Ahnungslos auf die Zar-Bombe gestossen

Passiert ja jedem mal – Du surfst so rum. Stößt auf ein interessantes Thema. Von da auf ein noch interessanteres und dann erschreckst Du dich ganz furchtbar:

Irgendwie kam ich eben erstmal auf das Tunguska Ereignis. 1908 ist in der sibirischen Einöde (vermutlich) ein Meteorit runter gescheppert. Wenn kofferleben mal wieder in Krasnojarsk ist kann er ja vielleicht drüber fliegen und ein paar Fotos machen :) Jedenfalls wird die Stärke der Explosion auf etwas zwischen 15 und 15 Megatonnen TNT geschätzt.

50 MT-TNT entspricht wiederum der Zar-Wasserstoff-Bombe, der größten von Menschen ausgelösten Explosion. Die Russen haben das Ding 1961 über einer Insel in der Ostsee im Nordpolarmeer gezündet – die Druckwelle ging DREIMAL MESSBAR um die Erde. Und natürlich haben sie es propagandatauglich gefilmt. Den Bericht über den größten menschengemachten Rumms hat hier witzigerweise Tiff Needell gemacht, den ich bisher eigentlich nur als Auto-Tester von 5th Gear kannte:

Erschreckend. Hier die Ausmaße der Zerstörung im Verhältnis zu Paris – 3,5km Feuerball, 35km vollständige Zerstörung:

Bild aus der Wikipedia von Bourrichon

Posted by Alex

Schreibe hier auf dLimP seit über 10 Jahren privat vor mich hin :) Mit Autos hatte das hier auch mal zu tun. Das findest Du heute hier fokussiert auf Familienautos. digital-dictators.de klingt martialisch ist aber schon seit 1998 ein kleiner Freundeskreis von Gamern gewesen. Nichtsdestotrotz ist mir bewusst, wie traurig sich dieser mal witzig gemeinte Name mittlerweile bewahrheitet hat. Wenn dich mein berufliches Zeug als Berater interessiert, schau doch mal auf LXKHL.com vorbei

3 Replies to “Ahnungslos auf die Zar-Bombe gestossen”

  1. Die wurde nicht über der Ostsee gezündet … gut, dass ich mit dir nicht fliegen muss (unter uns sehen sie paderborn mit seinem eifelturm) ;-)

  2. Arghs und ich dachte noch als ich es schrieb, irgendwas passt hier grad nicht. Ich Honk.

    Es war natürlich das Nordpolarmeer und nicht die Ostsee. Danke für den Hinweis.

  3. Da bin ich ca. vor ‘nen Jahr auch drauf gestossen. Was ich bei der ganzen Sache wirklich beeindruckend finde ist das man sogar auf die letzte Stufe der Bombe verzichtet hat um den Fallout in Grenzen zu halten. Wenn sie gewollt hätten währe die Bombe über 100 Megatonnen stark gewesen.

kommentiert gerne hier unten oder schickt mir was nettes an alex@dlimp.de

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.