Tag Archives: berlin

Probefahrer Alex Kahl mit Johannes Kwella beim Deadlift / Kreuzheben Personal Training

Krafttraining bei YouTube lernen oder Personal Training?

Eignen sich YouTube Videos um sich die Grundübungen im Krafttraining selbst beizubringen? Oder sollte man doch besser mit einem Coach im Personal Training  arbeiten?

Während der re:publica bin ich abends von der Station rüber zu Johannes Kwella ins Spree Crossfit gefahren und habe ihn mal überprüfen lassen, wie ich die Grundübungen des klassischen Krafttraining – Squat, Deadlift und Press mit der Langhantel durch seine Videos gelernt habe.

Johannes Kwella: buff.strong.barefoot.

Johannes Kwella: buff.strong.barefoot.

Nachdem ich durch Paleo-Ernährung immer mehr Energie bekommen habe, musste die auch endlich mal in Sport umgewandelt werden ;) So beschäftige ich mich nun seit gut 9 Monaten mit Krafttraining. Einerseits um abzunehmen, da Strength-Training durch Muskelwachstum meiner Meinung nach sehr viel wirksamer und effizienter ist als Joggen oder andere Ausdauer-Spotarten und weil Krafttraining besser zu dosieren ist als bsw. Freeletics.

Andererseits sage ich es mal mit den Worten vom Strength&Conditioning-Papst Mark Rippetoe, der mit Starting Strength: Einführung ins Langhanteltraining
auch eines der (nicht unumstrittenen) Standardwerke zum Thema geschrieben hat:

Stronger people are harder to kill than weak people and in general more useful.

Von eben diesem Mark Rippetoe habe ich mir auch einige Videos angeschaut, um an der richtigen Technik zu feilen. In vielen seiner YouTube Clips lässt er unterschiedliche Schüler die Übungen ausführen, erklärt, gibt Hilfestellungen und korrigiert die Fehler direkt. Das hat den Vorteil, dass man in relativ kurzer Zeit sehr viele Details sieht, wie man es nicht machen sollte. Super lehrreich. Aber eben auch nur relativ kurze Zeit. So ein Video geht schonmal 20-30 Minuten. Jay Kwella erklärt die Übungen in seinen Videos deutlich komprimierter. Hier mal ein Beispiel von Rippetoe:

Witzigerweise habe ich Johannes dann mit meinen Fragen und Korrekturpotenzial dazu gebracht, seine normale Videolänge von 5-10 Minuten locker um Faktor 3 bis 6 zu sprengen: Eine ganze halbe Stunde haben wir vollgemacht.

Ein Trainer aus Fleisch und Blut ist manchmal durch nichts zu ersetzen

Tja, was soll ich sagen:

Jay hat so EINIGES entdeckt, woran ich arbeiten muss. Zugegeben, ich war etwas aufgeregt, matschig vom Tag auf der rp15 aber einige Defizite waren mehr als deutlich:

  • an meiner Rückenhaltung muss ich arbeiten
  • meine Beweglichkeit in Hüfte, Hintern und Oberschenkeln ist mehr als ausbaufähig
  • wenn ich denke, ich stünde gerade, sieht das in der Realität GANZ anders aus! Schaut’s Euch im Video an: Nachdem Kwella meine Haltung nach korrigiert hat, stehe ich gerade und das war ECHT unbequem ;)
  • Besonders beim Kreuzheben muss ich auf die korrekte Ausführung der Übung achten: BRUST HOCH! STANGE AN DIE SCHIENENBEINE!
  • Schulterpresse im Stehen ist empfehlenswerter als Bankdrücken

Tja und dann noch viele, viele Kleinigkeiten. Ich habe mir das Video in der Zwischenzeit noch locker 20 Mal angeschaut und finde immer wieder etwas, woran ich arbeiten muss und mir einen Physiotherapeuten gesucht, der erstmal meine durch 20 Jahre vorm Rechner sitzen vermurkste Haltung korrigiert. Wobei mein Hausarzt mich gleich darauf hingewiesen hat, dass Skoliose 80% aller Menschen in Deutschland haben und diese Diagnose nicht unbedingt sofortigen Handlungsbedarf bedeutet.

Mein Fazit: Lernen aus Videos geht. Aber Videos weisen nicht auf Fehler hin

Es gibt eine Menge Tutorial- und Trainings Videos da draußen. Für alles mögliche. Auch für die Sachen, über die wir in der Schule gekotzt haben:

Der Unterschied:
Mit Funktionsgleichungen kann man sich nicht nachhaltig den Rücken kaputt machen. Da ist es also nicht so schlimm, wenn man sich etwas falsch angewöhnt. OK zugegeben, wenn man es mit falsch verstandenem Khan Academy-Wissen zum Finanzminister eines beliebigen Landes schafft, könnte das unter Umständen zur nächsten alternativlosen Krise oder einer unumstößlichen Überzeugung führen, dass Austerität die einzige Lösung sei.
Aaaaaber: Damit macht man zwar ein Stück Weltwirtschaft kaputt, der Rücken bleibt aber heil.

Was immer Ihr Euch auch selber beibringt. Ob aus Büchern, Blogs oder Videos: Sucht Euch zwischendurch mal jemanden, der einen Blick auf Eure Ausführung wirft.

Und wenn Ihr keinen Profi findet, dann wenigstens einen Trainingspartner. Jemand, der sich die selben Videos angeschaut hat und Euch den objektiven Blick von außen ermöglichen kann. Das ist auch schon viel wert. Wie im Video von Jay und mir zu sehen ist: Ich _dachte_ ich würde gerade stehen.

Trainingsapps

Dann gibt es auch immer noch Apps, die ein bisschen helfen. Ich nutze vor allem diese drei:

  1. Strong – als Trainingsbegleiter und Übungsplaner.
  2. Iron Path – filmt die Bewegung der Hantel und gibt mir nach der Übung eine gewisse Kontrolle. Aber warnt eben nicht wie ein Trainer bereits während der Ausführung sondern erst hinterher
  3. Evernotehier halte ich tägliche Stimmungen, Symptome, Schlafqualität und Leistungen fest, um bei Ausreißern schnell festzustellen, wo eine Kausalität liegen kann. Klassisches Journaling.

Zum Thema Journaling hat Johannes mir noch ein bisschen was in einem Podcast-Interview erzählt. Das lege ich die Tage nach inklusive der Themen Sport, Personal Training, YouTube, Vorbilder uvm.

Übrigens ist Krafttraining auch unbedingt etwas für ältere Menschen! Auf Deutsch verrät dieser Artikel hier mehr über Krafttraining im Alter.

Mehr zu Johannes Kwella

Zubehör für Re:Publica – CHECK nach @doctorow letztes Jahr auf #rp14 @jhaeusler dran

Zubehör für Re:Publica – CHECK nach @doctorow letztes Jahr auf #rp14 @jhaeusler dran

Welche Sessions ich auf der Re:Publica dieses Jahr auf dem Zettel habe, steht drüben bei comspace. Zumindest die für den 1. Tag.

Edding-Attacke-Johnny-Haeusler-Doctorow

Hier wollte ich nur schonmal meinen Edding-Anschlag auf Johnny Häusler mit einem Artefakt aus seinem früheren Leben androhen :) Letzte Jahr mussten Cory Doctorow und mein Kindle dran glauben (and yes Cory, I can open my kindle – at least enough to let it do what I want and not what amazon wants. *g*)

Außerdem freue ich mich auf wieder die sehr unterhaltsame Hinfahrt mit Jan.

Und darauf viele tolle Leute wiederzutreffen oder neu kennen zu lernen.

Hoffe dabei aber auch, mich von allzu argen Parties fernhalten zu können – der BROCKHAUS macht schließlich weder Pause, noch liest er sich alleine.

Neben Sketchnoting und Alex Mankowsky von Daimler hoffe ich es in die Session vom Lobo des kleinen Mannes zu schaffen :)

unbedingt Vorabend-Akkreditierung nutzen

für Su Steiger ist es vermutlich die letzte Re:Publica. Bin gespannt, ob sie ihre Meinung am Donnerstag doch ändert :)

Reisen im “eigenen” (Leih-) Boot hat ja mal Klasse und Stil :)

Da bereite ich mich gerade seelisch auf eine mehrtägie Reise mit ungewohntem Verkehrsmittel vor und da kommt mir Will Sagens Bericht über seine 7-Tage Boots-Tour nördlich von Berlin vor die Linse. Boote finde ich ja generell super – so als Nichtschwimmer. Aber die “Don Giovanni” – Moment mal: Sagt man bei Schiffen mit männlichen namen der oder die? – anyway, das Bötchen macht auf jeden Fall einen schlanken Fuß.

Wobei mein Lieblingsbild in dem Artikel der Klappstuhl-Käptn mit Mutti-Border ist :)))

Schaut mal rein.

20 Karten für Michelin Challenge Bibendum zu vergeben! Nachhaltige Mobilität am 21. und 22. Mai in Berlin

20 Karten für Michelin Challenge Bibendum zu vergeben! Nachhaltige Mobilität am 21. und 22. Mai in Berlin

Michelin hat mir 20 Karten zum raushauen auf den Tisch gelegt! Wenn Ihr Euch für nachhaltige Mobilität interessiert und nächstes Wochenende in Berlin am Start seid, schlagt zu! Die Karten gelten für die Publikumstage.

(cc) Tempelhof Flickruser Berlin1017

Die Michelin Challenge Bibendum ist ein Mega-Event zum Thema nachhaltige Mobilität und bietet einen Ausblick darauf, wie wir in Zukunft Auto fahren werden. Ausserdem werdet Ihr Euch wie John F. Kennedy fühlen, denn die Veranstaltung findet auf dem Gelände des ehemaligen Berliner Flughafen Tempelhof statt! Alleine dort kommt man schon nicht alle Tage hin!

Knapp 300 Aussteller werden zeigen, was in Sachen Mobilität abgeht und ich habe munkeln gehört, dass auch die eine andere Probefahrt möglich sein dürfte :-D

Also:
Kommentiert, E-Mailt, Direct-Messaged mir Euren Wunschtermin und Euren Namen. Dann werden die Karten an der Tageskasse hinterelegt.

Bloggerboliden Folge 4 – @WillSagen mit reichlich FIat 500, Drei-Liter-Auto und kopfloser Göttin

Bloggerboliden Folge 4 – @WillSagen mit reichlich FIat 500, Drei-Liter-Auto und kopfloser Göttin

Schon wieder einer aus Berlin! Es hat nach SpreeblickJohnny ein bisschen gedauert, aber endlich komme ich mal wieder dazu, einen Blogger zu Wort kommen zu lassen und uns von seiner Karre zu erzählen. Diesmal ist es einer den ich schon als Archetypen des Autobloggers einsortieren würde :) Er schraubt an Autos, er kann beruflich als Unfallgutachter aus Schrott lesen und er hat schon eine sehr nette Sammlung an Auto-er-Fahrungen zusammen.

Wie ist Dein allgemeines Verhältnis zu Autos? Begeisterter Fahrer oder notwendiges Übel?

Autos beschäftigen mich beruflich und privat. Ohne Auto wäre ich ziemlich immobil.
Für “Muss”-Strecken nehme ich aber auch gern mal Öffentliche, vor allem, weil ich zwar gern Auto fahre, Parkplatzsuchen aber hasse wie die Pest.

Nur zu Gerichtsterminen fahre ich dann doch mit dem Auto, weil ich mir mit Anzug und Krawatte in der Öffentlichkeit nach wie vor ziemlich albern vorkomme. Naja, und mit Klimaanlage ist es im Sommer schon ganz praktisch, da man nicht durchgeschwitzt beim Termin ankommt, sondern mit kühlem Kopf. Ich bin auch begeisterter Taxikunde. Das ist mir aber meistens zu teuer. Ab und zu gönne ich mir mal eine Taxifahrt.
Herrlich!

Was war Dein erstes Auto – kannst Du Dich noch an ein besonderes Erlebnis erinnern?

Na, was wohl? Ein Fiat 500 natürlich. Der grüne auf dem Bild. Da war ich mit Freunden auf einer Italien-Rundreise. Wir sind insgesamt 6500 km in gut 3 Wochen gefahren und hatten keine ernsthafte Panne. Einmal haben wir zwischendurch Zündung und Ventilspiel eingestellt. Auf der Reise sind wir bis in den Absatz vom Stiefel gefahren.

Was fährst Du aktuell?
Öhm. Naja, Fiat 500? Nach wie vor. Und Z3 Coupé und Honda Civic. Ach, und jogs Heinkel steht hier auch immer noch rum und wird ab und zu bewegt.

An der Anzahl sieht man schon, dass ich im Sinne des Umweltschutzes versuche, möglichst viele Fahrzeuge aus dem Verkehr zu ziehen, da ich ja nur ein Fahrzeug gleichzeitig bewegen kann. ;)

Das ist Auto Porno par excellence :-)

Ein Testbericht zu Deinem Auto in 140 Zeichen:

Dieses 3-Liter-Auto ist komfortabel und gleichzeitig spurtschnell. Der Kofferraum reicht für den kleinen Urlaub. Das Design polarisiert.

Was wäre Dein absolutes Traumauto?
Ein DS Cabriolet. Das ist einfach (für mich) das schönste Auto, das je gebaut wurde. Ein Auto wie ein ruhiger Fluss. Ich hatte mal eine DS. Das Fahren ist göttlich, das Design einzigartig. Aber das Cabriolet setzt dem Ganzen noch die Krone auf.

Und ein Blick in die Kristallkugel:
Was glaubst Du, wie wir in 2030 Auto fahren bzw individuell mobil sein werden?

Nunja, in Berlin könnte es sein, dass die S-Bahn dann wieder einen geregelten Fahrplanverkehr aufnimmt. Der Individualverkehr könnte daher zurückgehen.

Ne, im Ernst: Die Ära, dass wir in automobilen Trutzburgen aka Porsche Cayenne, Audi Q7, Mercedes GL und wie sie alle heißen, rumfahren, wird unweigerlich zu Ende gehen. Die Autos brauchen vor allem zu viel Platz, den wir in den Städten nicht haben. Mal abgesehen davon, dass sie zu viel Sprit verbrauchen. Sagte ich schon mal, dass mein Fiat 500 Kombi auf der Autobahn bei konstant 100 km/h 4 l/100km verbraucht? Und der wird bald 50 Jahre alt…

Viele Leute kaufen derzeit ihr Auto nach dem maximalen Anwendungsfall, der Urlaubsfahrt. Vati, Mutti, Kinder, Hund, Fahrräder, Surfbrett: Da muss es schon der T5 sein, der dann aber auch an 340 anderen Tagen im Jahr nur zu 20% ausgenutzt wird. Hier wird es wohl individuelle
Sharing-Modelle geben, gerade in Ballungsräumen. Aber ob sich am Design und an der Größe “schon” in den nächsten 19 Jahren
Entscheidendes verändern? Ich glaube es bald nicht.

bicycle-stand-utrecht-station

Das Fahrrad wird wieder in Städten an Wichtigkeit zunehmen, kann allerdings schon aus körperlichen und aus Wettergründen nicht eine Allgemeinalternative sein. Da wird irgendwann eine Sättigung erreicht sein. Kleine Rollermobile könnten eine Zukunft haben, wenn man vom Statussymbol “Auto” wegkommt. Diese werden wohl nicht mit fossilen Brennstoffen fahren. Ob allerdings der Elektroantrieb der Weisheit letzter Schluss ist, wird davon abhängen, mit welchem Rohstoff- und Energieaufkommen nicht nur die Energie, sondern vor allem auch die Akkus produziert und recyclet werden können.

Es gibt auch interessante Ideen mit Druckluftantrieben und so. Leider wird die Forschung in dieser Richtung zu sehr von der konventionellen Energiewirtschaft und -lobby gegängelt und in bestimmte Richtungen gedrängt, die für die derzeit marktbestimmenden Unternehmen die größten Profite bedeuten. Da versagt die Politik total (bzw. funktioniert hervorragend, alles eine Frage der Sichtweise). Gerade freie Forschung müsste in Deutschland höchste Priorität haben. Da sich Unis und Hochschulen aber praktisch überwiegend über Drittmittel finanzieren müssen, müssen sie im Sinne der Geldgeber forschen. Ein Unding! (Jetzt habe ich aber ganz schön viel geschrieben, was mit der Frage nichts zu tun hatte. Ich sollte Politiker werden…)

Stell doch kurz noch Dich und Dein Blog vor – gibt es auch ein Posting zum Thema Auto(-Fahren)?:

willsagen.de ist eigentlich tatsächlich sowas wie ein Webtagebuch. Ich schreibe allerdings nicht täglich irgendwas, aber wenn, dann über etwas, das mich tagesaktuell bewegt. Das betrifft alle Themen des täglichen Leben und ist techniklastig. Ich würde gern mehr beruflich bloggen, das geht aber aus Gründen der erforderlichen Neutralität und Verschwiegenheit nicht. Autos kommen gefühlt in jedem dritten bis vierten Beitrag meines Blogs vor. Das kann sich mal um Oldtimer drehen, mal um Mobilität oder auch um politischen Irrsinn, wie z. B. die oberschwachsinnigen Umweltzonen.

Gruß aus Berlin
Will Sagen

Danke Will! :) Ach ja und seinen Blog www.willsagen.de kann ich nur uneingeschränkt empfehlen :-)

Mit nem Trial-Mopped durch Jerusalem

Mal wieder Moppedcontent entdeckt – diesmal bei ifranznation. Action-Videos von Skatern, BMX-Cracks und Parcourern haben wir ja mittlerweile schon reichlich gesehen. Aber ein Trial-Fahrer, der mit seinem Stoppelhopser durch die – und v.a. ÜBER Teile der Altstadt von Jerusalem fährt, hüpft und turnt ist mal wirklich spektakulär!

Julien Dupont heißt der gute Mann. Wird von RedBull gesponsort und ist auch schon in Berlin und auf Draculas Schloß rumgeturnt.

Geile Bilder, toll gefilmt und lange nicht mehr so begeistert gewesen .) Als Kind war ich ja schon fasziniert von Trialakrobaten in den Steinbrüchen des Teutos. Aber Urban Trial rockt ja mal richtig. Moto-Parcour :-)

//UPDATE – offiziellen youtube Film eingefügt:

Zwischendurch ist Julien Dupont so freundlich und läßt andere an seinem Können teilhaben. Auch wenn’s hinterher splittert :-)

Hallo @oberholz – das ist SO nicht ganz richtig ;)

Gerade beim Photos sortieren wieder gefunden ;) War damals zum barcamp berlin im Oktober 2008. Wenn Ihr die Merchandising-Artikel zu dem Spruch mittlerweile wieder lieferbar habt, dann würde ich ja doch nochmal Interesse anmelden. Damals war alles aus.

Ich würde aber auch gerne mal welche mit meiner Version des Spruches bei Euch sehen ;)

oberholz_ponyhof

Eine Eurer Gastwohnungen im Sankt Oberholz werde ich glaube ich bei Zeiten mal für ein verlängertes Wochenende mieten. Das ist ja eine Superidee! Zumal mir beim Stöbern auf der Seite vom Sankt Oberholz grade erst klar geworden ist, an welcher geschichtsträchtiger und prominenter Stelle wir da Bier trinken durften :)

Grüße von littleB nach bigB

PS: Ich Deeplinke dieses Bild mal eben (wenn das für Euch nicht OK ist, kurzer Kommentar und es fliegt raus). Das ist ja fast schon Schicksal. GENAU das habe ich heute zum ersten Mal in meinem Leben getan, was da in dem verlorenen Moleskine zu sehen ist. Aber ich habe vorher weder Euer Blog gelesen, noch das Notizbuch bei Euch verloren.

Bild von einer Seite eines verlorenen Moleskines von einem der sich die Zähne und gleichzeitig das Klo putzt

Strange, strange.