All posts by Alex Kahl

100 Tage mit der kleinen Paleo Piratin

100 Tage mit der kleinen Paleo Piratin

Gestern wurde unsere Tochte 100 Tage alt. Und wie man das bei einer Regierung nach 100 Tagen macht, ist es auch für uns wieder an der Zeit einen Blick zurück zu werfen.
Was soll ich sagen? Sie ist und bleibt der Hammer! Hätte ich doch nur vor ein paar Jahren schon gewusst, wie einfach das alles ist :)

Zugegeben:
Einen ganz großen Anteil daran, dass uns das Elternteil so leicht fällt, dürfte an unserer überwiegend durch Paleo und damit möglichst natürlich geprägten Kinderaufzucht liegen. Hier mal ein paar unserer wichtigsten Erkenntnisse in Sachen Paleo-Erziehung bis jetzt:

Ständiger Körperkontakt

Seit 100 Tagen hat unsere Tochter meinen oder Mamas Körper (Tragetuch, Arm, Bauch, Schulter) nur für einige Minuten verlassen. Sie ist eigentlich ständig an einer von uns dran. Auch wenn uns das immer wieder unverständliche Blicke und Kommentare einhandelt:

“Ihr müsst sie doch ablegen! Das Kind muss lernen alleine zu liegen. Die muss doch auch mal schreien”

Wir fühlen uns einfach am wohlsten damit. Und unsere tiefenentspannte Tochter gibt uns bisher recht.

Kein schreien

Die paar Male, die die kleine in den letzten drei Monaten länger als 10 Minuten geschrien hat, kann ich an einer Hand abzählen. Wenn sie in irgendeiner Form unzufrieden wirkt, versuchen wir den Grund zu finden und zu beseitigen: Windel? Hunger? Schlafen? Langeweile? Darüber schrob ich bereits in unserem 4 Wochen Rückblick. Vermutlich hängt das wiederum mit unserer Ernährung zusammen, die im Wesentlichen aus Gemüse, Fleisch, Eiern, guten Fetten, Fisch, Obst und Nüssen besteht. Angie supplementiert ihren erhöhten Bedarf an Calcium und Magnesium momentan und nimmt zusätzlich noch was von meinem Omega-3 Fischöl ab und zu.

Koffein haben wir schon in der Schwangerschaft so gut wie vollständig sein gelassen. Dadurch schlafen wir auch gut, viel und tief. Das dürfte maßgeblich zu unserer entspannten Haltung beitragen, die unsere Hebamme immer wieder bemerkenswert fand. Auch wenn wir meinten “WIR SOLLEN ENTSPANNT SEIN??? WAAAAAH PAAAAANIK!” und sie dann so: “Ihr seid megatiefenentspannt. Ich kann Euch gerne mal zu Panikeltern mitnehmen :-)”

Wenn doch mal Schreien: Sofort trösten.

Ein Baby lebt wortwörtlich noch in der Steinzeit. Es lebt nach seinen Instinkten. Wenn es plötzlich alleine irgendwo liegt, bedeutet das für Babys instinktiv: LEBENSGEFAHR!
Das mag für uns Erwachsene in unserer zivilisierten Welt lächerlich klingen. Aber versetzt Euch mal in die Lage eines Mini-Menschen, der gerade ein paar Wochen auf dieser Erde ist. Keine Sprache versteht und selbst die rudimentärsten eigenen Körperfunktionen gerade erst zu verstehen lernt: Woher in dreiteufelsnamen soll Baby denn wissen, dass es KEINE Wölfe oder Bären in der Nähe gibt, die es holen kommen? Schreien ist Ausdruck von höchster Not und Todesangst und die einzige Chance in der freien Natur das Überleben zu gewährleisten.

Sofortiges trösten hat deswegen nichts mit verwöhnen oder verweichlichen zu tun. Sondern bedeutet vielmehr, instinktiv den gesamten Stamm davor zu schützen. Denn  das Geschrei von Jungtieren in der freien Natur zieht unweigerlich Fressfeinde auf Suche nach leichter Beute an.

Übrigens – und das muss ich Euch erzählen, weil es mich so schockiert hat:
Unsere Erziehung in Deutschland basiert teilweise heute IMMER NOCH auf dem Nazi-Ratgeber “Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind”, der bis 1987 Verkaufsschlager unter den Erziehungsratgebern war. Der NS-Lungenfachärztin und Laienerziehungsratgeberin Johanna Haarer haben wir noch immer Tips zu verdanken wie diesen, wenn Kinder bsw. weinen:

“Dann, liebe Mutter, werde hart! Fange nur ja nicht an, das Kind aus dem Bett herauszunehmen, es zu tragen, zu wiegen, zu fahren oder es auf dem Schoß zu halten, es gar zu stillen. Das Kind begreift unheimlich rasch … – und der kleine, aber unerbittliche Haustyrann ist fertig.”

Ich kann Euch nur empfehlen Euch diese Berichte des WDR einmal anzusehen, die noch bis April in der Mediathek online sind.

Hier wird die üble Erziehungsmethode erklärt, die für gehorsame und fügsames Menschenmaterial sorgen sollte:
http://www1.wdr.de/fernsehen/frau-tv/erziehungsideale100.html

In diesem Interview berichtet die jüngste Tochter darüber, wie Haarer bis ins hohe Alter Ihre zweifelhaften Methoden verteidigt hat.
http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/frau-tv/video-gertrud-haarer-ns-erziehung–100.html

Susanne von geborgen wachsen hat auch einen wunderbaren Artikel zu Johanna Haarer. Sorry, wenn ich euch mit der Nazierziehungsratgeberin die Laune versaut habe, aber ich finde es unheimlich wichtig, sich vor Augen zu führen, woher viele unserer eigenen Prägungen und die unserer Eltern und Großeltern kommen. Nur so können wir uns bewusst, aufgeklärt und entschlossen für eine andere Vorgehensweise entscheiden. 

Jetzt mal wieder zu netteren Themen und unsere hunderttägigen Piratin :)

Was hat sich verändert?

  • Eine volle Windel ist überhaupt nicht mehr dramatisch. Das hätte ich nicht gedacht, dass sich das so schnell verändert.
  • Sie kann lächeln!
  • UND herzhaftst lachen!!
  • aber auch mal aus voller Seele weinen – als das erste mal richtige Tränen flossen, brach es uns fast das Herz. Da hilft nur sofort trösten, schnell den Grund finden und Babys Problem beseitigen
  • sie kann manchmal wunderbar seufzen als würde die Last der Welt auf ihren Schultern liegen
  • Nach 6 Wochen war schon der ERSTE ZAHN DA! Kein Witz. Der zweite scheint bereits unterwegs zu sein. Verrückt.
  • Sie schläft natürlich noch nicht durch und das ist gut so! Trotzdem ist das eine der meistgehörten Fragen :) Sie will idR nachts alle 3–4 Stunden essen bzw trinken. Der Durchschlafrekord lag bisher in nur einer Nacht bei 9 Stunden. Da haben wir uns morgens dann doch etwas erschrocken.
  • Krabbeln als Bewegung auf der Stelle geht schon. Allerdings von der Stelle weg bewegen fehlt noch :)
  • Jeden Morgen begrüßt sie uns mit einem wunderbaren Lächeln.
  • manchmal ist das Baby ein Blähby :)
  • Sie mag keine Schnuller und ich finde das sehr gut. Statt dessen nuckelt sie nach 40 Minuten stillen einfach noch weiter zur Beruhigung. Auf dem Schnuller wird allenfalls ein bisschen rumgekaut
  • Baby-Apps sind sehr hilfreich! “Oje ich wachse” gibt ein Gefühl dafür, wann in etwa ein Entwicklungsschub statt findet und was dann so ungefähr in dem kleinen Kopf und Körper vorgeht.
    Bestes Baby Tagebuch ist unsere Quantified Baby App. In der wir Stillen, Schlafzeiten, Windeln, Vitamin K und Vitamin D-Gabe eintragen usw. Auch wenn sich das für manche nach Overkill und Nerd-Eltern anhören mag: Alleine an den Schlafphasen können wir erkennen, ob gerade der Entwicklungsschub einsetzt oder wir können uns damit erklären, warum doe kleine Piratin manchmal nicht so gut drauf ist.
  • Faszinierend finde ich, wie sie auf Gesichter reagiert. Und zwar nicht nur auf die von Menschen, sondern auch auf die von Stofftieren.
  • Und wie sie bereits ihren gehäkelten Kumpel Fuchs in den Arm nimmt
  • Die Fingernägel werden nach wenigen Tagen ohne Maniküre zu scharfen Waffen und ich denke dann, dass da ein paar Wolverine-Genein einer unserer Familien liegen müssen
  • Großartig sind ihre Versuche, auf Dingen rumzukauen, die VIEL zu groß für ihren Mund sind. Herzzerreissend dann aber auch die Frustration, die sich dann breit macht
  • Sie kann sich vom Rücken auf den Bauch rollen und schimpft dann wie ein Rohrspatz. V.a. wohl weil das zurückdrehen noch sehr anstrengend ist
  • Ich habe mir Silikonbeisshilfen in Form von US Army Erkennungsmarken gekauft :) Cooles Daddy-Zubehör
  • Sie liebt immer noch Musik und rumgetanzt zu werden
  • Insbesondere zu irischer weiderindmusik von Cara Dillon, aber auch Kettcar, Mountain Goats, Star Wars Soundtrack und Nine Inch Nails kommen gut an
  • Ihr Immunsystems ist schon fit genug, um meine Zweiwochenbronchitis abzuwehren
  • Sie kann schon wunderbar empört gucken, wen. WIR sie morgens wecken statt sie uns :)
  • Ein großer Teil unseres Lebens spielt sich immer noch auf dem Familien-Futon ab. Wer sagt denn, dass ein Wochenbett nicht auch Monatsbett sein darf? ;) Und arbeiten kann man da auch prima.

Einziger Wermutstropfen: Das niedliche Grunzen, wegen dem wir sie unsere kleine Piratin nennen hat sich schon verwachsen. :( Den 19.9. werden wir trotzdem als Familienfeiertag behalten :=)

Soviel erstmal zu unserer 100 Tage Wasserstandsmeldung :)

Bastelprojekt: Lebensgroße Space Marines Rüstung

Bastelprojekt: Lebensgroße Space Marines Rüstung

Außer in einigen spaßigen iOS Spielen habe ich mich im Warhammer 40.000 Universum leider nicht rumgetrieben. Lese nur beim ben_  immer mal wieder darüber und erinnere mich dann; dass ich ja mal einen Blick in die Black Library werfen wollte.

Ooooder ich bastel mir die Tage mal ein 2,40m große, voll funktionsfähige Space Marines Rüstung :) Was man mit Kunststoff, Vakuum, viel Geschick und Zeit doch alles schaffen kann.

Bauanleitung bei instructables

Audiophiler Gehörtest: MP3 oder CD-Qualität?

Audiophiler Gehörtest: MP3 oder CD-Qualität?

NPR.org hat hier einen netten Test für die Ohren zusammen gestellt:

6 Songs jeweils in 

  • 128kbit MP3
  • 320kbit MP3
  • uncompressed WAV

aus verschiedenen Genres und Ihr dürft raten, welche Qualität wohl die beste ist.

bei 5 von 6 lag ich richtig und habe die WAV rausgehört.

Einzig bei coldplay lag ich kolossal daneben. Und ausgerechnet bei Neill Young, der ja immer behauptet MP3 wären Körperverletzung und gehörten verboten hatte ich echte Probleme.

Gehört habe ich mit iPhone 6s+ und Audio Technica M40x Kopfhörern. 

Morgen probiere ich es nochmal über DAC und Lautsprecher in laut.

Best of Quartz App

Best of Quartz App

Ich lese eigentlich keine News. Zuviel Ballast im Kopf für Zuwenig Nutzen.

Die neue App von Quartz habe ich mir angeschaut, weil sie News quasi als Messenger / SMS Koversation vermittelt. Hat ein bisschen was vom Lifeline-Spiel oder auch von unserer SMS-Bewerbung Recruiting Aktion bei comspace neulich.

Der Vorteil der App: Die Vermittlung der News passiert sehr fix in kurzen Häppchen. Wenn der Teaser uninteressant ist, klickt man auf “anything else?” und kriegt den nächsten Happen. Wenn man auf die Emoticons zur Nachricht klickt, gibt es weiterführende Infos. Wenn man die dann anklickt geht es zum vollständigen Artikel. Ob das System lernt was meine Hauptinteressen sind und danach die News auswählt weiß ich noch nicht. Vielleicht sollte Quartz da die gleichen Prinzipien anwenden wie die Forscher aus der Geschichte über Märchen lesende Roboter (die übrigens auch von Quartz stammt) ;) 

Hier ein Bestof von heute:

Märchen bringen Robotern das Menschsein bei

Kein Witz. Am Georgia Institute of Technology nutzen Forscher mehrere hundert Fabeln und Märchen um Robotern – wie eben sonst Kindern – sozial akzeptiertes Verhalten beizubiegen.

Grundsätzlich ja ne witzige Idee. Ich warte allerdings auf den ersten Terminator, der sich in die Cyberbuchse macht, wenn er in den Wald gehen soll.

Und was, wenn sie ein Nummer 5 denkt: “ist ja alles schön und gut, aber der Wolf ist viel cooler. Außerdem brauche ich mehr Großmutter Input!”

Nichtsdestotrotz ein spannender Ansatz um Maschinen Kultur zu vermitteln.

Bio-Rindfleisch und Bio-Milch enthalten 50% mehr Omega-3 Fettsäuren

Nicht sehr überraschend, aber schön, dass die Meta-Studie der Uni Newcastle über fast 200 Arbeiten zu Milch und 67 zu Fleisch da mal genauer hinsieht.

Als Ursache werden natürliche Kuh-Ernährung auf der Weide angenommen. Plus Sonnenlicht, Bewegung und frische Luft.

Warum sollte Gesundheit bei Kühen auch andere Gründe haben als bei Menschen?

https://www.sciencedaily.com/releases/2016/02/160215210707.htm

Sollte jeder programmieren lernen? fragt @jhaeusler

Fragt Johnny Haeusler auf WIRED. Ich gebe ihm Recht, dass nicht jede_r programmieren lernen muss. So wie nicht jede Chemikerin werden muss die Chemie in der Schule lernt. Und nicht jeder Biologe wird, der Bio-LK hat. Oder Spitzensportler. Oder Orchester-Musiker. Oder professioneller Autofahrer (egal ob in Formel1 oder Taxi).
Aaaaaber:

Jedes Kind sollte in der Schule aber soviel über Programmieren, Technologie, Algorithmen, Daten, Computer und das Netz lernen, wie es auch über Mathe, Geographie und Englisch lernt.

Und jeder Erwachsene sollte sich möglichst ebenfalls und selbstverantwortlich ein gewisses Maß an Kompetenz und Wissen schaffen, das mindestens mit dem Know-how beim Autofahren vergleichbar ist. Es muss nicht jeder ein Auto bauen oder reparieren können, um im Straßenverkehr sicher für sich und andere unterwegs zu sein. Aber technisches Verständnis, Kenntnis der offiziellen Regeln und der inoffiziellen Fahrkultur sind sowohl der Sicherheit als auch dem Spaß zuträglich.

Nicht um das nächste Google zu programmieren oder vereinsamt nur noch mit Maschinen zu sprechen.
Sondern um die Welt in der es lebt zu verstehen, sich darin sicher und souverän bewegen und kritisch hinterfragen zu können.

Und vielleicht zu verändern.

OMBEE oder: Wenn ich noch keinen Steharbeitsplatz hätte

OMBEE oder: Wenn ich noch keinen Steharbeitsplatz hätte

dann wäre OMBEE vermutlich das Tool meiner Wahl. Zusammenfaltbar in einen Koffer, höhen- und funktionsverstellbar, leicht, chic und nen Eyecatcher. Die Crowdfunding-Finanzierung ist 23 Tage vor Ablauf bereits durch. Der OMBEE wird also auf jeden Fall produziert und im Juli 2016 ausgeliefert.

Dazu gibt es eine Standfläche, die Ermüdung in den Beinen entgegen wirkt. GEgen Ende von diesem Video erklärt das nen Med noch einmal genauer:

Dazu sollte ich mir tatsächlich auch mal Gedanken für meinen Standy zu Hause machen. Nur ein Schaf-Fell am Boden ist vermutlich nicht gerade die Krönung der Ergonomie ;)

img_7859-1.jpeg

Aber was soll’s – im Moment arbeite ich eh 80-90% in Baby-Näne und nicht im Arbeitszimmer.

Vielleicht sollte ich bei OMBEE mal die 3D-Druckdaten anfragen und das ganze dann bei Vividesign direkt ausdrucken. DAS fände ich mal innovativ. Statt langer Distributionswege, Frachtkosten und Zeugs optional die Daten zum selber ausdrucken verkaufen.

Vettel und ich und unser Paleo Reboarder Kindersitz: Britax Römer Dualfix

Vettel und ich und unser Paleo Reboarder Kindersitz: Britax Römer Dualfix

Als der Britax Römer Dualfix bei uns ankam, war nach dem Auspacken mein erstes Gefühl erstmal: Neid! ;)

Abgesehen davon, dass der Kindersitz ECHT chic aussieht – ein bisschen zwischen NASA und 70er Jahre Lounge-Sessel – ist das Teil scheinbar auch unheimlich bequem. Sowas in groß und auf nem Drehkreuz für Schreibtischstühle und ich würde mir glatt ne Alternative zum Steharbeitsplatz bauen. Nach einigen Fahrten unserer kleinen Piratin kann ich zumindest sagen, dass die Laune im Auto immer sofort noch einen Tacken besser wird. Und im Dunkeln geht es nach ein paar Metern Fahrt auch direkt ins Schlummerland – ganz der Papa ;)


Kindersitz-Dualfix-Baby-schlaeft

A pros pos ganz der Papa: Ich kann mich tatsächlich noch gut an meinen eigenen Römer Kindersitz von vor knapp 38 Jahren erinnern. Römer Peggy. Ihr erinnert Euch auch noch? Diese schwarzen Teile mit orangem Tischpolster. Hatte ein bisschen was von TopGun :)

Der Dualfix ist da schon eher die Zukunft: Der Einbau war erstmal super unkompliziert. Nur die Anleitung könnte für alte, kurzsichtige Menschen wie mich ja gerne etwas größer gedruckt werden ;) Einmal die Iso-Fix Halterungen gesucht, Einführhilfen in die Lücke zwischen Sitz und Lehne gefummelt und ZACK, die ISOfix Halterung einschnappen lassen. Hat sogar schon beim zweiten Versuch im Dunkeln geklappt.

ISOFIX-Einfuherhilfen-vom-DUALFIX-Kindersitz-im-NISSAN-X-Trail

Unsere Tochter haben wir zum ersten Mal angeschnallt, als wir vom Krankenhaus nach Hause gefahren sind. Praktischerweise war das Parkhaus vom Krankenhaus erstens ordentlich beleuchtet und zweitens relativ warm. So konnten wir das erste hinsetzen in den Neugeboreneneinsatz und vergurten ganz in Ruhe machen.

Kindersitz-Dualfix-Krankenhaus-Parkahaus

Die Stiftung Warentest hatte 2014 an dem Dualfix bemängelt, dass die Gurte für Neugeborene zu lang seien. Dazu gab es von Britax Römer eigene Tests, die da Ergebnis der Stiftung Warentest widerlegte und die folgende Stellungnahme. Ich persönlich konnte die Kleine ordentlich fest zurren. Genauergesagt habe ich drei mal die Gurte wieder gelockert und noch einmal angezogen, weil ich eher das Gefühl hatte, sie zu fest gezogen zu haben.

Praktisch ist die 360-Grad Drehfunktion. So kann man einerseits den Sitz zu sich hin drehen, wenn man das Kind reinsetzt. Aber auch während der Fahrt haben hinten sitzende Kinderbespaßungspersonen so im Notfall einfachen Zugriff zum Kind. Bis him zum schnellen Stillen auf dem Parkplatz.

Kindersitz-Dualfix-gedreht

Neben dem Drehen kann man den Sitz auch fast waagerecht und aufrecht verstellen. Ersteres für Neugeborene und zum Schlafen. Letzteres dann zum Fahren in normaler Sitzposition, wenn das Kind die 9 Kilo überschritten hat und ordentlich seinen Kopf halten kann. Damit lässt sich der Sitz gut 4 Jahre lang benutzen.

Kinderbespaßungsperson ist noch ein wichtiges Stichwort: Angie fährt momentan immer hinten beim Baby mit. Dadurch wird auch eines der häufigsten Argumente das Leute gegen die Reboarder (die als sicherste Kindersitze gelten) vorbringen: Das Kind könnte sich langweilen. Wir gehen einfach mal davon aus, dass es für unser Kind eben ganz normal ist, dass sie im Auto rückwärts fährt und hinten aus dem Fenster gucken kann. Und gucken tut sie reichlich, wenn sie mal nicht direkt weggeratzt ist. Lichter und vorbei fliegende Bäume haben es ihr besonders angetan.

Aber was hat denn nen Kindersitz mit Paleo zu tun?

Ganz einfach: Wir haben uns ganz bewusst gegen eine tragbare Babyschale und für einen fest installierten Kindersitz entschieden, denn:

Wir selber haben ja auch kaum Sitzmöbel für uns in der Wohnung, haben Sofa und Bett gegen Lösungen direkt auf dem Fußboden ausgetauscht und stehen zum Essen und Arbeiten eher als dass wir sitzen. Und obwohl die Kindersitze immer ergonomischer werden: Das Sitzen im Kindersitz ist unserer Meinung nach keine natürliche Haltung fürs Baby – insbesondere nicht für Neugeborene. Daher gibt es eine Faustregel: Für jede Stunde Fahrt im Kindersitz sollte ein Tag gewartet werden, bis Baby wieder in den Sitz kommt. Sprich: 3 Stunden Fahrt = 3 Tage mit der Rückfahrt warten.

Kindersitz-Dualfix

So irre lange Fahrten hatten wir bisher glücklicherweise noch nicht zu machen. Trotzdem wollten wir eine Sache von vorne herein ausschließen, die einfach zu verlockend wäre: Das eingeschlafene Baby mit der Babyschale aus dem Auto heben, nach Hause tragen und dann noch Stunden lang im Sitz schlafen lassen, weil es so bequem für uns ist.

Aus dem gleichen Grund haben wir übrigens auch keinen Kinderwagen oder Wiege. Unsere kleine Piratin wird getragen. Entweder auf dem Arm, im Tragetuch oder der Tragehilfe. Jetzt nach 10 Wochen fangen wir langsam an, sie auch mal auf Bett oder Fußboden für ein paar Minuten abzulegen. Aber ihre ersten 70 Tage hat sie quasi ausschließlich an oder auf uns mit Körperkontakt verbracht. Das ist für uns ein Bestandteil von artgerechter Paleo-Aufzucht ;) Deswegen soll sie auch erstmal so wenig Zeit wie möglich in Möbeln verbringen.

Ok. Soviel zu Paleo. Und was hat der Kindersitz mit Vettel zu tun?

2011 hatte ich ja mal dank Infiniti die einzigartige Gelegenheit, Sebastian Vettel und den Rest des Red Bull Racing Teams auf der Saisonabschlussfeier in Milton Keynes kennen zu lernen. Damals war das Papa-werden wohl für uns beide noch in weiter Ferne. Seb hat 2014 dann mit seiner Tochter vorgelegt.

Sebastian Vette lprobefahrer Alex Kahl in Milton Keynes mit Infiniti

Ich schätze ja mal, dass er seine Tochter nicht wie Till Schweiger von einem Dreh zum nächsten schleppt ;) Aber der Spot hier ist trotzdem zuckersüß. Eigentlich für Reifenhändler Tirendo, aber der rückwärtsgerichtete Reboarder Dualfix spielt eine wahrlich tragende Rolle:

Vielen Dank an Britax Römer, die uns den Dualfix zum Testen zur Verfügung gestellt haben. 

Hier noch ein interessanter von Artikel Daddylicious Kai, der mal zu einem Hausbesuch bei Britax Römer vorbeigefahren ist.

Und ein paar weiter Blogs, die Erfahungen mit dem Britax Römer Dualfix gesammelt haben

Ein bisschen mehr zur Technik des Sitzes habe ich bereits letztens drüben in meinem neuen Blogprojekt Familienauto gesucht geschrieben – Psssst – noch halb geheimen, aber wenn Ihr bis hierhin gelesen habt, wisst Ihr es schonmal ;)