Wenn ein Autoblogger auf große E-Bike Reise geht: 500km nordwärts strampeln

Aber mit elektrischem Rückenwind :)

Wie ich letztens ja schon schrob, sind wir mit dem Nissan LEAF in Tirol herum gefahren. Die Stadt Innsbruck lieh uns 2 E-Bikes mit denen wir Berge rauf kamen, die ich sonst nicht mal zu Fuss hochgegangen wäre (zur Olympia Skisprungschanze Bergisel z.B.). Und bei dieser Radelei in der Hauptstadt der Alpen kam mir eine Idee:

Das letzte Mal Fahrradfahren an das ich mich bewusst erinnern konnte, war auf der Nordseeinsel Föhr. Dort wo ich 10 Kindheitsurlaube auf dem Bauernhof verbracht habe. Und das ist über 20 Jahre her!

Der kleine Probefahrer möchte vor der Fahrt nach Föhr noch von der Motorhaube abgeholt werden

 

So lange habe ich schon nicht mehr auf einem Fahrrad gesessen. Von 0 auf 80 Kilometer pro Tag. *japs* Aber ich mag ja solche Herausforderungen. Rad-Ab Jens ist ja auch gelegntlicher Mountainbike-Blogger und er meinte schon 70 Kilometer sind auch ohne E-Bike kein Problem. Naja, wir werden sehen, was mein – bzw. unsere Hintern – dazu nach den ersten Tagen sagen werden.

Angie, Thorsten von den Pantherwerken und ich bei der Leihrad-Übergabe :)

 

Ich will einfach wissen, ob auch 2 untrainierte Menschen es mit E-Bikes über eine so lange Strecke schaffen.

Also hoch nach Föhr fahren und nach über 20 jahren die “alte Heimat” wieder sehen. Mit dem Auto dauert die Fahrt gerade mal 5 Stunden. Ziemlich genau halbe Strecke ist der Elbtunnel in Hamburg. Den werden wir umgehen und stattdessen in Wischhafen mit einer Fähre über die Elbe nach Glückstadt übersetzen.

All das, was ich als Kind nur aus der Seitenscheibe des 1980er 320i Meiner Eltern gesehen habe, möchte ich bewusst erleben. Am besten immer seeseitig vom Deich :) Frische Brise aus Südost und dabei ncoh den elektrischen Rückenwind der BOSCH Motoren, die die beiden Panther-E-Bikes antreiben.

Mein Pantherbike mit BOSCH-Akku und -Motor

 

Die Pantherwerke AG, die u.a. die Pedelec E-Bikes der Marke PANTHER produziert stellt uns für diese Tour leihweise 2 Räder und Ausrüstung (Regensachen und Taschen von Vaude und UVEX-Helme) zur Verfügung, unterstützt uns etwas bei den Übernachtungen. Dafür schonmal ganz lieben Dank an Steffi Möller von Faktwerk und Thorsten Busse von den Pantherwerken!

Der Trip wird für mich noch auf ganz andere Weise zur Herausforderung: Digitaler Entzug ;) Aber nicht ganz! Ihr glaubt doch nicht, ich käme 10 Tage komplett ohne Web aus. Eben. Ich auch nicht. Darum habe ich mir ganz strikte Diät verordnet und begleiten werden mich nur iPhone, Logitech Solartastur K760 und meine Olympus Pen Cam.

Und natürlich das Falk Lux 30 Fahrradnavi. DAS ist Pflicht. Auf der Rückfahrt von den Pantherwerken in Löhne nach Bielefeld, habe ich schon geflucht wie ein Bierkutscher, weil wir kein Navi hatten. Erzähle ich Euch später nochmal genauer. Danke an den Beitrag im Bandee-Blog, der mich drauf gebracht hat! Da fällt mir grade ein: Sind die iPhones im Bandee eigentlich spritzwasser-geschützt? Wird ja wohl ne Menge Nieselregen geben. :-/

Sonst nehmen wir wirklich nur das mit, was in 4 Packtaschen und ein kleines Lenkertäschchen passt (gut, dass es noch kein Geruchsplugin für WordPress gibt *g*). Ach ja und natürlich 20 Tüten verschiedene Beefjerky-Sorten für den Mittags-Snack. YUMMY! :-D Danke an Jerky-Shop dafür.

Und mit dem Skoda Yeti werden wir wiede rden Heimweg antreten. Die ganze Tour nochmal rückwärts würden wir wohl in der Zeit dann doch nicht schaffen :)

Soweit erstmal vielen Dank an unsere Supporter! Wir scharren so langsam schon mit den Pedalen und hoffen, dass wir morgen dann endlich los können, wenn Angies Erkältung weit genug abgeklungen ist.

Nachher erzähle ich Euch noch genauer, welche Route wir nehmen werden, wie das so mit dem Taschen packen klappt usw. :)