Category Archives: Sport

Goericke-Kunstrad-uebersetzung-FIXIE

This is what Fixies are all about 1:1 Übersetzung beim Kunstrad :-0

Staun. Was Ihr da seht ist ein Kunstrad. Also ein Fahrrad zum Kunst-Turnen auf 2 Rädern.

Das Dingen steht im Lenkwerk in Bielefeld, ganz oben in der hintersten Ecke. Ist aber ECHT faszinierend. Ich habe in meinem Leben bisher nur einmal kurz auf einem Fixie – also einem Fahrrad ohne Bremsen mit fester – fixierter – Übersetzung gesessen. Bei meinem Kumpel David und seinen Bike-Polo Spielern. Krasse Erfahrung :)

So sieht Velopolo in Aktion aus:

Das heißt, dass man auf den Dingern IMMER tretten muss, wenn sie rollen. Dafür braucht man eben auch keine Bremsen. Wenn man anhalten will, muss man das Rad querstellen und die Pedale mit den Füßen blockieren.
Ist anstrengend, für ungeübte verdammt gefährlich aber dafür kann man auch Rückwärtsfahren :)

Hier ein paar Fixie Fahrer aus San Francisco, die den Bogen raus haben :)

SF Track/Fixed Edit from FonsecaFilms on Vimeo.

So. Und das da ist ein altes GÖRICKE Rad. Eine alte Bielefelder Traditionsmarke, die heute von den Pantherwerken in Löhne weiter vertrieben wird.

Das Rad dort hat eine 1:1 Übersetzung. Normalerweise hat man am Fahrrad ja vorne ein oder mehrere sehr große Ritzel und hinten dann mehrere kleinere und daraus ergeben sich die einzelnen Gänge.

Hier eben nur 2 Zahnräder. Eins vorne. Eins hinten. Das wars.

Dafür kann man damit sowas hier machen. Schaut’s Euch an. Hammer!:

Freeletics und Muskelkater

Erstaunlich. Aber ich hatte nach dem 2. Freeletics-Training Aphrodite schon keinen Muskelkater mehr. Klar, ich war erschöpft und habe in den 2 folgenden Tagen nur kleinere Übungen zwischendurch gemacht, hatte aber schon keinen Muskelkater mehr in Bauchmuskeln und Schultern.

Eigentlich wäre heute auch die 3. Runde dran – aber. Morgen will ich mir ein Probetraining anschauen, dass nur einmal im Monat für Anfänger statt findet. Ich bin ja echt keine Wimmerstute, habe aber auch keine Lust, morgen dann zu ausgepowert zu sein, um das Training mitzumachen. Da gehe ich dann doch auf Nummer sicher :)

Also muss die nächste Freeletics Aphrodite noch 2 Tage warten. Ich hoffe, sie wird es mir verzeihen :) Danach geht dann die 2. Woche los mit 2 mal Aphrodite und jeweils 2 mal maximal Liegestütz in 100 Sekunden und maximale Lunges in 300 Sekunden.

Wie Musik uns beim Sport beeinflusst

Krass, beim NY Marathon sind MP3-Player eigentlich verboten? Die sind ja drauf…

Gut, mir persönlich würd es nichts ausmachen – 1. köme ich nie auf die Idee, 42km am Stück zu rennen. Viel zu ineffektiv und 2. brauche ich beim Sport keine Musik. Hörbücher, damit es nicht so langweiliig wird vielleicht. Aber wenn der Sport langweilig wird, ist es irgendwie auch die falsche Tätigkeit.

Nichtsdestotrotz gibt es hier nen interessanten Artikel dazu, wie Musik in manchen Fällen die sportliche Leistung steigern kann.

Freeletics – kostenloses Fitnesstraining to go als iOS App

Freeletics – kostenloses Fitnesstraining to go als iOS App

Ich hasse Fitness-Studios. Keine Ahnung warum. Habe es mehrmals versucht und immer verlief sich ein teurer 6-Monats-Vertrag im Sande. Ich will trainieren wann und wo ich will. Freeletics macht den Eindruck, als wenn es genau das bietet:

Freeletics sind 3 Start-Up Gründer aus München, die ein ausgeklügeltes und effektives Trainingsprogramm mit Körpergewichtsübungen ohne Geräte in eine kostenlose App (und für die ohne iOS in einen Newsletter) gegossen haben.

Nach 9 Monaten Paleo-Ernährung habe ich so langsam immer mehr Bewegungsdrang. Nicht nur, dass ordenltich Gewicht weg ist. Ich will auch mit der neugewonnen Kraft was anfangen ;) Mit Freeletics wird jetzt erstmal Fitness aufgebaut und nächste Woche das ein oder andere Kampfsport-Probetraining gemacht.

So funktioniert Freeletics:

Es funktioniert sehr gut, wie man hier bei Feuerwehrmann Levent sehen kann :)

Vor allem funktioniert es aber wegen dem klaren Design, dem Fokus auf Training ohne Gerätebimbam, den netten Motivation-Postern und der daraus resultierenden Abgrenzung: Wer Freeletics macht, hat das Gefühl ein besonders hartes, forderndes Training zu schaffen.

Foto 3

(c) Freeletics

Im Prinzip stellt Freeletics unterschiedliche Übungen zu Sets zusammen, die sehr SEHR anspruchsvolle Wiederholungszahlen, hochintensiv sind und in kurzer Zeit alles fordern. Meine erste Übung mit dem klangvollen Namen APHRODITE sah so aus:

  • 50 Burpees (Mischung aus Liegestütze und Hampelmann), 50 Squats (Kniebeuge), 50 Sit-Ups
  • 40 Burpees, 40 Squats, 40 Sit-Ups
  • 30 Burpees, 30 Squats, 30 Sit-Ups
  • 20 Burpees, 20 Squats, 20 Sit-Ups
  • 10 Burpees, 10 Squats, 10 Sit-Ups

Die Übungen sollen so schnell wie möglich durchgeführt werden. OHNE aufzuhören. Vorletzte Woche hatte ich das schonmal versucht und einen dämlichen Fehler begangen: Ich hatte die Instruction-Videos ohne Ton angeschaut. Und daher verpasst, das nach jeder Übungsanleitung eine Ansage kommt: Wenn die Übung zu schwer ist oder während des Trainings zu schwer wird, benutze diese einfachere Variante.
Also hatte ich beim ersten Versuch durchgehend die schwere Variante gemacht und mich gewundert, warum ich in Runde 2 nach 70 Burpees nicht mehr aufstehen konnte und mich so auf meiner Trainingsmatte liegend fragte: “WER ZUM TEUFEL SCHAFFT DAS BEIM ERSTEN MAL?? *schnauf* ;)

Gestern also die gemäßigtere Version gemacht und mir erlaubt, kurze Pausen zu machen, Wasser zu trinken und wenn es nicht mehr ging die einfachen Versionen zu machen. Burpees sind aber auch ECHT arsch :) Squats kriege ich schon durchgehend ordentlich hin. Sit-Ups fast. Aber bei den Burpees muss ich zu 3/5 schummeln.

Das ganze Training dauerte 28 Minuten und danach habe ich mich 3 Stunden lang gefühlt als könnte ich Bäume ausreißen und dann wurde ich sehr SEHR müde ;) Interessanterweise habe ich heute (bis jetzt) keinen Muskelkater.

Morgen wird geht es weiter. Ich habe lange vor der App schon das Newsletter-Training von Freeletics abonniert. Perfekt für Leute ohne iOS Gerät. Da wird einem wöchentlich ein Trainingsplan geschickt. Inklusive der Übungsanleitungen mit Videos.

Was bringt die App

Erstmal Motivation. Die Freeletics App ist wie ein Personal Trainer aufgebaut. Dazu noch unheimlich schön minimalistisch designed (ist die Schriftart eigentlich der Font den NIKE auch benutzt?).

Foto 5

Während man die Übung durchführt läuft eine Stopuhr mit. Nach jedem Durchlauf klickt man kurz für die nächste Übung, so hat man seine eigene Personal-Best Zeit immer im Blick.

Eine Stimme sagt alle 2 Minuten die Zeit an und motiviert dazu, den persönlichen Rekord zu knacken.

Nach dem Training lässt sich das Ergebnis natürlich auf Facebook posten ;) Warum auch nicht. So eine Freeletics Nummer ist ein bissken anspruchsvoller als ne Runde um den Teich runtasticen.

Für wen ist Freeletics was?

Eigentlich für jeden, der ein bisschen Sport machen will, ohne Verträge zu unterschreiben oder in miefige Fitness-Center rennen zu müssen.

Für Anfänger ist es genauso geeignet wie für bereits sportlich aktive (die machen die Einheiten einfach schneller oder erweitern sie um zusätzliche Übungen).

Grade für Leute, die viel unterwegs sind (kofferleben, MC Winkel, rad-ab) ist das Programm super, da es überall – selbst im kleinsten Hotelzimmer durchgeführt werden kann. Gerade auf zeitlich eng getakteten Veranstaltungen kann ich ne halbe Stunde Freeletics besser fix im Hotelzimmer durchziehen, als ne Stunde die Fitnessbude des Hotels zu suchen.

Und natürlich für die ganzen Belly-Off Blogger dürfte es interessant sein. Also: Wasserstoff, Dirk, Dirk, Chaos, Oliver, Vera, Tyler, Marco, Mocca, Lomomo, Mathis, Antje, Julia, Nicole, Rachel, Vorstadtprinzessin, hoerold, Caro, Hucki, Hermann, Kai, Klaeui, Fairytale,     – wie wäre es mal mit nem Versuch? Ich hätte gerne ein paar Freunde in meinem Freeletics Leaderboard :)

Freeletics - Fitnesstraining unterwegs und überall

(c) Freeletics

Freeletics ist kostenlos?

jepp. Bis jetzt schon. Es soll demnächst auch individuelle Trainings gegen Kohle geben. Ich las davon, dass dann ein solcher Trainingsplan 1,99 kosten soll. Die kostenlosen Angebote bleiben aber erhalten.

 Wo gibts mehr zu Freeletics?

 

Es gibt jedenfalls keine Entschuldigungen mehr :)

Freeletics - Keine Entschuldigungen mehr :)

(c) Freeletics

 

 

Sportliches Ziel 2013: 100 Sekunden am Abgrund hängen

Sportlicher Ehrgeiz packt mich immer dann, wenn der körperlichen Leistung eine Alltagstauglichkeit innewohnt. Deswegen werde ich wohl auch nie einen Marathon laufen können. 42km am Stück zu rennen halte (momentan) ich einfach für sinnlos :)

Ich war aber schon das eine oder andere Mal Freiklettern und fand es besonders beeindruckend, als mein Kumpel Lars damals im Schneidersitz unter einer Schräge saß, die vom Boden bis an die Decke im Abstand von 30 Zentimetern mit Querlatten versehen war. Sein Training bestand darin, sich mit den Fingerspitzen die Querlatten hochzuhangeln. Hoch bis an die ungefähr 2,80 Raumdecke!

Ganz so ambitioniert bin ich noch nicht, dafür gehe ich zu selten klettern. Aber nach einer Folge Castle letztens dachte ich mir:

“Es wäre doch beruhigend zu wissen, dass ich an den Fingerspitzen an einer Hochhauskante hängend mindestens 100 Sekuneen überleben könnte.”

Ok, hauptsächlich kam mir die Idee, weil wir im Wohnzimmer einen passenden Balken als Trainingsgerät haben. Aber immerhin schaffe ich schonmal 15 Sekunden. Das ist doch ausbaufähig :)

Nächster Schritt wird dann sein 200 Sekunden einhändig aushalten und mit der anderen Hand das iPhone aus der Tasche holen und Hilfe rufen :)

Nicht nachdenken. Einfach machen.

Ist manchmal die cleverste Variante. Anders kann ich mir den Klopper von Ibrahimovic hier wirklich nicht erklären. Meine eigenen Fußball-Erfahrungen gehen ja mehr auf die Kinderzeit zurück. Da kann ich mich kaum noch dran erinnern, aber denkt man in so einer Situation überhaupt noch nach?

Nicht wirklich oder? Da sieht man nur “könnte passen. Versuchen.” *samurai_kick* drin. Herrlich.

Gedanke am Rande: Fallrückzieher klingt doch DEUTLICHST spektakulärer als Bicycle Goal :-)))

Wenn ein Autoblogger auf große E-Bike Reise geht: 500km nordwärts strampeln

Aber mit elektrischem Rückenwind :)

Wie ich letztens ja schon schrob, sind wir mit dem Nissan LEAF in Tirol herum gefahren. Die Stadt Innsbruck lieh uns 2 E-Bikes mit denen wir Berge rauf kamen, die ich sonst nicht mal zu Fuss hochgegangen wäre (zur Olympia Skisprungschanze Bergisel z.B.). Und bei dieser Radelei in der Hauptstadt der Alpen kam mir eine Idee:

Das letzte Mal Fahrradfahren an das ich mich bewusst erinnern konnte, war auf der Nordseeinsel Föhr. Dort wo ich 10 Kindheitsurlaube auf dem Bauernhof verbracht habe. Und das ist über 20 Jahre her!

Der kleine Probefahrer möchte vor der Fahrt nach Föhr noch von der Motorhaube abgeholt werden

 

So lange habe ich schon nicht mehr auf einem Fahrrad gesessen. Von 0 auf 80 Kilometer pro Tag. *japs* Aber ich mag ja solche Herausforderungen. Rad-Ab Jens ist ja auch gelegntlicher Mountainbike-Blogger und er meinte schon 70 Kilometer sind auch ohne E-Bike kein Problem. Naja, wir werden sehen, was mein – bzw. unsere Hintern – dazu nach den ersten Tagen sagen werden.

Angie, Thorsten von den Pantherwerken und ich bei der Leihrad-Übergabe :)

 

Ich will einfach wissen, ob auch 2 untrainierte Menschen es mit E-Bikes über eine so lange Strecke schaffen.

Also hoch nach Föhr fahren und nach über 20 jahren die “alte Heimat” wieder sehen. Mit dem Auto dauert die Fahrt gerade mal 5 Stunden. Ziemlich genau halbe Strecke ist der Elbtunnel in Hamburg. Den werden wir umgehen und stattdessen in Wischhafen mit einer Fähre über die Elbe nach Glückstadt übersetzen.

All das, was ich als Kind nur aus der Seitenscheibe des 1980er 320i Meiner Eltern gesehen habe, möchte ich bewusst erleben. Am besten immer seeseitig vom Deich :) Frische Brise aus Südost und dabei ncoh den elektrischen Rückenwind der BOSCH Motoren, die die beiden Panther-E-Bikes antreiben.

Mein Pantherbike mit BOSCH-Akku und -Motor

 

Die Pantherwerke AG, die u.a. die Pedelec E-Bikes der Marke PANTHER produziert stellt uns für diese Tour leihweise 2 Räder und Ausrüstung (Regensachen und Taschen von Vaude und UVEX-Helme) zur Verfügung, unterstützt uns etwas bei den Übernachtungen. Dafür schonmal ganz lieben Dank an Steffi Möller von Faktwerk und Thorsten Busse von den Pantherwerken!

Der Trip wird für mich noch auf ganz andere Weise zur Herausforderung: Digitaler Entzug ;) Aber nicht ganz! Ihr glaubt doch nicht, ich käme 10 Tage komplett ohne Web aus. Eben. Ich auch nicht. Darum habe ich mir ganz strikte Diät verordnet und begleiten werden mich nur iPhone, Logitech Solartastur K760 und meine Olympus Pen Cam.

Und natürlich das Falk Lux 30 Fahrradnavi. DAS ist Pflicht. Auf der Rückfahrt von den Pantherwerken in Löhne nach Bielefeld, habe ich schon geflucht wie ein Bierkutscher, weil wir kein Navi hatten. Erzähle ich Euch später nochmal genauer. Danke an den Beitrag im Bandee-Blog, der mich drauf gebracht hat! Da fällt mir grade ein: Sind die iPhones im Bandee eigentlich spritzwasser-geschützt? Wird ja wohl ne Menge Nieselregen geben. :-/

Sonst nehmen wir wirklich nur das mit, was in 4 Packtaschen und ein kleines Lenkertäschchen passt (gut, dass es noch kein Geruchsplugin für WordPress gibt *g*). Ach ja und natürlich 20 Tüten verschiedene Beefjerky-Sorten für den Mittags-Snack. YUMMY! :-D Danke an Jerky-Shop dafür.

Und mit dem Skoda Yeti werden wir wiede rden Heimweg antreten. Die ganze Tour nochmal rückwärts würden wir wohl in der Zeit dann doch nicht schaffen :)

Soweit erstmal vielen Dank an unsere Supporter! Wir scharren so langsam schon mit den Pedalen und hoffen, dass wir morgen dann endlich los können, wenn Angies Erkältung weit genug abgeklungen ist.

Nachher erzähle ich Euch noch genauer, welche Route wir nehmen werden, wie das so mit dem Taschen packen klappt usw. :)

 

Die Iren sind schonmal Europameister der Herzen und Gänsehäute

Die Iren sind schonmal Europameister der Herzen und Gänsehäute

Wie GEIL war das denn bitte? Hab das Spiel leider nicht live gesehen, aber das Video macht mich immer noch sprachlos. Aussichtslos mit 0:4 zurück liegen und trotzdem noch in der 89. aus 20.000 Kehlen die Jungs in grün besingen.

DAS sind Fans und DAS ist Fußball. Mann, mann, mann.

Ach und die Iren können das übrigens nicht nur in Fankurven, sondern auch in roten Samtsesseln auf den blattgoldverstuckten Logen im altehrwürdigen Gaiety Theatre in Dublin.

Gänsehaut bleibt Gänsehaut.

11Freunde und stern haben wunderbar erklärt, was hinter “The Fields of Athenry” steckt.

Da hat sogar in der Fernsehübertragung Tom Bartels die Moderatoren-Klappe gehalten :)

Und den passenden Tweet gabs auch gleich dazu:

Nur die UEFA gibt den Spielverderber und sperrt Youtube Videos :-( Und ausgerechnet eine lange Aufnahme.

 

Musikempfehlungen @katzenjammers mit Martial Arts von @chloebruce_

Manchmal frage ich mich selber, wie ich solche Themenzusammenstellungen hinbekomme :) In diesem Fall ist es eigentlich ganz einfach:

Auf der Facebookpage von meinem alten Chef Frank Roebers stieß ich auf seine Musikentdeckung Marteria – sehr cooler, intelligenter, deutschsprachiger HipHop. Mein Anspielfavorit ENDBOSS und DER Soundtrack für die Generation N(-intendo):

Cooler Sound wie gesagt, der mich an eines meiner absoluten Lieblingsvideos erinnerte: Rewind von Cylob mit einer hammerbeeindruckenden Martial Arts Performance von Chloe Bruce:

Schau ich immer wieder gerne. Und wenn man das im Video immer brav nachmacht, dann kann man irgendwann auch Chloes Scorpion-Kick :)

Die Musikempfehlung zu Marteria hat Frank aus der Sendung Inas Nacht. Kannte ich noch gar nicht. Eine Musiktalkshow mit Sängerin Ina Müller vom NDR – mittlerweile in die ARD gerutscht. Werde mir die nächste Folge am 25.11. definitiv anschauen, alleine schon wegen einer meiner momentanen Lieblingsbands Katzenjammer. Hier gibts in 6 Minuten Interview-Schnipsel mit den norwegischen Mädels und ein paar Songs:

Naja und dann muss ich natürlich noch zwei eigene Musikempfehlungen loswerden. Eine, die ich letztens schon twitterte – Nordens Tone. Großartig abgefahrene Jazz-Songwriter-Mucke mit allen Sprachen, die die Nordländer zu bieten haben. Dänisch, Schwedisch, Finnisch, (schon wieder) Norwegisch, aber auch Grönländisch, Faröer-Inselisch und da waren dann noch ein paar. Auf der Website kann man unter CD noch 2 weitere Songs hören

Ach kucken wir Chloe einfach noch ein bißchen beim kicken zu :)

Viele Spieler dürfen bei der WM weder tweeten, noch anstupsen oder flickrn via @mashable @dfb_team

Viele Spieler dürfen bei der WM weder tweeten, noch anstupsen oder flickrn via @mashable @dfb_team

Ist nix mit mittendrin statt nur dabei. Mashable schreibt, dass viele Spieler bei der WM nichts Social Media mäßiges machen dürfen. Nein, nicht die chinesischen Spieler (ist China überhaupt dabei?), sondern Spanien, Brasilien, Mexiko, Holland, Argentinien, England und natürlich: Deutschland.

Mir wird aus dem Artikel nicht ganz klar, ob sich das auf das gesamte Turnier bezieht, oder ob die Spieler nur kurz vor den Spielen nicht tweeten oder bloggen dürfen. Das würde zumindest gerade noch so zu taktischen Überlegungen passen. Wenn ein Spieler wutentbrannt twittert, dass er dieses Mal auf der Bank sitzen muss, könnte diese Information dem Gegner natürlich sehr helfen.

Andererseits kann ich mir auch gut vorstellen, dass hier diverse Rechteinhaber und Medienvertreter Ihre Finger im Spiel haben. Ich meine – wie cool wäre das, die Tweets eines gelangweilten Torhüters zu lesen, der ein bißchen twittert, während seine Jungs auf der anderen Seite des Platzes grade eine Bude nach der anderen machen? Oder wenn Spieler nach dem Match den Spielverlauf aus ihrer Sicht bloggen würden. Ich fänd das mindestens so super, wie damals Levi Leipheimer, der während der Tour de France stürzte, sich das Handgelenk brach und dann aus der Notaufnahme Pics twitterte, wie die Meds an seinem Arm rumschnippelten.

Im Hotel schickte er dann noch ein paar Röntgenaufnahmen hinterher und Lance Armstrong und Leipheimer schickten ein selbst gedrehtes Videoupdate aus dem Hotelzimmer. DAS ist Social Media im Sport, wie ich mir das vorstelle. So nah dran, wie möglich. Wenn der Sportler das zulassen möchte.


Tour de France: Levi Breaks His Wrist — powered by http://www.livestrong.com

Das die FIFA, TV-Sender und Zeitungen da möglicherweise keine große Lust zu haben, weil die Gefahr besteht, dass Leser und Zuschauer wegbleiben, um lieber aus erster Hand erfahren, was gerade los ist, ist verständlich. Andererseits könnte das doch auch eine ganz neue Erfahrung und Perspektive bedeuten, solch einen Riesenevent mitzuerleben. Und die Journalisten müssen nicht zu jeder Pressekonferenz rennen (und sich halt mal selber was zu essen kaufen *g*)

Wenigstens hat der DFB ja jemanden zum Twittern mitgenommen.

Lieber DFB_Team Twitterer – kannst Du mehr zu den Hintergründen sagen? Und vielleicht in Deinem Twitter-Profil statt auf die Seite der Nationalmannschaft zunächst mal auf eine Seite verlinken, die erklärt, wer da eigentlich twittert. Oder reicht Ihr da wirklich ein iPhone quer durch den Mannschaftsbus? selbst das wäre erklärungswürdig :-)

Immerhin habe ich durch den DFB-Twitter-Account erfahren, dass nicht nur Armin Hollensteinermit seinem Landrover von Bielefeld aus nach Südafrika gefahren ist, sondern zwei weiterere Bielefelder (Ronnie Poerschke und Manuel Eisbrenner) mit nem FEUERWEHRAUTO da runter getuckert sind! Respekt! Hier gibt es nen Vorbericht aus dem Februar und 2 TV-Berichte des WDR dazu und hier das Blog der beiden Feuerwehrfahrer – mit Arminia-Mützen über den Blaulichter :-D.

Eben bei mashable gelesen und kommentiert