Kleine Design-Lehre bei der Auto-BILD -> große Aufregung bei Mercedes-Fans.de

Kleine Design-Lehre bei der Auto-BILD -> große Aufregung bei Mercedes-Fans.de

Die Jungs drüben bei den Mercedes-Benz Fans regen sich auf: Die Auto-BILD lässt 4 Design-Profs am Beispiel des Mercedes-Benz SLK erklären, was gutes Design ist und was nicht.

Dass die Gestaltung des SLK dabei nur auf Platz 11 von 11 kommt, interessiert Thomas als Mercedes-Fan dabei gar nicht so sehr.

Letztens noch mit nem SLK in der SChweiz unterwegs gewesen

Vielmehr geht es ihm darum, dass die Auto-BILD mit Ihrem Vote das genaue Gegenteil von dem erzählt, was Ihre Leser im Sommer 2011 bei der Leserwahl entschieden haben: Da wurde der SLK zum schönsten Auto gewählt. Schon ein krasser Widerspruch. Wobei ich grundsätzlich ja Bjoern recht gebe, wenn Fachleute und Kunden immer einer Meinung wären, würden alle nur noch die Zeit, FAZ und Süddeutsche lesen, aber keiner mehr die BILD. Oder lasst es mich mit einem Liedchen ausdrücken:

Ich kann Thomas Aufregung ein Stück weit verstehen. Weil es mal wieder die typische Hüh-Hott-Haltung der Medien wie der Auto-Bild unterstreicht. Vermutlich hieß es in der Redaktions-Sitzung:

“Wir brauchen mal wieder so einen richtigen Aufreger!”
“Genau! Kommt, wir verreißen mal jemanden ordentlich, dem es eh nicht wehtut, weil die Käuferschicht uns eh nicht ernst nimmt”
“Lass uns was über Design machen!”
“Gute Idee, das kann man nicht wissenschaftlich messen, geschweige denn beweisen”
“HA ICH HAB’S! Wir zeigen, dass man Design DOCH wissenschafltich beweisen kann!”

So, oder so ähnlich könnte es abgelaufen sein. Vielleicht aber auch ganz anders. Ich habe mir die Redaktionskonferenz ja gerade ausgedacht. Als Hobbyschreiber darf ich das. Dürfen sich “Leitmedien” auch einfach mal was aus den Fingern saugen, um Meinung zu machen?

Ich meine HAAALLOO? Wir sind hier in Deutschland! Wenn sich jemand hingestellt und an 10 Punkten erklärt hätte, warum der SLK wissenschaftlich erwiesenermaßen ganz vorherragend designt ist, hätte sich ja keiner drum gekümmert. Kaum wird kritisiert (wobei ich den Gradmesser auf der andenhaarenherbeiziehskala mal aussen vorlasse) – kritisieren wir brav zurück. So funktioneirt das nunmal im Land der Nörgler und Stänkerer.
Mir persönlich sind “10 Gründe warum dies&jenes super ist” deutlich lieber. Ich ärgere mich einfach nicht gerne :)

Vielleicht möchte Thomas allerdings auch gerne mal hier auftauchen ;)

Bei der Frage ist Design wissenschaftlich mess- und bewertbar kann ich nur mit gefährlichem Halbwissen glänzen. Der Grafik-Designer, den ich gerade gefragt habe zuckt mit den Schultern. Ich denke, das ist auch unerheblich in der Frage hier. Es geht nicht um Schönheit, Geschmack oder das reine Aussehen.
Warum muss ich gerade eigentlich an den Club der toten Designer Dichter denken?

Schönheit zu beurteilen ist müßig. (Produkt-)Design als Gebrauchskunst zu bewerten kann schon Sinn machen. Kommt auf die Fragestellung an:

  • Ist das Design umsetzbar?
  • Ist das Design umweltfreundlich?
  • Ist das Design sicher?
  • Ist das Design von Kunden akzeptiert?
  • Ist das Design bezahlbar?

Ich habe diese Fragen mal aus Erinnerungen an Gespräche mit einer Freundin von mir abgeleitet, die als Produktdesignerin für Babyspielzeug arbeitet. Und DIE kann in ihrem Metier beweisen, was gutes und was schlechtes Design ist.

Aber ob man diese Fragen auf 2 Seiten AutoBild, die zu 4/5 aus Bild bestehen klären kann… Ich weiß ja nich.

Eins weiß aber übrigens doch:
Mir persönlich gefällt der SLK sehr gut – ABER wisst Ihr was? Mir wäre es völlig wumpe, wie das Auto von außen aussieht. Letzte Woche durfte ich mit dem Wagen von Bern nach Genf fahren. Offen. Bei 4 Grad Außentemperatur und die Alpen im Blick.
Der Air-Scarf also die Nackenheizung im SLK ist die pure – sonderausstattunggewordene – Lebensqualität!
Wenn ich mir EIN Feature aus einem Auto zum überall mit hinnehmen wünschen könnte, dann ist es für mich als Bildschirmarbeiter mit verspanntem Nacken der AirScarf! Noch nie war mein Nacken so entspannt und der Kopf vom Fahrtwind trotzdem so frei gepustet. Herr-Lich! :)

Mich würde interessieren, was mein Mitfahrer aus dem SLK – Kim von Design-Lovr – dazu denkt. Er beschäftigt sich ja deutlich intensiver mit dem Thema. Also: Wonach bemisst man die Qualität eines Designs und wie bewertest Du das Design des SLK, Kim?
Oder besser noch: Lass doch mal Deine Leser auf dem Blog, die vom Fach sind etwas dazu sagen.

Immerhin hab ich jetzt mal eine Überschrift hinbekommen, die einem BILD-Titel würdig wäre :)

Next Article

Ferraris F1 Fahrer Alonso und Massa im Interview (und beim V-Power Kaffee kochen *g*) #svpchamps

In this Video Ferrari's Formula 1 drivers Alonso & Massa talk about the start of the season 2012, the competition, meeting the fans after the winterbreak AND: They work in Melbourne as Baristas and serve some Shell V-Power Cafè Crema :-D

4 Comments

Red' mit und lass mich nicht dumm sterben!

  1. jaja, die audibild…

  2. Designer darf man bei so etwas ja auch nicht fragen. Die meisten haben bis heute nicht verstanden das ein Auto mehr ist als eine nett anzusehende Hülle. Schöne Autos sind bis jetzt ausschließlich immer durch technische Notwendigkeit entstanden.

  3. Ich frage immer wieder gerne, wer das letzte Wort bei Entscheidungen hat.

    Bei Daimler ist die Antwort oft schon durch das Verhältnis gegeben: Auf 300 Designer kommen knapp 10.000 Ingenieure wenn ich mich recht erinnere.

    Wobei ich mal behaupte, das letzte Wort haben entweder der Controller oder Zetsche und das dürfte bei den meisten anderen Herstellern nicht groß anders aussehen.

  4. Hey Alex!

    Sehr guter Artikel! Ich habe Deine Aufforderung direkt ernst genommen und meine Meinung bezüglich des AUTO-BILD Artikels zusammengefasst: http://bit.ly/GD8AN9

    Merci und beste Grüße,
    Kim