Tag Archives: 3D-Druck

OMBEE oder: Wenn ich noch keinen Steharbeitsplatz hätte

OMBEE oder: Wenn ich noch keinen Steharbeitsplatz hätte

dann wäre OMBEE vermutlich das Tool meiner Wahl. Zusammenfaltbar in einen Koffer, höhen- und funktionsverstellbar, leicht, chic und nen Eyecatcher. Die Crowdfunding-Finanzierung ist 23 Tage vor Ablauf bereits durch. Der OMBEE wird also auf jeden Fall produziert und im Juli 2016 ausgeliefert.

Dazu gibt es eine Standfläche, die Ermüdung in den Beinen entgegen wirkt. GEgen Ende von diesem Video erklärt das nen Med noch einmal genauer:

Dazu sollte ich mir tatsächlich auch mal Gedanken für meinen Standy zu Hause machen. Nur ein Schaf-Fell am Boden ist vermutlich nicht gerade die Krönung der Ergonomie ;)

img_7859-1.jpeg

Aber was soll’s – im Moment arbeite ich eh 80-90% in Baby-Näne und nicht im Arbeitszimmer.

Vielleicht sollte ich bei OMBEE mal die 3D-Druckdaten anfragen und das ganze dann bei Vividesign direkt ausdrucken. DAS fände ich mal innovativ. Statt langer Distributionswege, Frachtkosten und Zeugs optional die Daten zum selber ausdrucken verkaufen.

3D Druck Figur von sich selbst

3D Druck Figur von sich selbst

Irgendwie schon die Krönung der Egozentrik :) Aber auch unglaublich beeindruckend, was technisch geht.

Vor einiger Zeit war ich mit Jan Westerbarkey von Westaflex bei Vividesign in Herford. Darüber, was David Hammen so an Industrie-Lösungen mit seinen 3D-Druckern bietet, bringe ich diese Woche noch einen passenden Podcasts raus.

Hier geht es jetzt erstmal um sein Projekt 3DMii – 3D Action-Figuren von einem selbst :-D

Im Grunde funktioniert die Sache total einfach. Du stellst Dich in ein Rondell aus 60 Kameras, es macht einmal KLICK! und Du fühlst Dich für einen Sekundenbruchteil wie auf dem roten Oscar-Teppich. Das war es schon, was man selber mitbringen muss. Ausser still halten und passende Klamotten anziehen.

Hier mein Periscope-Video im Scanner:

Die von David selbst weiter entwickelte Software, die eigentlich aus der Landvermessung stammt, setzt dann aus den 60 Einzelaufnahmen ein vollständiges 3D-Modell zusammen. Danach beginnt für David die eigentliche Arbeit:

Das 3D-Model muss wasserdicht gemacht werden. Heißt: Es darf keine Lücken zwischen den zigtausend Flächen geben, sonst hätte das Modell später Löcher oder ließe sich schlimmstenfalls gar nicht drucken. Einige Fein-Änderungen und Farbabstimmungen später wird dann gedruckt. Da der eigentliche 3D-Print-Vorgang _echt_ lange dauert, habe ich mir den nicht mehr angeschaut, sondern einfach ein paar Tage gewartet, bis ich meine persönliche Actionpuppe in den Händen halten konnte :-D

Die Brille hatte ich danach bei einer weiteren Aufnahme abgenommen und David hat mir später ein etwas größeres und stabileres Modell auf meine Plastiknase gesetzt.

Völlig faszinierend finde ich ja, dass die Figuren stabil in der gleichen Haltung stehen können. Auch wenn eigentlich nur die Fußspitze bei mir den Boden berührt. Und der Detailreichtum der Puppen ist wirklich großartig. Bis hin zum Dreitagebart und dem Barcamp Ruhr 2009 T-Shirt Aufdruck.

Übrigens ist 3DMii gerade frisch mit dem Druck &Medien Award für 3d-Printing ausgezeichnet worden YAY! und ebenso frisch ins Denkwerk Herford umgezogen.

Also falls Ihr noch ein Topweihnachtsgeschenk für Leute, die schon alles haben sucht:

Zuschlagen! ;)

Besten Dank und Hallo von hier an David und Jan!

3DMii-Figuren