BieleSchilda: Einfach mal 2 Wahlurnen beim Volksentscheid aufstellen

Im Rahmen der Bundestagswahl gab es in Bielefeld auch einen Volksentscheid.
Und zwar darüber, ob das Freibad Gadderbaum saniert oder endgültig geschlossen werden soll.

Der Spaß kostet min. 3.000.000 Tacken einmalig plus einige 100.000 im Jahr für die Erhaltung und bringt kaum was ein. Klar, Freizeitangebote sind wichtig, aber wir haben in Bielefeld reichlichste andere Bäder, von daher lässt sich auf das in Gadderbaum meiner Meinung nach prima verzichten – so dicke hat es die Stadt derzeit wirklich nicht.

Das ist aber gar nicht das Ding:

Die haben hier in Brackwede in einem Wahlbüro ZWEI URNEN (genauergesagt Pappkartons) aufgestellt! Eine für JA und eine für NEIN. :) Wahlgeheimnis? Pffff. Wer brauchtn sowas?

Bin mir nicht sicher, ob der Fehler sogar in unserem Wahllokal passiert ist. Wenn ich aber dran denke, wie überfordert die dort waren, dass wir mit unseren nicht-genutzten Briefwahlunterlagen dort aufgelaufen sind um unser Kreuzchen feierlich vor Ort zu machen, halte ich das nicht für ausgeschlossen ;)

Neben diesem heftigen Fauxpas gab es noch einige andere kleinere Unregelmäßigkeiten bei dem Volksentscheid. Hoffe inständigst, dass der Volksentscheid nicht nur für Brackwede sondern für ganz Bielefeld wiederholt wird. An alle die, die nicht hingegangen sind, weil sie meinten das Thema ist zu unbedeutend:
Geht wählen! Die Entscheidung für JA fiel nämlich nur mit einem Vorsprung von 167 Stimmen.

3 Comments

Red' mit und lass mich nicht dumm sterben!