Insel Pellworm versorgt sich selbst mit Energie – Stimmt mal mit ab!

Ein Freund von mir war an dem Projekt SmartRegion Pellworm beteiligt. Die Insel mit 1100 Einwohnern versorgt sich mittlerweile durch Wind- und Solarenergie vollständig selber mit Energie. Genau genommen produzieren Sie sogar mehr Energie als auf der Insel verbraucht wird.

Und besonders clerver: Die Nachtspeicheröfen werden bsw. zum Zwischenspeichern der Energie genutzt. Nicht nur zum Heizen.. Über ein smartes Netzwerk tauschen sich die Erzeugungsanlagen und Haushalte aus, damit möglichst effizient verbraucht und gespeichert wird.  Ich hatte ja mal den Nissan LEAF zum Test. Für das Elektroauto gibt es auch einen Kasten, über den sich die 22 Kilowattstunden im Autoakku wieder ausliefern lassen. Damit kann im Fall eines Stromausfalls ein kompletter Haushalt 3-4 Tage versorgt werden.

Hier könnt Ihr direkt für die SmartRegion Pellworm abstimmenHaut rein, das Voting läuft nur noch bis zum 5.11.

  1. SmartRegion-Pellworm-votenLink klicken
  2. Abstimmen für SmartRegion Pellworm anklicken
  3. Mail-Adresse eingeben
  4. Link in der Bestätigungsmail von ausgezeichnete Orte klicken: Fertig. Pellworm als ausgezeichneter Ort gewählt.
  5. Am nächsten Tag bis zum 5.11. wiederholen :)

Also hat Pellworm neben seinem rot-weißen Leuchtturm nun auch noch ein echtes Leuchtturm-Projekt :)

Foto von Flickr: Pellworm Leuchtturm User m20 Michael Schmid

 

 

 

Posted by Alex

Schreibe hier auf dLimP seit über 10 Jahren privat vor mich hin :) Mit Autos hatte das hier auch mal zu tun. Das findest Du heute hier fokussiert auf Familienautos. digital-dictators.de klingt martialisch ist aber schon seit 1998 ein kleiner Freundeskreis von Gamern gewesen. Nichtsdestotrotz ist mir bewusst, wie traurig sich dieser mal witzig gemeinte Name mittlerweile bewahrheitet hat. Wenn dich mein berufliches Zeug als Berater interessiert, schau doch mal auf LXKHL.com vorbei

kommentiert gerne hier unten oder schickt mir was nettes an alex@dlimp.de

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.