Tag Archives: blogboys

West Side Stories im Konsulat im Bielefelder Westen

Mist. Schon wieder verpennt.

Dabei hatte ich Markus am Samstag im OBI ja noch groupiemäßig angequatscht und er mich darauf hin dran erinnert.

Eine witzige Begebenheit. Den 66. Bunkerslam hab ich ja so mitgefilmt. Nix wildes, aber die Vorrunde hab ich mitgenommen, danach mußten wir los. Termine, Termine. Aber ich wußte nicht, ob es Markus oder Lampe gemacht hatten. Die Favs waren sie auf jeden Fall.

Jedenfalls standen Freundin und ich am Samstag Mittag auf dem Parkplatz von OBI, hörten uns die letzten beiden Auftritte im Finale vom Bunkerslam 66 auf Hertz 87.9 an und PROMPT kam mir Herr Freise im Gang mit den Türbeschlägen im Heimwerkerbiberbau entgegen.

Der Brackwedeer OBI hat bei seiner Eröffnung damals übrigens fast für mein vorzeitiges Ableben gesorgt, aber das ist eine andere Geschcihte…

Ich sprang jedenfalls wie erwähnt stalkerfanlike auf den blogboy, bielefeldwestliteraten und slammer zu und stellte mich ob des Fragenden Blicks sicherheitshalber mit “Hi ich bin Probefahrer” vor :-) Twitteraccounts sind einfach besser zu merken, geht mir auch so. Und die Vorstellerei mit Nicknames sitzt mir noch aus alten Clan, LAN und Forenzeiten in den Knochen.

Was wollt ich jetzt eigentlich?

Ach ja – Markus erinnerte mich noch an die West Side Stories. Und nu hab ich sie doch vergessen. Hmpf. Nächstes Mal wieder.

Und die Filme vom Bunkerslam 66 kommen auch noch – versprochen.

ach DAS war’s – sparrenblog wird blogboys

da hab ich mir letztens so einen tollen reminder gebastelt und dann vergesse ich in mein eigenes blog zu kucken und krieg es wieder aus ganz anderen ecken mit.

schön, wenn im netz der werke wichtige infos doppelt und dreifach hängen bleiben :)

nun sind markus, mischa und rouven als die blogboys unterwegs und stellen wohl damit klar, dass es thematisch keinen direkten bezug zu bielefeld mehr geben muss.

hmm, verstehen kann ich das nicht so ganz. war sparrenblog.de schon vergeben? wäre euch das zu spreeblickesk gewesen oder warum der bruch mit dem lokalpatriotismus hin zum reinen bloggende jungens? ;)

jedenfalls gab es heute gleich den ersten sehr lesenswerten und verständlichen offenen brief (um mal ganz einspunktnullig zu bleiben) in richtung neue westfälische und deren ressortleiter kultur manfred Strecker.

eine frage noch – habt ihr schonmal dran gedacht, beim National Novel Writing Month mitzumachen (oder sogar schon mitgemacht)? witzig finde ich den typisch amimäßig motivierenden mitmachleitfaden hier