Googles Cat – ähm Car ist aus dem Sack

Ich hab’s ja immer gesagt. Die Autoindustrie wird sich MÄCHTIG umkucken, wenn ein Tech-Konzern erstmal loslegt. Das es jetzt das Gcar und nicht das iCar ist, mit dem es losgeht: Geschenkt. Aber die Richtung ist genau die richtige.

Google hat in seinem Blog einen sehr frühen Prototypen des Selbstfahrenden Autos vorgestellt.

Neuigkeiten gibt es dazu ab sofort auf der Google+ Seite zum Self Driving Car

Brechen mit Konventionen, autonomes Fahren und individuelle Mobilität zu einem (vermutlich) schmalen Preis.

Die Karre fährt nur 40? Egal. Wenn ich währenddessen arbeiten kann fahr ich halt 1,5 Mal so lange wie sonst. So what? – Wobei ich schwer vermute dass ein tatsächliches Google Auto eher 80-100 km/h schnell sein wird. Das reicht auch völlig.

Ich vermute ja mal es wird auf ein und derselben Basis einen Zwei- und einen Vier-Sitzer geben und ebenso vermute ich, dass die Kiste sehr preiswert sein wird. Entweder weil Google gut kalkuliert oder sie subventionieren. Ooooooder es kommt ganz anders und sie spinnen ein Car-Sharing-Netzwerk. Herrlich – ein Auto, das mich abholt, wo hinfährt, vor der Tür rauslässt und sich dann nen Parkplatz sucht oder einfach den nächsten Fahrgast abholt.

Und bevor jemand Schutz von Bewegungsdaten krakeelt: Schützt Ihr die Bewegungsdaten von Eurem Handy, die sowohl durchs GPS-Modul und zusätzlich nochmal durch die Mastenanmeldungen beim Mobilfunkanbieter anfallen? Das Auto hört wenigstens ab dem Parkplatz auf zu loggen ;)

Von der zweiten Versuchsgeneration des Google Autos, dem Lexus gab es gestern auch zwei neue Videos:

Wie funktioniert die Navigation in der Stadt?

Wie spielen die einzelnen Technologien zusammen?


via Stadt-Bremerhaven und t3n

Posted by Alex

Schreibe hier auf dLimP seit über 10 Jahren privat vor mich hin :) Mit Autos hatte das hier auch mal zu tun. Das findest Du heute hier fokussiert auf Familienautos. digital-dictators.de klingt martialisch ist aber schon seit 1998 ein kleiner Freundeskreis von Gamern gewesen. Nichtsdestotrotz ist mir bewusst, wie traurig sich dieser mal witzig gemeinte Name mittlerweile bewahrheitet hat. Wenn dich mein berufliches Zeug als Berater interessiert, schau doch mal auf LXKHL.com vorbei

One Reply to “Googles Cat – ähm Car ist aus dem Sack”

  1. Die Idee finde ich auch super und ich bin gespannt, wie sich das in den nächsten Jahren entwickeln wird. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Unfallrate solch eines Wagens sehr gering ist. Ich weiß noch, wie ich es als Kind damals total cool fand, dass KITT alleine fahren konnte. Ein Auto, das ohne Fahrer durch die Straßen fährt, würde zumindest derzeit eine Menge ungläubiger Gesichter hinterlassen, von daher wäre es schon lustig, das mal testen zu dürfen.

kommentiert gerne hier unten oder schickt mir was nettes an alex@dlimp.de

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.