Category Archives: Alles mögliche

Wir wollten gar nicht Politiker sein, die Politiker aber schon.

Habe noch nie soviel über Politik in einem einzelnen Text gelernt wie in diesem Interview mit Jón Gnarr, dem ehemaligen anarchistischem Bürgermeister von Reykjavik. Danke Constantin Seibt und Yann Cherix
deckt sich alles sehr mit meinem kleinen und deutlich erfolgloseren Ausflug in die Politik. Mit Gnarrs Einstellung wäre es nochmal einen Versuch wert.

Hier geht’s zum Interview beim tagesanzeiger

Ein Best-of:

Ja. Die rechten Parteien arbeiten mit der Angst, weil sie selber ängstlich sind. 

Ich wendete das an, was ich als Künstler gelernt hatte. In einer Band, in den Vorbereitungen zu einem Film oder Theaterstück muss man auch viel reden. Es geht darum, gemeinsam an einer Idee zu arbeiten. Ich fragte also die Leute: Was wollt ihr? Was könnt ihr nicht tun? Welche Ideen habt ihr?

Wir wollten gar nicht Politiker sein, die Politiker aber schon. Der Wunsch, gewählt zu werden, macht sie erpressbar.

Politik ist für jedermann. … Ein Politiker sollte einfach verantwortungsbewusst sein, regelmässig im Büro erscheinen und einfach seinen fucking Job machen.

Der Nachteil an der Demokratie ist, dass auch Idioten mitreden können. Und ich meine damit nicht einfache Leute, die vielleicht nicht so eine gute Bildung haben. Idioten sind für mich Menschen, die einfach immer nur nehmen und das nicht einmal merken.

Linksammelsurium der letzten Woche

Nen Honey Badger Whisky-Cocktail muss ich auch mal probieren

Was eine WordPress-Webseite kostet? Angeblich mind. 14.000$

Vielleicht sollte ich mal wieder ein paar Spiele zocken. Auch wenn’s 30 Grad draußen ist. Geek bleibt geek :)

Das Baracmp zu Arbeitenvierpunktnull scheint ein ziemlicher Knaller gewesen zu sein.

Studie vom Arbeitsministerium zu Jobs mit hoher Wegdigitalisierungswahrscheinlichkeit

Ob ich meine Facebooknutzung noch weiter runterfahren sollte? Mittlerweile schaue ich nur noch alle paar Tage mal rein.

Ach so, wenn bei der Vorratsdatenspeicherung E-Mails ausgeschlossen sind, ist es auch nicht schlimm, wenn durch VDS auch keine Gefahren abgewehrt werden können. Dieses Video aus der Bundespressekonferenz ist echt ein Armutszeugnis für unsere sog. Regierung. AAAARGH

WIR WERDEN ALLE STÄÄÄRBÄÄN! Nicht. Also doch – irgendwann. Aber nicht wegen eines Killerasteroiden.. Kerkerker, informiert Euch bitte.

22 Webseiten damals und heute

Complexity-induced Mental Illness von Dilbert’s Scott Adams

Lieblinks vom 2.6.

Lieblinks vom 2.6.

YAY! “Unser” Team Südheide hat bei der Allgäu-Orient-Rally den HAMMER zweiten Platz gemacht! Gratulation :-D

Team-Suedheide-Allgaeu-Orient-Rally

Morgen steigt das Barcamp Arbeiten 4.0 – hier schonmal eine Studiensammlung zum Thema Zukunft der Arbeit

Notizbuchhersteller Leuchtturm1917 hat (bisher) 5 tolle Video-Tutorials zum skizzieren, sketchnoting und doodlen online gepackt! Auf GENAU sowas hab ich immer gewartet! Passend auch, dass ich ja neulich schon mit Antje Schrupp übereinstimmte, dass Bloggen öffentliches (nach)-denken ist. Bei Anna Lena Schiller, durch die ich auf die Videos aufmerksam geworden bin, ist tumblrn öffentlich visuelles Denken :)

Hier mal als Beispiel Folge 3 – Die Linie

Drüben in Gütersloh ist die neue arvato Webseite inkl. Blog-ReDesign online gegangen. Mega-Glückwunsch!

Spannender Vergleich zwischen Technologie- und Startup-Standorten Japan und Deutschland von Bjoern Eichstaedt

Persönlichkeitsanalyse über SoftwareKatrin Hummel hat Psyware in der FAZgetestet. Lieber Dirk Gratzel – ich biete mich als Betatester an ;)

Ui! Will die Bundesregierung unseren Status des Entwicklungslandes im Bereich Elektromobilität endlich mal mit ernsthaften Förderprogrammen in Angriff nehmen?

Die Hölle hat angerufen: Die brauchen Schneeschieber da unten!

Toller Artikel über China in der Washington Post:

In actuality, one of the great strengths of the Chinese system over the past 35 years has been cautious experimentation, from health-care reform to open markets, in a few villages; then, if successful, ramping projects up to the provincial level; then to a national scale.

Mark Rippetoe, einer der besten Strength & Conditioning Coaches westlich des Urals kotzt sich hier zurecht und sehr informativ über die absurde Idee aus, Personal Trainers und Coaches staatlich zu lizensieren.

Die 20 fahrradfreundlichsten Städte der Welt – und Münster ist nicht dabei. Dafür aber BERLIN?!?!

Ach wie geil Pt.1: Die Wildlings vs Whitewalkerschlacht vom Regisseur auseinander klamüsert

Ach wie geil Pt.2: Die Fallout Webseite hat nen Countdown – WHOOHOO! :-D

Unterschied zwischen Flexibility (Länge der Muskeln) und Mobility (Beweglichkeit der Gelenke)

Internetizzettel bis 1.6.

Schlaf verbessern mit Infografik beim Wall Street Journal. Nix wirklich neues. Aber die Grafik gibt guten Überblick

Bloggen und Socialgedöns sind öffentliches Denken. Mein Reden! Ich würde sogar sagen: Öffentliches Nachdenken.

Teure Weine schmecken vielen Leuten deutlich schlechter als preiswerte (nicht billige). Ja, da mag was dran sein. Genauso ist es mit Trüffel, Austern, Kaviar. Witzig in dem Video ist aber, dass die sog. Weinexperten teilweise ihre eigenen Bewertungen nicht wieder erkannten. :) Danke an kofferleben für den Link

Life is too short for fulltimejobs
“Remember this,” I laughed, “you need no one’s permission to be yourself.” When I got back, I read The Top Regret again—”I wish I’d had the courage to live a life true to myself, not the life others expected of me.”

10 Dinge die Austin Kleon beim Buchschreiben gelernt hat

Großartiger Artikel über Elon Musk

Mit 88 – in den Piano-Jahren – die Rocky Mountains runterskien
“I’m 88. I call it my piano years,” Edward Hunter, a life-long skiier, says in this soulful documentary by Sherpas Cinema. “There are 88 keys. Some black, some white, but they all work together for harmony. I hope I’ve had some harmony in my life.”

Leseliste bis zum 26.5.

Leseliste bis zum 26.5.

Fluchen wie ein Brite

Wie die klassische Musik in mein Leben kam. Frau Vogel erklärt’s in Ihrem Blog. Bei mir hat Frank Tentler 2009 mit den Duisburger Philharmonikern nachgeholfen. Seitdem ist klassische Musik mein bevorzugter Fluchtweg aus dem Alltagskrach in eine Konzentrationsblase. Ach und Amazons Mozart in the Jungle hat dieses Jahr sein übriges dazu getan.

Die Washington Post erklärt, warum man auch mal alleine Bowlen gehen sollte. Macht komplett Sinn für mich. Auch wenn ich bowlen hasse.

Quer durch Bill Gates Blog gelesen. Haben scheinbar den gleichen Buchgeschmack. Wenn er mir jetzt noch den Kontakt zu Warren Buffett herstellt, wäre das sehr nett.

Durch die Blogparade zur perfekten Arbeitsumgebung für Wissensarbeiter bin ich auf The New Worker aufmerksam geworden. Tolles Blog, in dem Bastian zwischendurch auch mal große Fragen beantwortet: Wer braucht eigentlich Unternehmensberater?

Ich muss mir mal die fünfte Edition von Dungeons & Dragons im Allgemeinen und Princes of the Apocalypse im speziellen ansehen. Gibts noch nen Spieleladen in Bielefeld? Besonders, nachdem wir bei comspace ja eine kleine AD&D Runde wie in der guten alten Zeit gestartet haben :-D

So ein Escape Room Spiel will ich auch mal testen

Erst Janeway-like auf der ISS – jetzt auch noch Towel-Day: Samantha Cristoforetti ist wohl die geekgiste und sympathischste Astronautin ever :-D

Die Süddeutsche interviewt einen der besten Schneider der Welt

 

Notizen an mich 15-05-19

Notizen an mich 15-05-19

Elon Musk Zitate aus neuem Buch

Design Thinking der Film – unbedingt anschauen nach dem IBM Design Workshop auf der re:publica

sich dazu kriegen, Sachen zu machen. auch hier

Am besten das Bullet Journal (Notizbuch führen) zur Gewohnheit machen

Meine Rede: Ziele sind langfristig Quatsch für persönliche Entwicklung. Besser sind Systeme bzw. Themen.

Bitte helft mir bei der für mich momentan zweitwichtigsten Sache

Bitte helft mir bei der für mich momentan zweitwichtigsten Sache

Bei der allerwichtigsten Sache kann leider niemand helfen.

Die zweitwichtigste Sache, bei der ich für Eure Unterstützung unheimlich dankbar wäre, ist unser Comic-Projekt Großväterland. In der Graphic Novel wollen wir Erlebnisse von noch lebenden Menschen (die ich interviewen werde) aus dem Zweiten Weltkrieg erzählen. Einige von Euch haben ja auch bereits mitgemacht und eine Edition von Großväterland bestellt – ganz, ganz lieben Dank dafür.

Diese beiden Fernsehbeiträge (jeweils ca. 3 Minuten) erklären viel besser, worum es geht, als ich es könnte:

Wie könnt Ihr mir helfen und warum ist das dringend?

Wir haben nur noch bis zum 28.12. Zeit, das Budget einzusammeln, mit dem wir das Projekt finanzieren können (Zeichnen, Druckkosten, Recherche, Lektorat, Versand usw.). Wenn wir das Budget nicht zusammen kriegen, dann gibt Indiegogo die bereits erreichten 11.000 US-Dollar wieder an die über 170 Unterstützer zurück und wir können Großvaterland nicht machen. Ehrlich gesagt, hatten wir uns nach dem unglaublich positiven Feedback im Vorfeld des Projektes im Oktober, die Sache deutlich einfacher vorgestellt.

Damit wir es doch noch in den letzten 8 Tagen schaffen, brauche ich Eure Hilfe!

Möglichkeit 1

Ihr unterstützt unser Projekt selber finanziell, in dem Ihr eines unserer Bücher kauft (24 EUR fürs deutsche Paperback und 47 EUR für das deutsch/englische Wendebuch im Hardcover).

Das geht hier:

Wenn Ihr kein Paypal habt (das Indiegogo leider voraussetzt) dann steht hier, wie Ihr auch per Kreditkarte oder Überweisung mitmachen könnt:

Möglichkeit 2

Wenn Euch Comics im Allgemeinen oder die Geschichten aus dem Zweiten Weltkrieg, die wir erzählen wollen nicht interessieren, kann ich verstehen, dass Ihr kein Buch bestellen möchtet.

Helfen könnt Ihr trotzdem!

Verbreitet den folgenden Link zur Fundding-Seite bei Indiegogo bei Euren Freunden und Social Media Kontakten. Ob per Facebook, per Twitter, per Mail oder wie auch immer:

Möglichkeit 3

Ihr habt Kontakte zu Stiftungen oder Mäzenen, die ein Projekt wie Großväterland mit einer größeren Summe fördern würden? Dann wäre es toll, wenn Ihr mir kurzfristig einen Kontakt über mail@alex-kahl.de herstellen würdet.

Jeder einzelne Kontakt ist für uns wichtig und wertvoll, sodass wir unser Ziel doch noch schaffen können.

Ach, es ist mir wirklich unheimlich unangenehm so nach Geld zu fragen. Obwohl wir meiner Meinung nach ja eine großartige Gegenleistung bieten. Würde mich freuen, wenn Ihr unser Projekt ein Stück mit ans Ziel bringen mögt und wünsche Euch schonmal schöne Feiertage!

Hier auf unserer Webseite für Großväterland findet Ihr noch reichlich Informationen, könnt erste Episoden lesen und mehr über Comics und die Arbeit des Comiczeichners erfahren.
Großväterland Update und Weihnachtsaktion für unser Comic-Buch

Großväterland Update und Weihnachtsaktion für unser Comic-Buch

Yeah! Über 3500 Dollar haben wir bereits zusammen. Danke an 52 Supporter soweit! Wir haben nochmal ordentlich an Großväterland gefeilt und einiges an Feedback umgesetzt – bis zum 30.11. läuft die Weihnachtsaktion.

Jetzt gibt es zum Beispiel eine günstige Paperback Ausgabe nur auf deutsch für 24 Euro. Immer noch etwas mehr als der übliche Preis für eine Graphic Novel oder einen Comicband, aber hey: Was wir da machen ist ja auch fast schon ein Unikat und echte Handarbeit.

Falls Ihr noch gar nicht mitbekommen habt, was Großväterland ist und was ich da mache, dann schaut doch mal hier in die Kurzeinführung.

Bitte unterstützt uns hier und kauft eine Vorab-Version des späteren Comics mit Geschichten aus dem Zweiten Weltkrieg.

Nächste Woche werde ich Euch etwas genauer erzählen, wie der fast 100jährige Otto uns neulich seine Geschichte erzählte, wir der Krieg für ihn begann.

Die erste Episode KARL gibt es hier schon zu lesen. OTTO folgt kommende Woche.