Biogas aus Hausmüll produzieren

Schaut Euch dieses Video hier an! In Kerala, Süd-Indien produziert die Organisation BIOTECH für rund 400$ (!!) Kunststoffbehälter, mit denen aus Hausmüll Biogas produziert wird. Mit dem Gas kann jede Familie individuell kochen und heizen werden. Durch die Ersparnis hat sich für eine indische Familie der Fermentierer nach ca. 3 Jahren amotisiert.

Picture bei Ashden Awards

Aber es geht noch einen Schritt weiter, da das Gas dem LPG-Gas sehr ähnelt, kann damit auch ein Generator betrieben und umweltfreundlich Strom erzeugt werden.

Die Behälter funktionieren in Indien durch Aufnahme der Sonnenwärme. Mit entsprechender Isolation können sie aber auch in kühleren Gegenenden eingesetzt werden.

Mehr Informationen dazu gibt es in dieser Fallstudie (PDF), erstellt von den Ashden Awards für nachhaltige Energie.

Shelby Tyne, Farmer aus Süd-Afrika hat sich eine ähnliche Anlage selber gebaut und verwertet seinen Hühnermist in riesigen schwarzen Plastikschläuchen zu Gas. Den Strom produziert er selbst mit einem alten Ford Diesel Motor, den er noch rumliegen hatte.

Nachdem das Gas aus dem Mist gewonnen wurde, lässt sich der Überrest immer noch als Dünger verwenden. Mittlerweile vertreibt Shelby die Technologie unter dem Label BioGasPower.

Ich überlege grade, was sich hier wohl mit dem Mist von 3 Pferden, Laub und abgemähtem Gras, Bioabfällen und Meerschweinchenstreu (*g*) alles erreichen ließe…

Weiß jemand, ob es eine vergleichbare Technologie schon hier in Deutschland gibt und wenn nicht, warum nicht?

Posted by Alex

Schreibe hier auf dLimP seit über 10 Jahren privat vor mich hin :) Mit Autos hatte das hier auch mal zu tun. Das findest Du heute hier fokussiert auf Familienautos. digital-dictators.de klingt martialisch ist aber schon seit 1998 ein kleiner Freundeskreis von Gamern gewesen. Nichtsdestotrotz ist mir bewusst, wie traurig sich dieser mal witzig gemeinte Name mittlerweile bewahrheitet hat. Wenn dich mein berufliches Zeug als Berater interessiert, schau doch mal auf LXKHL.com vorbei

4 Replies to “Biogas aus Hausmüll produzieren”

  1. ich beschäftige mich damit ja auch, aber so weit ich noch in Erinnerung habe, scheitern so kleine Anlagen an unserer Bauverordnung, bin mir da aber leider nicht so ganz sicher und den Link http://www.eti-brandenburg.de/fileadmin/eti_upload/biogasleitfaden/biogasleitfaden_kapitel11.pdf gibt es was.

  2. Ja, es gibt mittlerweile einige Anlagen, jedoch hauptsächlich entweder große kommerzielle, die Biomüll einkaufen und Strom verkaufen oder kleinere zu Forschungszwecken.

    Geforscht wird hauptsächlich an BtL, also daran, die Kohlenwasserstoffe aus Biomasse direkt in flüssigen Sprit umzubauen, weil der einfacher handhabbar ist. Diese Anlagen funktionieren bereits, es geht um Optimierungen zur Effizienz, weil man ja mit den derzeit noch niedrigeren Ölpreisen konkurriert.

    BtL ist auch der Grund, warum alles Wehgeschrei zum Ende des Verbrennungsmotors Quatsch ist. Wir können diese Motoren benutzen, bis wir etwas tatsächlich Besseres haben, und für die LKW-Langstrecke fällt mir aktuell nichts ein.

  3. Also sind es im privaten Geruchsbelästigungs- und Sicherheitsfragen, die ein Ausrollen in .de verhindern

    Und im professionellen Bereich reicht die Effektivität noch nicht aus, um die Anlagen produktiv in Betrieb zu nehmen?

  4. Es sind in Deutschland schon seit langem viele Biogasanlagen effektiv in Betrieb — kommerziell.

    BtL-Anlagen sind in den letzten Monaten die ersten beiden in Betrieb genommen worden, wie ich das mitbekommen habe.

    Weiters interessant: GtL im Kerosin. Ist auch in kommerziellem Einsatz.

    Worauf ich hinaus will: Es ist nicht die Zukunft. Es passiert schon.

    Private Anlagen in Deutschland: Keine Ahnung, wie das mit der Zulassung ist, aber Du kriegst dieselbe Effizienz nicht hin. Private BtL-Anlagen kannste beim derzeitigen Stand der Technik vergessen: zu teuer. Wenn Du Deinen Müll und Deine Scheiße zu einem Verwerter bringst und Strom dafür bei ihm kaufst, fährste billiger, denke ich.

kommentiert gerne hier unten oder schickt mir was nettes an alex@dlimp.de

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.