Category Archives: Kulturhaltung

Werber, lasst lieber die Finger von Diensten wie Whatsapp, Unternehmen macht Euch ansprechbar

Werber, lasst lieber die Finger von Diensten wie Whatsapp, Unternehmen macht Euch ansprechbar

bwlzweinull hat einige sehr gute Gedanken zu Whatsapp. Aber auch einen Denkfehler.
Whatsapp ist von der Datenbasis her die Mutter aller Social Networks und nutzt das um einen Messengerdienst anzubieten. 

// Update: Daimler hat passenderweise am 24.2. einen gelungenen Whatsapp Recruitingchat durchgeführt. THAT’S what Zielgruppe is all about, Baby!

Das was Whatsapp gemacht hat ist genial: Es hat DIE Quellen für soziale Vernetzung schlechthin angezapft: Unsere Adressbücher. Was nutzen wir denn seit dem Nokia 3110 und Siemens C10 Knochen um unsere sozialen Kontakte zu organisieren? Die Handy-Adressbücher. Wenn man diese Adressbücher gegen einander abgleicht findet man sehr schnell heraus, welche Leute sich möglicherweise kennen könnten. Gruppen clustern sich heraus.
Whatsapp nutzt dieses soziale Netzwerk der Adressbuchdaten um einen Messaging-Service anzubieten.

Unternehmen mit “Content”: Finger weg.

Recht hat bwlzweinull wiederum damit, dass man als Unternehmen nicht versuchen sollte, sich mit Werbung an die Nutzer dort ranzumachen. Sicher mag es einige Menschen geben, die sich darüber freuen, wenn ihnen zufälligerweise passende Inhalte auch im Messenger nachgetragen werden. Die meisten werden sich aber eher belästigt fühlen. Nicht wegen einer verletzten Privatsphäre, sondern wegen Aufmerksamkeitsraub und Zeitdiebstahl.

Die Menschen nutzen Whatsapp, um miteinander zu sprechen. Nicht mit Werbung genervt zu werden. Denn auch das Wegklicken von Werbung kostet zeit und Aufmerksamkeit.

Übrigens hat Whatsapp auch ein sehr klareres Statement dazu bereits in der Anmeldung. Mal sehen, wie lange das noch so bleibt.
Auszug aus der Whatsapp Begründung, warum sie keine Werbung verkaufen:

Whatsapp-Werbung

Macht Euch als Unternehmen doch einfach auf Whatsapp für Kunden ansprechbar. Antwortet dort auf Fragen.

Und ja: Das macht Arbeit! Ist aber besser, als Nutzer zu verärgern, oder?

Wenn Ihr Euch diese Arbeit nicht machen wollt, dann bleibt lieber raus aus den Kanälen.

Ich nutze Whatapp übrigens bewusst nicht.
Genauso wenig wie Facebook Messenger oder Google Hangouts.
Ich antworte auch nur auf SMS, in denen so kurz wie möglich aber so ausführlich wie nötig der Grund erklärt wird, warum mir jemand schreibt.

SMS mit “Hey, meld Dich mal.” ignoriere ich genauso wie die meisten Werbungen oder Nachrichten.

Eben wegen dem Aufmerksamkeits- und Zeit-Defizit.

Ach ja: Eine interessante Übersicht, was eine 14-jährige heutzutage so an Apps nutzt, hat Philipp Steuer hier zusammen gefasst. Ergebnis: Whatsapp vor Instagram, YouTube und tumblr. Facebook? Unter ‘ferner liefen’.

Tetris Theme acapella, mit Orchester und ähm – anders:

Die russische Volksweise “Korobeiniki” die für den Titelsong von Tetris umfunktioniert wurde, in abgefahrenen Varianten.

Das schlimme ist: Der Tetris Song ist eines der Lieder, dessen Melodie mir NIE einfällt, wenn ich sie brauche.

Pippi Langstrump Titelsong?  Kein Problem
MacGyver anstimmen, wenn jemandem sein schweizer Taschenmesser aus selbiger fällt? Dreistimmig.
The lonely Stuntman? Textsicher.

Aber dieses einfache Liedchen will nicht in meinem Musik-Gedächtnis hängen bleiben.

Und Laser-Harfe ist ja wohl der Oberknaller:

Mit Schwarzenegger auf Sightseeing Tour in Venice Beach

Wie cool ist DAS denn bitte schön? Bin eben durch Zufall auf ein Video im offiziellen YoutTube Channel von Arnold Schwarzenegger gestoßen, in dem er ein paar Jungs von Bodybuilding.com zeigt wie und wo er in der guten alten zeit in Venice Beach trainiert hat.

Inklusive der ersten Mauer, die er damals mit seinem Bauunternehmen Geschäftspartner Franco gebaut hat.

Schöne und entspannte Plaudertour. Da ich allerdings nie so viel mit Bodybuildung am Hut hatte, sondern mehr Arnies Filme mochte, finde ich die Sammlung von neu eingesprochenen Filmzitaten ja noch ne Spur witziger :-D

ach und mein Favorit bisher :-D

UND YEAH! Sogar Zitate aus Phantom Commando sind dabei. Eine Szene, die ich wohl NIE vergessen werde. Alleine schon weil der gelbe 911 erst auf der Seite zerdetscht ist, dann wieder nicht und dann isser wieder kaputt. Herrliche 80er Filme-Zeit :-D

Marc Cohn sings Walking in Memphis

Marc Cohn erklärt den Sinn der Musikindustrie in einem Satz

“Now Muriel, plays piano, Every Friday at the Hollywood”

Walking in Memphis war schon immer einer meiner Lieblingssongs. Weil er von einer Reise erzählt. Und davon Menschen zu treffen, die Dich verändern.

Drüben beim BROCKHAUS-Projekt habe ich eben über Memphis gelesen und nach einem YouTube Video des Songs gesucht. Dabei habe ich den Clip hier gefunden, in dem Marc Cohn schon 2008 ein Statement raushaut, das ich gar nicht doller und dicker unterstreichen kann:
Liebe Musiker – Ihr seid da um zu spielen! Nicht um Platten oder MP3s oder T-Shirts zu verkaufen.

There is no more recordbusiness. THIS is it: Playing live. And you know what? That is what I think it is supposed to be anyway. It used to be: You play a show just to promote your record. But now we are really just putting out records to promote our shows.

So we are glad you’re here. Thanks for coming.

She said, “Tell me are you a Christian child?”
And I said, “Ma’am, I am tonight”

Jedi gegen Hogwards: Wer gewinnt? – Best Hobbyvideo ever!

Jedi gegen Hogwards: Wer gewinnt? – Best Hobbyvideo ever!

Wenn Luke Skywalker (der im Video eher wie Anakin aussieht, oder?) gegen Harry Potter kämpft: Wer gewinnt den Epic Battle?

Jedi-vs-hogwards-luke-skywalker-harry-potter

Die Frage haben ein paar Jungs jetzt mit einem der besten Hobby-Filme beantwortet, die ich je gesehen habe :) Die gut 3 Minuten lohnen sich wirklich! Die Jungs haben Adobe After Effects mit der Muttermilch aufgesogen!

Witzig sind aber auch die Kommentare bei Sploid, wo ich das Video gefunden habe. Dort macht man sich durchaus philosphische und logische Gedanken darüber, inwieweit The Force und Magie vergleichbar sind.

Demnach ist The Force eine Energie, die von Jedis aus allen lebenden Dingen gezogen und angewendet wird. Da sehe ich aber keinen Unterschied zu Magie, so wie sie Harry Potter oder Gandalf anwenden. Nur wird in den Geschchichten erst gar nicht versucht, eine Erklärung für die Funktionsweise und Herkunft der Magie zu geben.

Interessant aber auf die Herleitung des “Messiahs” in den Kommentaren: Der, der als erstes mehr Energie ziehen und nutzen kann und diese dann auch noch am kreativsten einsetzt, ist schlicht der Winner. Der Chosen One.

Großartig wird es, nachdem der erste mit klerikaler Magie aus AD&D anfängt :)

Aber auch so wichtige Fragen wie “Darf ein Jedi überhaupt einen Blaster benutzen?” werden erörtert ;)

Übrigens finde ich, dass der Typ, der Luke darstellen soll eher Anakin wie aus dem Gesicht geschnitten ähnelt.

Star Wars VII mit Harrison Ford, Carrie Fisher und Mark Hamill

das ist ja zu schön um wahr zu sein, was fünf filmfreunde da schreibt. Die alte Garde nochmal vereint.

Frage mich nur, wen Andy Serkis spielt. Yodas Sohn?

Und hoffentlich versaut JJ Abrams es nicht.

John Williams macht wieder die Musik. Und Max von Sydow der alte Haudegen ist mit dabei.

Da kann ja zumindest für die Ohren nix schief gehen.

Am 18.12.2015 geht’s los. Aaaaaaaaaaah. noch Über ein Jahr! Ich habe mich ja schon lange nicht auf etwas vorgefreut.

SO fühlt sich das also an.

Beamer 2.0 is raus: Beliebige Videoformate auf AppleTV mit Airplay streamen

Beamer 2.0 is raus: Beliebige Videoformate auf AppleTV mit Airplay streamen

Die 15 Euronen für Beamer waren seinerzeit super investierte Mäuse. Damit lässt sich jedes beliebige Videoformat vom MacOS Rechner aufs AppleTV streamen.

Faszinierend dabei finde ich, dass das Notebook (Macbook Air 11″ late 2012) kaum mehr Akku zieht als sonst. Wenn ich ein File mit Handbrake konvertiere, kann ich quasi hören, wie der Akku leer geschlotzt wird.

Die erste Version von Beamer war sehr rudimentär. Abspielen, Play, Pause. Und nen Screenshot des abgespielten Files anzeigen.

Version 2.0 hat eine Playlist spendiert gekriegt. Das ist cool. Den Videoabend kann ich so passend vorplanen und muss nicht nach jeder fertigen Sendung wieder an den Rechner und nen neues Files einlegen ;) Außerdem kann ich in Beamer 2.0 in einer Timeline an die Stelle springen, die ich sehen will. UND er merkt sich die Position im letzten File. Untertitel zeigt er auch an.

Ach ja und selbst BluRays lassen sich streamen (wenn man denn nen Mac mit BluRay hat).

Für alle, die Beamer vor Oktober 2013 gibt es Rabatt. Ich habe es nach Oktober gekauft und bekam das Update kostenlos.

Aber wie gesagt Für alle, die nen MacOS Rechner und AppleTV haben: Absolute Empfehlung!

Ich altere nicht.

Das ist sehr beruhigend. Alles was ich in den 90ern schon doof gefunden habe, finde ich heute immer noch doof. Nur nicht so vehement und ich kann drüber grinsen.

Meine 90er waren eher geprägt von:

Doom, 8-Loch-Docs aus London, ADnD, Zillo, Nine Inch Nails, Quake, Karlsquell, IRC, #digital-dictators, schwarze Strech-Jeans, Turtle Board, Bad Religion, Silke Bischoff, Lederhosen, Kunstnebel, Hot Dog Wagen im DEB, Goethes Erben, Strobos, NOFX, Zillo,

Volksabstimmung schön und gut aber

Wurde da in der Schweiz eigentlich sicher gestellt, dass die Abstimmenden sich auch entstprechend gut informiert haben?

Ich finde es ja schon fahrlässig genug, dass bei handelsüblichen Wahlen (egal ob kommunal,auf Landesebene oder bei Bundestagswahlen) ein Kreuzchen auf völlig uninformierter Basis gemacht werden darf.

Warum wird bei Volksabstimmungen der Stimmzettelausgabe nicht eine verpflichtende Information vorgeschaltet:

  1. über die Kernargumente pro und contra
  2. über die Entstehungsgeschichte der aktuellen Situation
  3. über zukünftige Auswirkungen von pro und contra

Nur so ist doch gewährleistet, dass die Bevölkerung nicht einfach nur aus Trotz, Pflichtgefühl oder Sympathie für ein Plakatgesicht ein Kreuz macht.

Erst nach der Informationsvermittlung die vorzugsweise direkt im Wahllokal statt findet (bei Briefwahl online) und die schriftlich, per Audio und Video durch geführt wird (damit es jedem Menschen möglich ist, die Informationen auch aufzunehmen) und der Prüfung von Verständnisfragen durch einige zufällige Kontrollfragen gibt es den Stimmtzettel. Klar kostet das Mehraufwand. Wenn man sich dafür dann auf die Qualität eines Wahlergebnisses halbwegs verlassen kann wäre es den Mehraufwand mMn wert.

Ich denke, Trotzreaktionen, Stimmungswahlen und Sympathiekreuzchen für Personen könnten auf ein Minimum reduziert werden, wenn die Wähler direkt vor der Wahlentscheidung mit den nackten Fakten und Informationen versorgt würden.

Mich würde wirklich mal interessieren, wie sich die “Stimme des Volkes” verändern würde, wenn sie verpflichtet wird, sich erst zu informieren, nachweislich über die Entscheidung nachzudenken und dann erst zu sprechen bzw. anzukreuzen.

Vermutlich würden eine Menge Stammtischkreuze und entsprechend gefärbte Entscheidungen vermieden werden.

Hinweis in eigener Sache:
Ich habe die Vorgehensweise bei der Volksabstimmung in der Schweiz nicht nachgeprüft. (Dank des Sturms ist nicht nur die DSL Leitung gekappt, sondern auch ein Vodafone-Mobilfunkmast ausgefallen. Webnutzung und Recherche ≤ind gerade unmöglich. Beiträge über GSM-Netz posten geht mit viel Glück gerade so) Sollte dort bereits so oder so ähnlich vorgegangen worden sein, nehme ich alles zurpck und behaupte das Gegenteil. Schließlich mache ich hier gerade fast das gleiche, wie ich dort oben anprangere ;) Meinung kundtun ohne mich vorher umfänglich informiert zu haben. Aber hey: Ich gebe auch keinen Wahlzettel ab, one vorher die Ausiwrkungen meiner Wahlentscheidung durchdacht zu haben.