Tag Archives: BOFF13

Freeletics – kostenloses Fitnesstraining to go als iOS App

Freeletics – kostenloses Fitnesstraining to go als iOS App

Ich hasse Fitness-Studios. Keine Ahnung warum. Habe es mehrmals versucht und immer verlief sich ein teurer 6-Monats-Vertrag im Sande. Ich will trainieren wann und wo ich will. Freeletics macht den Eindruck, als wenn es genau das bietet:

Freeletics sind 3 Start-Up Gründer aus München, die ein ausgeklügeltes und effektives Trainingsprogramm mit Körpergewichtsübungen ohne Geräte in eine kostenlose App (und für die ohne iOS in einen Newsletter) gegossen haben.

Nach 9 Monaten Paleo-Ernährung habe ich so langsam immer mehr Bewegungsdrang. Nicht nur, dass ordenltich Gewicht weg ist. Ich will auch mit der neugewonnen Kraft was anfangen ;) Mit Freeletics wird jetzt erstmal Fitness aufgebaut und nächste Woche das ein oder andere Kampfsport-Probetraining gemacht.

So funktioniert Freeletics:

Es funktioniert sehr gut, wie man hier bei Feuerwehrmann Levent sehen kann :)

Vor allem funktioniert es aber wegen dem klaren Design, dem Fokus auf Training ohne Gerätebimbam, den netten Motivation-Postern und der daraus resultierenden Abgrenzung: Wer Freeletics macht, hat das Gefühl ein besonders hartes, forderndes Training zu schaffen.

Foto 3

(c) Freeletics

Im Prinzip stellt Freeletics unterschiedliche Übungen zu Sets zusammen, die sehr SEHR anspruchsvolle Wiederholungszahlen, hochintensiv sind und in kurzer Zeit alles fordern. Meine erste Übung mit dem klangvollen Namen APHRODITE sah so aus:

  • 50 Burpees (Mischung aus Liegestütze und Hampelmann), 50 Squats (Kniebeuge), 50 Sit-Ups
  • 40 Burpees, 40 Squats, 40 Sit-Ups
  • 30 Burpees, 30 Squats, 30 Sit-Ups
  • 20 Burpees, 20 Squats, 20 Sit-Ups
  • 10 Burpees, 10 Squats, 10 Sit-Ups

Die Übungen sollen so schnell wie möglich durchgeführt werden. OHNE aufzuhören. Vorletzte Woche hatte ich das schonmal versucht und einen dämlichen Fehler begangen: Ich hatte die Instruction-Videos ohne Ton angeschaut. Und daher verpasst, das nach jeder Übungsanleitung eine Ansage kommt: Wenn die Übung zu schwer ist oder während des Trainings zu schwer wird, benutze diese einfachere Variante.
Also hatte ich beim ersten Versuch durchgehend die schwere Variante gemacht und mich gewundert, warum ich in Runde 2 nach 70 Burpees nicht mehr aufstehen konnte und mich so auf meiner Trainingsmatte liegend fragte: “WER ZUM TEUFEL SCHAFFT DAS BEIM ERSTEN MAL?? *schnauf* ;)

Gestern also die gemäßigtere Version gemacht und mir erlaubt, kurze Pausen zu machen, Wasser zu trinken und wenn es nicht mehr ging die einfachen Versionen zu machen. Burpees sind aber auch ECHT arsch :) Squats kriege ich schon durchgehend ordentlich hin. Sit-Ups fast. Aber bei den Burpees muss ich zu 3/5 schummeln.

Das ganze Training dauerte 28 Minuten und danach habe ich mich 3 Stunden lang gefühlt als könnte ich Bäume ausreißen und dann wurde ich sehr SEHR müde ;) Interessanterweise habe ich heute (bis jetzt) keinen Muskelkater.

Morgen wird geht es weiter. Ich habe lange vor der App schon das Newsletter-Training von Freeletics abonniert. Perfekt für Leute ohne iOS Gerät. Da wird einem wöchentlich ein Trainingsplan geschickt. Inklusive der Übungsanleitungen mit Videos.

Was bringt die App

Erstmal Motivation. Die Freeletics App ist wie ein Personal Trainer aufgebaut. Dazu noch unheimlich schön minimalistisch designed (ist die Schriftart eigentlich der Font den NIKE auch benutzt?).

Foto 5

Während man die Übung durchführt läuft eine Stopuhr mit. Nach jedem Durchlauf klickt man kurz für die nächste Übung, so hat man seine eigene Personal-Best Zeit immer im Blick.

Eine Stimme sagt alle 2 Minuten die Zeit an und motiviert dazu, den persönlichen Rekord zu knacken.

Nach dem Training lässt sich das Ergebnis natürlich auf Facebook posten ;) Warum auch nicht. So eine Freeletics Nummer ist ein bissken anspruchsvoller als ne Runde um den Teich runtasticen.

Für wen ist Freeletics was?

Eigentlich für jeden, der ein bisschen Sport machen will, ohne Verträge zu unterschreiben oder in miefige Fitness-Center rennen zu müssen.

Für Anfänger ist es genauso geeignet wie für bereits sportlich aktive (die machen die Einheiten einfach schneller oder erweitern sie um zusätzliche Übungen).

Grade für Leute, die viel unterwegs sind (kofferleben, MC Winkel, rad-ab) ist das Programm super, da es überall – selbst im kleinsten Hotelzimmer durchgeführt werden kann. Gerade auf zeitlich eng getakteten Veranstaltungen kann ich ne halbe Stunde Freeletics besser fix im Hotelzimmer durchziehen, als ne Stunde die Fitnessbude des Hotels zu suchen.

Und natürlich für die ganzen Belly-Off Blogger dürfte es interessant sein. Also: Wasserstoff, Dirk, Dirk, Chaos, Oliver, Vera, Tyler, Marco, Mocca, Lomomo, Mathis, Antje, Julia, Nicole, Rachel, Vorstadtprinzessin, hoerold, Caro, Hucki, Hermann, Kai, Klaeui, Fairytale,     – wie wäre es mal mit nem Versuch? Ich hätte gerne ein paar Freunde in meinem Freeletics Leaderboard :)

Freeletics - Fitnesstraining unterwegs und überall

(c) Freeletics

Freeletics ist kostenlos?

jepp. Bis jetzt schon. Es soll demnächst auch individuelle Trainings gegen Kohle geben. Ich las davon, dass dann ein solcher Trainingsplan 1,99 kosten soll. Die kostenlosen Angebote bleiben aber erhalten.

 Wo gibts mehr zu Freeletics?

Es gibt jedenfalls keine Entschuldigungen mehr :)

Freeletics - Keine Entschuldigungen mehr :)

(c) Freeletics