Tag Archives: barcamp berlin

Der Uberwecker[tm]

Gestern habe ich mir von einem Kumpel, der auch mal der beste Nachbar der Welt war (sich aber leider nicht dazu bewegen lassen konnte in Scheune oder Pferdestall zu ziehen, sondern es verzog sich ein Haus in der GTer Innenstadt zu kaufen, deswegen wird er der beste Nachbar der Welt bleiben, aber leider nicht für mich *schnüff* ) ne Leiter und einen Kompressor ausgeliehen.

Da Mediamurks gerade grossen DVD-Ausverkauf und, Ex-bester-Nachbar-der-Welt kein Auto hat, sind wir noch fix da rüber gejuckelt. Das geht dann immer so. Ich sammel mir einen Stapel zusammen von 6-9 DVDs und während ich durch den Laden laufe, überschlage ich die Preise, priorisiere die Filme nach IMDB-Rang (für irgendwas muss der Hang zum Autismus ja gut sein) und überlege mir wieviele DVDs ich in den letzten Jahren gekuckt habe – eine Hand reicht.
Dann lege dann mindestens 3 wieder in beliebige Regale zurück (in denen meistens elektrische Zahnbürsten mit Innenbeleuchtung oder Kaffeeautomaten mit Hochdruckreinigungsfunktion für die gesamte Küche stehen).Ok, ich habe aber trotzdem den neuen Indy, den neuen Rocky, dier erste Season Dark Angel und 28 Weeks later mitgenommen. Vielleicht hab ich ja irgendwann mal Zeit zum kucken :)

Ex-bester-Nachbar-der-Welt sammelt die Filme dann oft wieder ein und legt sie mit auf seinen Stapel, der immer gefühlte 40cm hoch ist und einen Jonglageakt erfordert um damit unfallfrei durch den Laden zu kommen. Manchmal hört man auch Mediamarkt-Mitarbeiter was von “…doch Einkaufswagen anschaffen” tuscheln.

Naja.

Jedenfalls fragten wir uns über mehrere uninformierte und vor allem unmotivierte MM-Verkäufer zu diesem Sonnenlichtwecker von Philips durch. 140,- EU für nen Wecker ist ja schonmal dekadentestens. Naja – EbNdW nahm ihn trotzdem mit (da ich nie in wirklich dunklen Zimmern schlafe, wäre sone Kiste für mich btw rausgeschmissenes Geld).

Auf dem Weg zum Auto meinte ich noch – “sach mal – hattest Du Dir nich letztens noch diesen Bewegungssensorgadget Wecker gekauft und meintest, der wäre so super?”
“Jo,” sachter, “aber ich wollt mal was neues ausprobieren, willsten mal zum ausprobieren haben?”

Dazu muss ich jetzt sagen – auf dem Barcamp Berlin hatte ich mir die Session “Mastering Sleep for Personal Productivity” von Alex Kawas angeschaut (die hoffentlich bald auf Hobnox landen wird) und mir eh vorgenommen, was an meinem Schalfverhalten zu ändern.

IMG_0871

Da kam mir das Angebot ganz recht. Mit Gadgets geht das ja immer besser ;)

Und jetzt hab ich nen schicken axbo Wecker, der lustige Sachen kann wie einschlafen mit chilligen Grillenzirpen und Ozeanrauschen, das automatisch ausgeht, wen der Wecker merkt, dass man eingeschlafen ist (durch das Armband mit Bewegeungssensor eben) und er weckt einen auf, wenn man des morgens anfängt zu zappel und sich zu bewegen.

Dann soll man wohl frischer und ausgeruhter sein, als wie wenn einen ein konventioneller Wecker wohlmöglich mitten aus der Tiefschlafphase reisst. Heute bin ich von selber ne Stunde vor dem Zeitfenster, dass ich angegeben hatte aufgewacht. Morgen also ein neuer Versuch.

Das was ich jedenfalls neben der tollen halbtransparenten, blauen Beleuchtung (und seit dem Golf 3 oder 4 wissen wir ja alle – blau macht glücklich) irre entspannend finde, ist der Möwenkreisch und Wellenrauschen-Sample von 15 Sekunden, die das Dingen zum einschlafen dudelt. Ich glaub die Möwe könnte ich, wenn ich Sie treffe beim Vornamen nennen ;)

Und als altem Geek gefällt mir die Option, dass man den Wecker per USB an den Rechner hängen und die Schlafdaten der letzten 14 Tage runterziehen und statistisieren kann :) Grosser Sport. Also werde ich hier demächst nicht nur mein bewusstes Leben breittreten, sondern auch noch das aus dem Land der flachen Dächer :)

That was the Gayest Moment of the day

War der Kommentar von meinem Kumpel Zumsel auf DEN Kuchen. Ich hatte ihn als seines Zeichens Bäcker, Lebensmitteltechnikingenieurbescheidwisserdings gebeten, sowas mal zusamen zu dreschen und alles was als Antwort im ICQ kam war:

That was the Gayest Moment of the day

(Jaja political correctbess und so, paßt schon. Schwul ist kein schimpfwort, gay auch nicht. Dessen bin ich mir schon bewusst – aber es passte ob des Regenbogenbaumkuchens ja nun wirklich *ggg* – heute hätte ich das Backposting auch mit Christopher Street Cake betitelt.)

Nach der beschissenen, anstrengendem und unproduktivem Woche war es echt ein Lacher allererster Kajüte :-))

Seit dem Barcamp Berlin schleppe ich eine scheiss Mandelentzündung (ich hab eben versucht ein Photo zu machen, nach dreimal in die Augen blitzen und ne halbe Stunde Stevie-Wonderesk durch die Wohnung taumeln hatte ich keinen Bock mehr) mit mir rum dank der ich die Woche zu fast nix gekommen bin. Richtig gemerkt hab ich es erst Mittwoch und bin zum HNO, der mir vor zweieinhalb Wochen zur vorhergehenden Kehlkopfentzündung (ja, ist halt grad die eit für sowas) genau DIE Antibiotika verschrieben hat, von denen ich schon mal nach Gutsherrenart halluziniert hab.

Toll. Und die Pfeife kommt mir auf der Treppe entgegen und macht erstmal Mittagspause. Also war klar, ich muss zu seinem Kollegen. Den wiederum hat mein Arbeitskollege schonmal kenen lernen dürfen (ich ziehe ja auch langsam in Betracht, dass unsere Klima/Heizungsanlage in der Firma was damit zu tun haben könnte). Und mein Kollege meinte schon: “Der ist der Ubergeek. Der starrt Dich die ganze Zeit an und redet wie einer, der frühe auf dem Schulhof zu oft was auf die Schnauze gekriegt hat und sich jetzt rächt.”

*schluck* (Und das Schlucken tut momentan ECHT weh. Und wenn hier eine Dame was von wehleidig kommentieren sollte… Japp. Genau richtig. Wehleidig sind wir nunmal bei Kleinigkeiten. Dafür machen wir bei einem Oberschenkeldurchschuss kein Geschiss. So. *g*)

Egal.

Jedenfalls sitzt dann dieser jenseits von sympathische Vertretungs HNO vor mir und erzählt mir was von “Nicht schon wieder Antibiotika” blablabla “zu oft hintereinander” blablabla “mal mit einem homöpathsischen Mittel probieren” blablabla.

Ok. Homöopathie soll ja funktionieren, also versuch ich es. Er schreibt mir Tonsipret Paprikatabletten – Inhaltsstoff Capsicum Annuum, Guaiacum und Phytolacca americana (deutsche Gattungsbezeichnung Kermesbeere – ich hab natürlich KIRMESbeere gelesen und gleich an Autoscooter und Losbude gedacht).
TOLL!
Ich hab das Gefühl da kaut sich langsam ne Bisamratte durch meinen Hals und alles was ich krieg sind Gemüsesmarties. Ich hab ja nichts gegen pflanzliches Zeug. Wirkt ja manchmal. Nen Kumpel sagte letztens noch: “Koks ist auch pflanzlich und soll ja ne Wirkung haben ;)”

Aber Homöopathie wenn was wehtut ist fürn Arsch. Ich will Chemie und Pharmazie und penicilliiiieeee! Und dass das endlich weggeht. Verdammte Hacke noch eins. Wofür jauchen BASF, Schering und Bayer denn den ganzen Scheiss irgendwo hin.

Ach ja.
Vorgestern hab ich mir nen Pott Arrabiatta gekocht. In den zwei Pepperocini-Schoten die ich da reingebröselt habe, war wahrscheinlich genug Capsaicin für 42 Packungen Tonsipret. Aber danach ging es mir erstmal den halben Tag gut.

Scheiss homöopathische Dosen…