alles zu sehen. Monumental.
* Das Erlebnis habe ich dann in Titanic nochmal wiederholt und ja, ich mag den Film besonders die ersten 2/3. Und ja, mit gebührender emotionaler Reife trage ich heute auch Wassermelonen ;)

Gloria und Gloriette – die kleinen, feinen schräg gegenüber vom Atrium. Heute Schuhläden und T-Punkt drin? Ich bin mir nicht mehr sicher.
* Aus Harry & Sally bin ich hier damals rausgegangen. Jaja, Banause ich weiß. Denke ich heute auch. Aber damals? HALLO? Wir waren Vierzehn und wollten keine gefaketen Orgamsen bei Kaffee und Kuchen, sondern Lethal Weapon 2 sehen der war aber ausverkauft. Und Meg Ryan war nichtmal nackt. Oder hab ich das verpasst? Ich glaube ich hab Harry and Sally danach nie wieder gekuckt.
* Ach und an das 3. Mal Galaxy Quest kucken kann ich mich hier erinnern.
* Ähm und an 4. Mal Matrix (den habe ich so oft gekuckt, damit ich mich erfolgreich von Teil 2 und 3 fernhalten kann) und 5. Mal Blade und Starship Troopers – irgendwie waren Gloria und Gloriette glaube ich günstiger als die anderen :)

Movie – An das kleine Programmkino, in dem heute wieder ein Movie (nur eben zum Tanzen) steckt, habe ich keine Erinnerung mehr dran. Ausser, daß auch ne Theke hinten drin war, es mir immer mehr wie ein Videovorführsaal vorkam und die Leinwand gefühlt kaum mit Vadderns Super8 Equipment für die alten Urlaubsfilme konkurrieren konnte.

Skala am Jahnplatz ist noch als Kino zu erkennen. War für mich immer vergleichbar mit Cinestar. Ich mochte es nie. Mußte aber oft rein, weil die Blockbuster da gestartet sind. 1954-1998

Club intim war nebendran. Bielefelds Pornokino (Gibt’s DAS eigentlich noch? Direkt neben der Fischbude *g*) Das war dann irgendwann auch Scala 3 oder 4. Wild Things habe ich da drin gesehen und war schwer genervt von den nicht ausschaltbaren Latüchten auf den Tischen, bis ich aus der auf unserem Tisch die Birne rausgeschraubt hatte.

Das heftige ist, dass selbst das neue Astoria Minimultiplex am Klosterplatz nur von 1991 bis 2008 überlebt hat. Das war schon eine klasse Mischung aus Kinofeeling und modern. Zum Schluß liefen v.a. OmU und Programmkinofilme hier. Die letzen Filme, an die ich mich hier erinnern kann waren
* Control (Special Edition, 2 DVDs)
– die Reminiszenz an Joy Division und
* Unser täglich Brot

Die größte Errungenschaft in den neuen Kinos sind für mich die oben erwähnten durchnummerierten Plätze. Die machen den Kinobesuch doch um einiges entspannter. Ok. Dafür aber auch unkommunikativer, wenn man sich nicht die Wartezeit mit so altmodischen Dingen wie “unterhalten” vertreiben muss ;)

Dafür gibt es keine Aschenbecher mehr. In Bielefeld war ausser dem o.g. Club Intim eh keins ein Raucherkino. Da erinner ich mich noch an das Central Kino in Spenge. Dort durfte noch lange, lange geraucht werden. Scream hatte ich da gesehen und hinterher auf dem nebeligen Parkplatz, wir waren grade eingestiegen, hält einer neben uns. Mit Scream Maske auf. Und tut was? Genau. Schreit. WIE AM SPIEß. Ich bin echt nicht schreckhaft. Und gähne jeden Horrorfilm durch (bis auf die Japanischen Versionen von The Ring und Ju-on: The Grudge). Aber in der Nacht, auf diesem Spenger Parkplatz ist in meinem zarten Seelchen etwas zerbrochen. Lustig war’s trotzdem und jetzt hol ich meine USB-Kettensäge und zerlege irgendwas…

Hat jemand noch alte Photo von den guten alten Filmhäusern? Google findet nicht so wirklich was. Jemand von den Blogboys vielleicht?

Posted by Alex

Schreibe hier auf dLimP seit über 10 Jahren privat vor mich hin :) Mit Autos hatte das hier auch mal zu tun. Das findest Du heute hier fokussiert auf Familienautos. digital-dictators.de klingt martialisch ist aber schon seit 1998 ein kleiner Freundeskreis von Gamern gewesen. Nichtsdestotrotz ist mir bewusst, wie traurig sich dieser mal witzig gemeinte Name mittlerweile bewahrheitet hat. Wenn dich mein berufliches Zeug als Berater interessiert, schau doch mal auf LXKHL.com vorbei

13 Replies to “Den Bielefelder Jahnplatz nochmal mit Astoria Kino sehen: Augmented Reality”

  1. […] Probefahrer Alex wird heute nostalgisch und mutig zugleich zumute. In seinem Beitrag über die frühere Kinowelt Bielefelds erinnert er sich an die alten Lichtspielhäuser der Stadt, auf ganz persönliche Weise: Als Thalia […]

  2. Club Intim, wer erinnert sich nicht daran. Ich hab da ‘Und täglich grüßt das Murmeltier’ in der 53. Woche !!!!!! geschaut. Ja, der lief da wirklich noch bis zur 60. Woche oder so.
    Ans Astoria hab ich auch viele Erinnerungen. Da stehe ich mal mit einer sehr guten Bekannten *hüstel* vor der Kasse, sie will in ‘Interview mit einem Vampir’ und ich in ‘Pulp Fiction’ (das war bevor der die goldene Palme bekommen hatte und nochmal in die Kinos kam). Sie setzt sich durch und natürlich sitzt 3 Plätze neben uns meine Ex. Was natürlich doppelt doof war da ich nicht nur den Ärger sondern auch noch den schlechteren Film vor mir hatte. Oder Gattacca in der ERSTEN Reihe, nie wieder war ein Vorspann so beeindruckend. ‘Der bewegte Mann’ 30 Skunden vor Filmstart noch die letzte Karte ergattert. ‘Nelle’ in der Sneak Preview (und ich hab mich wirklich geärgert das ich mir nicht das Geld zurück geholt habe). ‘Felidae’ in der Nachtvorstellung nach einem sehr bewegenden Wochenende.

    Das waren noch Zeiten :-)

  3. […] im aktuellen Beitrag übers Luna Sommerkino mein Posting aufgegriffen und verlinkt wird, in dem ich Photos von Bielefelder Kinos suche. Kann es sein, daß ich damit das erste (zumindest Bielefelder) Blog bin, daß im NW-Blog […]

  4. Das CinemaxX ist nicht 1999, sondern 1998 eröffnet worden. Herr Flebbe hat sich aus der CinemaxX AG zurückgezogen, und das Jubiläum wurde gefeiert – 2008!

  5. danke hajo.

    habe ich im text angemerkt. keine ahnung, was mich da geritten hat :)

  6. Fehlen doch noch Cinema 1-3 oder nicht. Die waren doch in de City-Passage, waren super klein und man konnte rauchen. Habe Poltergeist 3 dort gesehen.

  7. jau stimmt! an die konnte ich mich schon gar nicht mehr erinnern!

  8. Hans-Joachim Heuel 24. Juni 2011 at 13:06

    Leider ist in dem Artikel vieles falsch. Die großen Disney-Klassiker “Aristocats”, “Cap und Capper”, “Robin Hood”, “Bambi” und “Das Dschungelbuch” liefen allesamt im
    Palast in der Niedernstraße – ein Familienkino, in dem es neben diesen Zeichentrick-
    Klassiern -. neben denen die heutigen computeranimierten 3-D-Spektakel alt aussehen – auch noch Monumentales wie “El Cid”, “Cleopatra”, “Der blaue Max” und “Lawrence von Arabien” geboten wurde. Das ASTORIA war das große Action-
    Haus, liefen bis auf eine Ausnahme alle James-Bond-Filme und die meisten Karl-May und Edgar-Wallace-Streifen, aber auch “Polizeirevier Davidswache”, “55 Tage in Peking”, “Schlacht um Midway” und “Erdbeben” – letztere in Sensurround. Das ASTORIA war mit 999 Plätzen zeitweise Deutschlands zweitgrößtes Kino, hatte aber
    eine viel zu kleine Leinwand. Daß ausgerechent das ATRIUM den Charme eines
    ostwestfälischen Ordnungsamtes besessen haben soll, kann nur ein Traum sein:
    gerade diese prachtvolle Theater (mit 4-Kanal-Magnetton!) war das eleganteste und
    schönste in Bielefeld. Das Person trug Livree. Hier liefen ausnahmslos gute und
    gehobene Unterhaltungsfilme wie “Es muß nicht immer Kaviar sein”, die Angelique-
    Filme, aber auch Ingmar Bergmans “Schweigen”. “Doktor Schiwago” lief am Stück
    ganze 27 Wochen. Aber auch “Becket”, “Der Pferdeflüsterer” und andere gute
    Filme waren hier zu sehen. Unter Flebbes Zeiten liefen leider alle Genres, so auch
    Filme der Star-Wars-Serie, die unter den Rothschild-Betrieben hier nie projiziert
    worden wären. Die erwähnten Filme “Godzilla” und “Arachnophobia”, die dem ATRIUM
    zugeschrieben wurden, liefen hier NIE! Wie in dem ganzen Artikel viel durcheinander gebracht wurde. Es gab auch noch das CAPITOL in der Bahnhfostraße, ein Haus, in dem nur spannende Unterhaltung geboten wurde, ebenso das GLORIA in der Niedernstraße, welches später mit dem GLORIETTE ein kleines Schwesterkino
    erhielt – Kinos für Action-B-Movies. Die SKALA an der Herforder Straße muß unbedingt erwähnt werden, weil hier 1966 eine Todd-AO-Anlage für die Wiedergabe von 70 mm Großbildfilmen installiert wurde. Die SKALA war zwischen Hannover und Essen das einzige Kino, welches diese Filme – extrem scharf und brillant und mit
    6-Kanal-Magnetton – zeigen konnte. Große Klassiker wie “Die größte Geschichte aller Zeiten”, “Khartoum”, “In 80 Tagen um die Welt”, “Spartacus”, “El Cid”, “Die letzte
    Schlacht”, “MIchelangelo” und viele andere wurden hier auf der gewölbten Bildwand
    gezeigt. Die Bielefelder Kinogeschichte ist sehr interessant, sollte aber bitte nur
    von kompetenter Seite geschrieben werden.

  9. Eine kleine, aber feine Anmerkung zu Emmerichs Godzilla… der lief definitiv im Atrium!!! Und ich habe mich nachher tierisch geärgert, ihn geguckt zu haben, diesen Schrottfilm;)

  10. Tolles Thema.
    Aber gab es nicht auch noch die Kinos Lux1 und Lux2?
    Ich kann mich beim besten willen nicht mehr erinnern wo diese gewesen sind.

  11. Es gab in der Citypassage in den 80ern noch ein kleines Zweissalkino. Das war in dem “Schlaucheingang” gegenüber Haupteingang Leffers. Da gingen in jeden Saal ca. 50 Nasen rein, Rauchen durftest Du sehr wohl.

  12. Astoria, das gewaltige: Dune, der Wüstenplanet, einige Trence Hill und Bud Spencer Schinken, Das Arche Noah Prinzip, etliche Bonds und Das Boot konnt ich mir da reinpfeifen. Die überdimensionalen Fassadengemälde zum aktuellen Film waren der Hingucker am Jahnplatz. Atrium, das Prachtvolle… Das Imperium schlägt zurück habe ich mir da gegeben. Krieg der Sterne (3 Jahre zuvor) war noch nicht möglich. Da war ich zu klein… Palast, mein Lieblingskino, weil da alle Disney’s liefen und Sonntag morgens B-Action und Horror Schinken wie Tauchfahrt des Grauens oder die allseits bekannten japanischen Godzi-Ableger. Auf ne Karte für Bernhard und Bianca (1977) konnte ich damals drei verkackte Monate warten. Capitol, das Edle. Murnau’s Nosferatu an der Wand. Ich habe das geliebt, Die hatten in den 70ern auch Sonntag morgens um 11.00 Uhr Kinderfilme. Und bei Rambo (First Blood) hat mich die Alte anna Kasse rausgeschmissen. Blöde Ziege :) Hach ja, die Skala und ihre kleinen Satelliten. Im Bericht ist’s lustig, wie die Latüchten im Lux3 bzw. Club intim genervt haben. Stephen King’s Stark hat da auch nix dran ändern können. Im Movir war ich nur einmal: Naked Lunch, der wohl scheißigste Film aller Zeiten. Ich hasse ihn heute noch. Im Pornoumfeld gab’s noch Club 77 und das Baki. Kurzform von Bahnhofskino. Alles klar? In der City Passage gab’s Cinema 1 bis 3. War nur einmal mit meinem alten Herrn im Cinema 2. Das Ding hatte keine Leinwand, sondern eine Rückprojektionswand und war so groß, wie heute ein durchschnittlicher Fernseher :) Vier Fäuste für ein Halleluja gab’s zu sehen. Und gequarzt wurde bis der Arzt kam. Die alten Kinos waren richtig toll. Die neuen sind Scheiße. Und Flebbe ist und bleibt – (ähem – Anmerkung des Blogbetreibers: Das nehme ich an dieser Stelle mal zu meiner Sicherheit raus *g*). Ach ja, in der Marktpassage gab es noch die Kinos Odeon 1 bis 3. War ich nie drin. So as war’s von mir. Ich gehe jetzt mental ins Gloriette und schaue mir nochmal Matrix an. Oder in die Skala und Total Recall. Bye.

  13. Hier: cinemasite.de

kommentiert gerne hier unten oder schickt mir was nettes an alex@dlimp.de

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.