Ich bin wohl der verhassteste RoadtripDJ

Ich brauche keine Fahrmusik. Ich will beim Fahren entweder meine Ruhe, oder was erzählt kriegen. Meinetwegen vom Beifahrer. Oder vom Podcaster meines Vertrauens oderzur Not auch von einem Laber-Radiosender wie Deutschlandfunk oder WDR-5. Ich liebe es im Auto zu sitzen und mir ein 42 stündiges Hörbuch wie REAMDE von Neal Stephenson reinzuziehen und auch nach 8 Stunden Fahrt noch ne Extrarunde um den Block zu drehen, nur um das Kapitel zu Ende zu hören.

Gerade im Ausland liebe ich es durch die Radiosender zu zappen. Mal ganz andere Musik zu hören. Oder auch ganz andere Sprachen. In Namibia zum Beispiel gab es einen Sender, auf dem die Moderatoren eine ganz seltsame Klicksprache gesprochen haben. Total abgefahren, da zuzuhören. Einen Sender weiter gab es dann ein Deutschsprachiges Quiz und ein Grünkohlessen in Windhoek zu gewinnen.

Ok, ich gestehe, dass ich schonmal begeistert mit einem smart eDrive durch Brooklyn gefahren bin und 1live gehört habe. Weil es so unwirklich war. Das war aber auch das einzige Mal, dass ich so richtig begeistert 1Live gehört habe ;)

Mittlerweile ertappe ich mich immer häufiger dabei, auf Klassik-Sendern hängen zu bleiben und richtig zuzuhören. Nicht nur im Auto. Auch zu Hause. Vielleicht ist es einfach nur das Alter. Vielleicht aber auch, weil mir mittlerweile immer häufiger auffällt, das die meiste Musik – zumindest im Radio – einfach nur noch Marketing-Schrott ist, der nach Schema-WirMüssenVielenDeppenGefallen-F zusammen gedroschen wird.

Aber:
Ich brauche einen Song zum ankommen. Nach mittlerweile einigen Roadtrips und abgefahrenen Reisen habe ich einen Song immer bei mir, den ich hören kann, wenn es dem Ende der Fahrt zugeht. Der alles zusammenfasst, was mir in solchen Momenten durch den Kopf geht.

Dieser Song ist seit ORI10K für meine Süße und mich Anders als gedacht von Kettcar.

Nur noch der Berg
Dann ist es geschafft
und dann und dann
freie Sicht auf das Meer.

Der einzige, der Kettcar mittlerweile hin und wieder ablösen kann ist Warren Zevon. Aber da fliegt einem immer was ins Auge ;)

Don’t let us get sick.
Don’t let us get old.
Don’t let us get stupid alright?
Just make us be brave
and make us play nice
and let us be together tonight.

und hier geht es zu den anderen Roadtrip-DJanes und DJs

Bei Heike gehts um Eddie Vedder und sein Album

Johannes Klaus  

Stefan Eschert 

Mikhail  hat bunt gemischt und ne Spotfiy-Playlist gebastelt:

Tom fährt mit Chris Rea ins Weihnachtswochenende

Jan hat persönliche Klassikergeheimtipps 

Mario mixt wüst rum

Thomas is in Trance 

Lisa hat echt aus jedem Dorf nen Hund ;)

Jens schult auf WDR4 DJ um, wenns mit dem Bloggen mal nix mehr is ;)

Thomas (Gigold) – Wilde Mischung

// Update – diese Reiseblogger hier, haben uns auch von ihren Lieblingsmusiken erzählt:

Nina von Smaracuja 80ies und Indie
Johannes Klaus von den Reisedepeschen
Angelika von den Reisefreunden hat gemeinsam mit ihren Facebook Fans eine lange Klassikerliste gebaut
Susi von Black Dots White Spots wieder 80ies direkt und dann Metalcore.
Yvonne von Just Tavelous die 3 musikalischen Roadtrip Phase
Stefan von Kaffeeersatz Rendezvous für das Gemüt
Lea von Escape Town Lala für leere Serpentinen
Christine von Lilies Diary Lieblingssongmixstick

Das Rudel rollt ins große Warten

Next Article

Das Rudel rollt ins große Warten