All posts by Alex Kahl

Probefahrer Alex Kahl mit Johannes Kwella beim Deadlift / Kreuzheben Personal Training

Krafttraining bei YouTube lernen oder Personal Training?

Eignen sich YouTube Videos um sich die Grundübungen im Krafttraining selbst beizubringen? Oder sollte man doch besser mit einem Coach im Personal Training  arbeiten?

Während der re:publica bin ich abends von der Station rüber zu Johannes Kwella ins Spree Crossfit gefahren und habe ihn mal überprüfen lassen, wie ich die Grundübungen des klassischen Krafttraining – Squat, Deadlift und Press mit der Langhantel durch seine Videos gelernt habe.

Johannes Kwella: buff.strong.barefoot.

Johannes Kwella: buff.strong.barefoot.

Nachdem ich durch Paleo-Ernährung immer mehr Energie bekommen habe, musste die auch endlich mal in Sport umgewandelt werden ;) So beschäftige ich mich nun seit gut 9 Monaten mit Krafttraining. Einerseits um abzunehmen, da Strength-Training durch Muskelwachstum meiner Meinung nach sehr viel wirksamer und effizienter ist als Joggen oder andere Ausdauer-Spotarten und weil Krafttraining besser zu dosieren ist als bsw. Freeletics.

Andererseits sage ich es mal mit den Worten vom Strength&Conditioning-Papst Mark Rippetoe, der mit Starting Strength: Einführung ins Langhanteltraining
auch eines der (nicht unumstrittenen) Standardwerke zum Thema geschrieben hat:

Stronger people are harder to kill than weak people and in general more useful.

Von eben diesem Mark Rippetoe habe ich mir auch einige Videos angeschaut, um an der richtigen Technik zu feilen. In vielen seiner YouTube Clips lässt er unterschiedliche Schüler die Übungen ausführen, erklärt, gibt Hilfestellungen und korrigiert die Fehler direkt. Das hat den Vorteil, dass man in relativ kurzer Zeit sehr viele Details sieht, wie man es nicht machen sollte. Super lehrreich. Aber eben auch nur relativ kurze Zeit. So ein Video geht schonmal 20-30 Minuten. Jay Kwella erklärt die Übungen in seinen Videos deutlich komprimierter. Hier mal ein Beispiel von Rippetoe:

Witzigerweise habe ich Johannes dann mit meinen Fragen und Korrekturpotenzial dazu gebracht, seine normale Videolänge von 5-10 Minuten locker um Faktor 3 bis 6 zu sprengen: Eine ganze halbe Stunde haben wir vollgemacht.

Ein Trainer aus Fleisch und Blut ist manchmal durch nichts zu ersetzen

Tja, was soll ich sagen:

Jay hat so EINIGES entdeckt, woran ich arbeiten muss. Zugegeben, ich war etwas aufgeregt, matschig vom Tag auf der rp15 aber einige Defizite waren mehr als deutlich:

  • an meiner Rückenhaltung muss ich arbeiten
  • meine Beweglichkeit in Hüfte, Hintern und Oberschenkeln ist mehr als ausbaufähig
  • wenn ich denke, ich stünde gerade, sieht das in der Realität GANZ anders aus! Schaut’s Euch im Video an: Nachdem Kwella meine Haltung nach korrigiert hat, stehe ich gerade und das war ECHT unbequem ;)
  • Besonders beim Kreuzheben muss ich auf die korrekte Ausführung der Übung achten: BRUST HOCH! STANGE AN DIE SCHIENENBEINE!
  • Schulterpresse im Stehen ist empfehlenswerter als Bankdrücken

Tja und dann noch viele, viele Kleinigkeiten. Ich habe mir das Video in der Zwischenzeit noch locker 20 Mal angeschaut und finde immer wieder etwas, woran ich arbeiten muss und mir einen Physiotherapeuten gesucht, der erstmal meine durch 20 Jahre vorm Rechner sitzen vermurkste Haltung korrigiert. Wobei mein Hausarzt mich gleich darauf hingewiesen hat, dass Skoliose 80% aller Menschen in Deutschland haben und diese Diagnose nicht unbedingt sofortigen Handlungsbedarf bedeutet.

Mein Fazit: Lernen aus Videos geht. Aber Videos weisen nicht auf Fehler hin

Es gibt eine Menge Tutorial- und Trainings Videos da draußen. Für alles mögliche. Auch für die Sachen, über die wir in der Schule gekotzt haben:

Der Unterschied:
Mit Funktionsgleichungen kann man sich nicht nachhaltig den Rücken kaputt machen. Da ist es also nicht so schlimm, wenn man sich etwas falsch angewöhnt. OK zugegeben, wenn man es mit falsch verstandenem Khan Academy-Wissen zum Finanzminister eines beliebigen Landes schafft, könnte das unter Umständen zur nächsten alternativlosen Krise oder einer unumstößlichen Überzeugung führen, dass Austerität die einzige Lösung sei.
Aaaaaber: Damit macht man zwar ein Stück Weltwirtschaft kaputt, der Rücken bleibt aber heil.

Was immer Ihr Euch auch selber beibringt. Ob aus Büchern, Blogs oder Videos: Sucht Euch zwischendurch mal jemanden, der einen Blick auf Eure Ausführung wirft.

Und wenn Ihr keinen Profi findet, dann wenigstens einen Trainingspartner. Jemand, der sich die selben Videos angeschaut hat und Euch den objektiven Blick von außen ermöglichen kann. Das ist auch schon viel wert. Wie im Video von Jay und mir zu sehen ist: Ich _dachte_ ich würde gerade stehen.

Trainingsapps

Dann gibt es auch immer noch Apps, die ein bisschen helfen. Ich nutze vor allem diese drei:

  1. Strong – als Trainingsbegleiter und Übungsplaner.
  2. Iron Path – filmt die Bewegung der Hantel und gibt mir nach der Übung eine gewisse Kontrolle. Aber warnt eben nicht wie ein Trainer bereits während der Ausführung sondern erst hinterher
  3. Evernotehier halte ich tägliche Stimmungen, Symptome, Schlafqualität und Leistungen fest, um bei Ausreißern schnell festzustellen, wo eine Kausalität liegen kann. Klassisches Journaling.

Zum Thema Journaling hat Johannes mir noch ein bisschen was in einem Podcast-Interview erzählt. Das lege ich die Tage nach inklusive der Themen Sport, Personal Training, YouTube, Vorbilder uvm.

Übrigens ist Krafttraining auch unbedingt etwas für ältere Menschen! Auf Deutsch verrät dieser Artikel hier mehr über Krafttraining im Alter.

Mehr zu Johannes Kwella

Range Rover mit Fernsteuerung

Range Rover mit Fernsteuerung

Wie geil is DAS denn? Schaut Euch das Video an: Wenn Ihr mit Eurem Range Rover im Gelände unsicher seid, wie Ihr aus einer Situation am besten rausfahrt:

Aussteigen, Telefon zücken und mit Fernbedienungs-App bis 4 Meilen pro Stunde raus lenken.

Das nenn ich mal innovativ. Spätestens, wenn man der App auch Sprachbefehle geben kann:

links, links, links
vor, vor, vor
mach ich selbst, mach ich selbst, mach ich selbst.

hat das ganze was von Knight Rider ;)

landrover-fernbedienung

neulich bei Techcrunch – * Beitragsbild: (c) Landrover – Jaguar – Deutschland

Linksammelsurium der letzten Woche

Nen Honey Badger Whisky-Cocktail muss ich auch mal probieren

Was eine WordPress-Webseite kostet? Angeblich mind. 14.000$

Vielleicht sollte ich mal wieder ein paar Spiele zocken. Auch wenn’s 30 Grad draußen ist. Geek bleibt geek :)

Das Baracmp zu Arbeitenvierpunktnull scheint ein ziemlicher Knaller gewesen zu sein.

Studie vom Arbeitsministerium zu Jobs mit hoher Wegdigitalisierungswahrscheinlichkeit

Ob ich meine Facebooknutzung noch weiter runterfahren sollte? Mittlerweile schaue ich nur noch alle paar Tage mal rein.

Ach so, wenn bei der Vorratsdatenspeicherung E-Mails ausgeschlossen sind, ist es auch nicht schlimm, wenn durch VDS auch keine Gefahren abgewehrt werden können. Dieses Video aus der Bundespressekonferenz ist echt ein Armutszeugnis für unsere sog. Regierung. AAAARGH

WIR WERDEN ALLE STÄÄÄRBÄÄN! Nicht. Also doch – irgendwann. Aber nicht wegen eines Killerasteroiden.. Kerkerker, informiert Euch bitte.

22 Webseiten damals und heute

Complexity-induced Mental Illness von Dilbert’s Scott Adams

Lieblinks vom 2.6.

Lieblinks vom 2.6.

YAY! “Unser” Team Südheide hat bei der Allgäu-Orient-Rally den HAMMER zweiten Platz gemacht! Gratulation :-D

Team-Suedheide-Allgaeu-Orient-Rally

Morgen steigt das Barcamp Arbeiten 4.0 – hier schonmal eine Studiensammlung zum Thema Zukunft der Arbeit

Notizbuchhersteller Leuchtturm1917 hat (bisher) 5 tolle Video-Tutorials zum skizzieren, sketchnoting und doodlen online gepackt! Auf GENAU sowas hab ich immer gewartet! Passend auch, dass ich ja neulich schon mit Antje Schrupp übereinstimmte, dass Bloggen öffentliches (nach)-denken ist. Bei Anna Lena Schiller, durch die ich auf die Videos aufmerksam geworden bin, ist tumblrn öffentlich visuelles Denken :)

Hier mal als Beispiel Folge 3 – Die Linie

Drüben in Gütersloh ist die neue arvato Webseite inkl. Blog-ReDesign online gegangen. Mega-Glückwunsch!

Spannender Vergleich zwischen Technologie- und Startup-Standorten Japan und Deutschland von Bjoern Eichstaedt

Persönlichkeitsanalyse über SoftwareKatrin Hummel hat Psyware in der FAZgetestet. Lieber Dirk Gratzel – ich biete mich als Betatester an ;)

Ui! Will die Bundesregierung unseren Status des Entwicklungslandes im Bereich Elektromobilität endlich mal mit ernsthaften Förderprogrammen in Angriff nehmen?

Die Hölle hat angerufen: Die brauchen Schneeschieber da unten!

Toller Artikel über China in der Washington Post:

In actuality, one of the great strengths of the Chinese system over the past 35 years has been cautious experimentation, from health-care reform to open markets, in a few villages; then, if successful, ramping projects up to the provincial level; then to a national scale.

Mark Rippetoe, einer der besten Strength & Conditioning Coaches westlich des Urals kotzt sich hier zurecht und sehr informativ über die absurde Idee aus, Personal Trainers und Coaches staatlich zu lizensieren.

Die 20 fahrradfreundlichsten Städte der Welt – und Münster ist nicht dabei. Dafür aber BERLIN?!?!

Ach wie geil Pt.1: Die Wildlings vs Whitewalkerschlacht vom Regisseur auseinander klamüsert

Ach wie geil Pt.2: Die Fallout Webseite hat nen Countdown – WHOOHOO! :-D

Unterschied zwischen Flexibility (Länge der Muskeln) und Mobility (Beweglichkeit der Gelenke)

Internetizzettel bis 1.6.

Schlaf verbessern mit Infografik beim Wall Street Journal. Nix wirklich neues. Aber die Grafik gibt guten Überblick

Bloggen und Socialgedöns sind öffentliches Denken. Mein Reden! Ich würde sogar sagen: Öffentliches Nachdenken.

Teure Weine schmecken vielen Leuten deutlich schlechter als preiswerte (nicht billige). Ja, da mag was dran sein. Genauso ist es mit Trüffel, Austern, Kaviar. Witzig in dem Video ist aber, dass die sog. Weinexperten teilweise ihre eigenen Bewertungen nicht wieder erkannten. :) Danke an kofferleben für den Link

Life is too short for fulltimejobs
“Remember this,” I laughed, “you need no one’s permission to be yourself.” When I got back, I read The Top Regret again—”I wish I’d had the courage to live a life true to myself, not the life others expected of me.”

10 Dinge die Austin Kleon beim Buchschreiben gelernt hat

Großartiger Artikel über Elon Musk

Mit 88 – in den Piano-Jahren – die Rocky Mountains runterskien
“I’m 88. I call it my piano years,” Edward Hunter, a life-long skiier, says in this soulful documentary by Sherpas Cinema. “There are 88 keys. Some black, some white, but they all work together for harmony. I hope I’ve had some harmony in my life.”

Tee-Rezept mit 70-80% weniger Koffein

Seit gut 3 Monaten experimentiere ich mit grünem Tee statt Kaffee. Morgens hin und wieder auch mit Bullett-proof Tee – also mit ein bis zwei Esslöffeln Fett pro Tasse. Vor allem mache ich das um auf Koffein zu verzichten.

Ich trinke immer noch gerne Kaffee. Aber:

Ich wollte dieses unnötige Verlangen nach Kaffee jeden Morgen loswerden. Das “Ich muss nen Kaffee haben, sonst komme ich nicht in die Gänge”-Gefühl hat mich genervt.

Koffein ist ein Werkzeug

Wenn ich morgen nicht aus dem Bett komme, dann stimmt etwas mit meinem Schlaf nicht. Da hilft dann auch kein Koffein. Also habe ich einen kleinen Entzug gemacht und setze Koffein jetzt gezielt ein, wenn ich um die Mittagszeit ein Konzentrationstief bekomme. Morgens komme ich aber nach der Entwöhnung und Verbesserung meines Schlafs wunderbar ohne Koffein aus.

Am Wochenende stieß ich dann auf Tim Ferriss Tee-Rezept. Und das ist gar nicht so weit von meinem entfernt. Pu-Erh Tee packe ich noch nicht mit rein. Und Butter könnte ich zum Kokosöl auch mal mit dazu geben.

Ab morgen werde ich das erste Zieh-Wasser mit 70-80% des Koffeins nicht mehr selber trinken ;) Das dort soviel Koffeein drin steckt, war mir nicht bewusst. Ich trank bisher immer die erste Tasse mit 60 Sekunden Ziehzeit und Angie bekam dann die zweite mit 2 Minuten. Ab morgen:

Ab morgen:

  1. 30 Sekunden ziehen und wegkippen
  2. 1:30 Minuten ziehen für mich
  3. 2:00 Minuten ziehen für die Süße

Leseliste bis zum 26.5.

Leseliste bis zum 26.5.

Fluchen wie ein Brite

Wie die klassische Musik in mein Leben kam. Frau Vogel erklärt’s in Ihrem Blog. Bei mir hat Frank Tentler 2009 mit den Duisburger Philharmonikern nachgeholfen. Seitdem ist klassische Musik mein bevorzugter Fluchtweg aus dem Alltagskrach in eine Konzentrationsblase. Ach und Amazons Mozart in the Jungle hat dieses Jahr sein übriges dazu getan.

Die Washington Post erklärt, warum man auch mal alleine Bowlen gehen sollte. Macht komplett Sinn für mich. Auch wenn ich bowlen hasse.

Quer durch Bill Gates Blog gelesen. Haben scheinbar den gleichen Buchgeschmack. Wenn er mir jetzt noch den Kontakt zu Warren Buffett herstellt, wäre das sehr nett.

Durch die Blogparade zur perfekten Arbeitsumgebung für Wissensarbeiter bin ich auf The New Worker aufmerksam geworden. Tolles Blog, in dem Bastian zwischendurch auch mal große Fragen beantwortet: Wer braucht eigentlich Unternehmensberater?

Ich muss mir mal die fünfte Edition von Dungeons & Dragons im Allgemeinen und Princes of the Apocalypse im speziellen ansehen. Gibts noch nen Spieleladen in Bielefeld? Besonders, nachdem wir bei comspace ja eine kleine AD&D Runde wie in der guten alten Zeit gestartet haben :-D

So ein Escape Room Spiel will ich auch mal testen

Erst Janeway-like auf der ISS – jetzt auch noch Towel-Day: Samantha Cristoforetti ist wohl die geekgiste und sympathischste Astronautin ever :-D

Die Süddeutsche interviewt einen der besten Schneider der Welt

Notizen an mich 15-05-19

Notizen an mich 15-05-19

Elon Musk Zitate aus neuem Buch

Design Thinking der Film – unbedingt anschauen nach dem IBM Design Workshop auf der re:publica

sich dazu kriegen, Sachen zu machen. auch hier

Am besten das Bullet Journal (Notizbuch führen) zur Gewohnheit machen

Meine Rede: Ziele sind langfristig Quatsch für persönliche Entwicklung. Besser sind Systeme bzw. Themen.