A wie Angriff auf den Kulturpessimismus – die neue Mercedes-Benz A-Klasse

A wie Angriff auf den Kulturpessimismus – die neue Mercedes-Benz A-Klasse

Lange habe ich überlegt, wie ich anfange. Beim Auto, über das ich am meisten weiß und das mich am längsten durchgehend begleitet, fällt es mir am schwersten, die richtigen Worte zu finden.

So sieht es aus wenn man in der neuen A-Klasse sein Navi-Ziel twittert

Dann erinnerte ich mich an die Diskussion beim Frühstück nach der Fahrveranstaltung. Die charakterisiert das Auto eigentlich am Besten:

Die neue A-Klasse ist ein Angriff auf den Kulturpessimismus und Technologiekritik.

HÄÄÄH? Werden sich jetzt sicherlich einige Fragen. Mit Recht. Ich muss ausholen zu einem kleinen Rant. Etwas weiter:
Eine meiner Lieblingsautorinnen Kathrin Passig hat das ganze in Ihrem wunderbaren Artikel “Standardsituationen der Technologiekritik” ziemlich genau auseinanderklamüsert. Der Artikel ist wirklich unbedingt lesenswert und erschlägt so ziemlich alles von Ommas und Oppas Totschlagsargumenten auf Familienfeiern bis hin zu unseren eigenen Zurechtlegungen, was neue Technologien angeht.

Hier jetzt mal in Kürze die wichtigsten Punkte und dann erkläre ich, was das mit der neuen A-Klasse zu tun hat und warum ich innerlich so am brodeln bin.

Also in dem Artikel wird erklärt, was die typischen Argumente sind, mit denen die meisten Menschen neuen Technologien begegnen:

  1. Wozu soll das gut sein?
  2. Wer will denn sowas haben?
  3. “Die einzigen, die diese neue Technologie wollen sind zweifelhafte oder privilegierte Menschen”
  4. Es wird nur eine kurze Modeerscheinung bleiben
  5. Dadurch wird sich nichts ändern
  6. Es ist noch nicht gut genug
  7. Schwächere als “ich” können damit nicht umgehen
  8. Die Etikettefrage: Darf man Unbeteiligte ungefragt mit dem Neuen konfrontieren?
  9. Untergang des Abendlandes. Mindestens aber: Denk- Schreib- und Lesetechniken verändern sich zum Schlechteren
  10. Früher mag sowas funktioniert haben, aber heute ist alles viel schlimmer

Einige dieser Argumente kamen im Zusammen mit der iPhone-Integration der A-Klasse („Drive Kit Plus für das iPhone®“) auf den (Frühstücks-)Tisch.

Die Drive Kit Plus macht 2 Dinge: Erstens bringt es das Social Web wie Twitter, Facebook und Krams ins Auto. Gut, das macht das COMAND Online System von Mercedes auch. AAAAABER: Drive Kit Plus (Der Name ist echt schwer sperrig) läuft dabei nicht im System des Autos, sondern auf dem iPhone und nutzt den Grafiausgang des iPhones um die ganzen Funktionen von Facebook über Musik bis zum Navi auf dem Display im Armaturenbrett darzustellen.

So weit alles klar oder? Ich werde das System in spätere Artikeln noch genauer erklären.

Mercedes-Benz-A-Klasse

Wo is denn jetzt das Problem?

Ganz einfach: Das Problem sind Menschen, deren Anwender-Phantasie oder -Profil irgendwo beim Nokia 6110 stehen geblieben sind und die mit der Nummer 1 und 2 in der Liste oben anfangen: Wozu soll Facebook im Auto gut sein? Ich will doch AUTO fahren und nicht mit diesem Twitter rumspielen… Blahblah – Das war im Grundtenor die besagte Diskussion beim Frühstück nach dem ersten Tag der A-Klasse Fahrveranstaltung.

Ich kann es echt nicht mehr hören. Wenn ich in solchen Situationen dann zurück frage: “Ach und morgens 20 Minuten im Staut stehen zur Arbeit macht Spass? Ist ein Fahrerlebnis? Doch eher ein Standerlebnis oder? ICH jedenfalls möchte diese Zeit jedenfalls zum Twittern nutzen.”
Tja, dann ist erstmal Holland in Not und Punkt 9. wird heran gezogen. Diese ganze Social Networkerei wird uns eh ins Verderben führen. Und jetzt auch noch im AUTO???

*seufz*

Ja. Im Auto. Weil die meiste Zeit, die ich im Auto verbringe ist tote Zeit. Die genieße ich auch nicht. Autofahren genieße ich auf Fahrten entlang der Cote d’Azure, über Wüstenpisten und auf Rennstrecken. DAS ist dann das pure Autofahren. Alles andere ist einfach notwendiges von A nach B kommen. Und wenn ich diese Zeit SINNVOLL mit Facebooken oder twittern oder dem lesen von RSS Feeds verbringen kann, dann ist das doch prima!

Mit immer besser werdenen Assistenzsystemen in den entsprechenden Autos ist auch die Unfallgefahr kein vordergründiges Thema. Ausserdem: Die Leute, die beim Thema Sicherheit am lautesten kritisieren, sind die, die sich beim Fahren ne Kippe drehen und dabei mit Knien oder Ellenbogen lenken. Also schön mal die Kirche im Dorf lassen.

Ich kann ja verstehen, dass die meisten Menschen nicht nachvollziehen können, dass es Leute gibt, die sich statt Autoradio zu hören, am liebsten Tweets vorlesen lassen würden. Die statt zu telefonieren lieber auf Facebook-Pinnwänden kommunizieren möchten.
Leute, Ihr müsst es auch nicht verstehen. Und auch nicht mitmachen. Aber lasst UNS doch einfach machen und quatscht uns nicht in etwas rein, wovon Ihr keine Ahnung habt.

Ich finde es super, welchen Weg Mercedes-Benz mit dem Web im Automobil geht. Das ist mehr als notwendig und der richtige Weg. Aber:
Ich nehme mich trotz des Lobes aus der Liste der Kritik kein Bisschen aus. Ich bin momentan bei Punkt 6. – Die iPhone Einbindung ins Auto ist noch nicht gut genug. Warum ich meine, dass die App noch nicht weit genug ist und was ihr fehlt, erkläre ich die Tage im Detail.

Kathrin gibt in Ihrem Technologiekritik-Artikel an, 10 bis 15 Jahre wäre die nötige Zeit, bis eine Technologie die Kritik hinter sich gelassen hat. Puha. Lang Zeit. Aber die Auoindustrie hat ja hoffentlich immer noch einen der längsten Atem.

Fahrberichte und Eindrücke der anderen Autoblogger-Kollegen findet Ihr ersmtal hier, bis ich meine eigenen runter getipptert habe:

Die Links habe ich aus Roberts Artikel zu seinem A-Klasse Knuddelbär geclippt

Heike von Koeln-Format hat eine wunderschöne Reise-Blogger Fotostrecke mit Instagrams gemacht.

Autophorie: Ersteindruck: die neue Mercedes-Benz A-Klasse

Mein Auto Blog: Mercedes A250 Sport – Der GTI-Schreck?

Mein Auto Blog: Mercedes Benz A-Klasse, erster Eindruck

Bilder von Marc Christiansen, Mercedes-Fan

Mercedes Benz Passion Blog: Die neue A-Klasse – wir fuhren den Angreifer als A250 BlueEFFICIENCY und 211 PS mit 350 Nm

Auto-Diva: Mercedes-Benz A-Klasse: Navi spinnt und man fühlt sich trotzdem sicher (fast schon ein kleiner Krimi)und “Mercedes-Benz A-Klasse: der gute Tag

Jan Gleitsmann zerreisst es die Shorts, vor Aufregung? Nicht ganz :)
Probefahrt: Der neue Mercedes Benz A200/220 CDI Blue Efficiency W176

Beim MCWinkel gibt es ein 14 minütiges Video zu der Veranstaltung – sehenswert!

Teymur hat Hammerfotos gemacht (unter Einsatz des Lebens seines Fusses)

Und Jens hat geheult, geweint und geflucht, dass er bei der A-Klasse Präsentation nicht dabei sein konnte

One Comment

Red' mit und lass mich nicht dumm sterben!

Trackbacks for this post

  1. [Verlosung] Die neue Mercedes A-Klasse und AKA AKA & Thaelstroem live bei der Mercedes A-Night in Berlin