Eine rechtliche Frage zum Wolfskin Fail u.a. @frankroebers und @thomaslauer

Den Abmahn FAIL von Jack Wolfskin möchte ich jetzt erstmal unkommentiert lassen. Eigentlich mag ich die Marke sehr und hoffe, morgen eine offizielle Erklärung zu lesen, in der steht: “Unsere Anwaltskanzlei war da übereifrig und alle Abmahnopfer bekommen nen Einkaufsgutschein für den Schreck”

Aber mal ne rechtliche Frage:

Wenn mir eine Agentur mal ein Logo gebaut hat, in dem eine Katzenpfote drin ist und dann passiert sowas. Wer ist denn dafür verantwortlich? Bin ich als Auftraggeber haftbar, weil ich das Ergebnis (Logo) nicht geprüft habe, wenn ich hinterher für eine Markenrechtsverletzung abgemahnt werde?

Ist der Auftraggeber nach Lieferung eines Logos durch eine Agentur in der Schuld, eine Prüfung vorzunehmen oder ist eine Agentur bei Auftragsannahme (das wäre meine Vermutung und Hoffnung) dazu verpflichtet auf Plagiate und mögliche Abmahnfähigkeit zu prüfen?

Wenn dem nicht so ist, ist es doch ein prime Geschäftsmodell, lustig Logos zu plagiieren, an ahnungslose zu verticken und wenn dann die Abmahnungen eintrudeln eben mit den Schultern zucken und sagen “tja, Pech gehabt.”

Was meinen die, deren Jurastudium nicht so lange her ist (und im Gegensatz zu meinem abgeschlossen wurde *g*) dazu? Markenrechtler an die Front!

Posted by Alex

Schreibe hier auf dLimP seit über 10 Jahren privat vor mich hin :) Mit Autos hatte das hier auch mal zu tun. Das findest Du heute hier fokussiert auf Familienautos. digital-dictators.de klingt martialisch ist aber schon seit 1998 ein kleiner Freundeskreis von Gamern gewesen. Nichtsdestotrotz ist mir bewusst, wie traurig sich dieser mal witzig gemeinte Name mittlerweile bewahrheitet hat. Wenn dich mein berufliches Zeug als Berater interessiert, schau doch mal auf LXKHL.com vorbei

3 Replies to “Eine rechtliche Frage zum Wolfskin Fail u.a. @frankroebers und @thomaslauer”

  1. “Bin ich als Auftraggeber haftbar, weil ich das Ergebnis (Logo) nicht geprüft habe, wenn ich hinterher für eine Markenrechtsverletzung abgemahnt werde?”
    Ja.

    “ist eine Agentur bei Auftragsannahme (das wäre meine Vermutung und Hoffnung) dazu verpflichtet auf Plagiate und mögliche Abmahnfähigkeit zu prüfen?”
    Nein, darf sie im konkreten Einzelfall auch gar nicht. Siehe: http://tinyurl.com/yzsr653
    Natürlich kann Dir keine Agentur ein “Swoosh” oder andere bekannte Markenlogos hinzaubern und sagen: wird wohl ok sein. ABER – die Überprüfung von Allgemeingut-behafteten Signets (wie einer Pfote) und einer eventuellen Kollision mit vorhandenen Wort-Bild-Marken in den jeweiligen Klassen obliegt einem Markenanwalt…

  2. JW hat allerdings das Markenrecht auf genau diese eine Pfote die sie als Logo haben. Nicht etwa auf jegliche Abbildung einer Pfote, die da draussen im Web oder offline herumgeistert.

    Anderenfalls könnten sie ja theoretisch auch meine Katzen abmahnen, wenn diese ihre Pfotenabdrücke in der ganzen Wohnung verteilen.

    Im Ernst, wenn jemand das JW-Logo klaut und irgendwie für seine eigene Marke/Blog/etc. verfremdet, dann ist eine Abmahnung schon in Ordnung. Aber wenn ich den vorliegenden Fall richtig verstanden habe, dann sind die Anwälte eher vogelwild durch die Gegend geschossen und haben alles abgemahnt was nicht bei 3 auf dem Baum war. Das geht natürlich nicht.

    Bin gespannt, wie sich Jack Wolfskin in der Sache verhält.

  3. […] dem Unternehmen ine neue Richtung auftut. Einige Fragen habe ich mir drüben auf meinem privaten Ponyhof-Blog auch schon gefragt, v.a. was die negative PR Jack Wolfskin monetär kosten […]

kommentiert gerne hier unten oder schickt mir was nettes an alex@dlimp.de

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.