Tag Archives: Land Rover

The Movie: Lost Race Tracks .-D please share!

The Movie: Lost Race Tracks .-D please share!

Es ist ein Vierteiler geworden! Ich bin immer noch ganz hin und weg :) Viel Spaß beim anschauen und wenn’s gefällt bitte weiter teilen!

Nürburgring Südschleife und Opel Rennbahn

Solitude und Donauring

Sachsenring und Bilster Berg

Gelsenkirchen Motodrom und Shell Technology Center

Danke an Ralf von Exclusive Life fürs tagelang mit mir in einem Auto aushalten :) Hat super Spaß gemacht!

Danke an Heiko Film und Heiko Foto für die großartigen Aufnahmen!

Und Danke an Shell, Land Rover, Edelman und AutoBILD. Ohne Euch und Eure ständige Unterstützung wären weder die Tour an sich, noch der hohe Grad an Professionalität, all die Einblicke und Begegnungen, das Einhalten des Zeitplans und dieser wunderbare Film als Endergebnis nicht möglich gewesen.

Und natürlich vielen lieben Dank an alle die uns rumgeführt, etwas erklärt und in die gute alte Zeit entführt haben :=)

Am Lost Race Track SOLITUDE trafen wir die Zukunft des Motorsports

Am Lost Race Track SOLITUDE trafen wir die Zukunft des Motorsports

Kennt Ihr die Formel Student? Nein? Ich bis letztens auch nicht. Aber es gibt tatsächlich eine _internationale_ Rennserie für Studenten. Und da geht es nicht nur um das schnelle Fahren, sondern ums komplette Programm:

  • Rennauto im Rechner konstruieren
  • Teile fertigen
  • Rennwagen zusammen bauen
  • Management des Rennteams
  • Marketing, Öffentlichkeitsarbeit und Sponsoren auftreiben
  • Logistik des Rennzirkus auf iinternationalen Strecken
  • uvm.

700_7342

Das Renntean Stuttgart

Wir trafen einige Mitglieder des Fomula Student Rennteam der Uni Stuttgart am vernebelten Schloß Solitude (insgesamt gehören über 40 Leute zu dem Team) und ließen uns von Konstruktueren, Fahrer und Managern des Teams erklären wie sie arbeiten und wie sie dazu kamen, aktuell den ersten Platz in der Weltrangliste einzunehmen (und das nicht zum ersten Mal in den letzten 8 Jahren).

LRT-Formula-Student-F0711-8

Das Auto, der F0711-8

Wenn jemand von Euch mal die Rennsim Life for Speed online gezockt hat (nein, nicht das Actiongedresche Need for Speed), der erinnert sich vielleicht noch an den MRT5. Damals eines meiner Lieblings Autos. Zwaar nicht der schnellste aber IRRE wendig und perfekt für kleine Stadtkurse. Und jetzt stehe ich hier am Schloss Solitude quasi vor einem Nachfahren des MRT5 – zumindest optisch.

Das Monocoque des F0711-8 ist komplett aus Carbon.
Im Stahlgitterrohr-Heck steckt ein knapp 90 PS Honda CBR 600 Motor
Die Aerodynamischen Teile sind alle selbst vom Team entworfen und bei einem Partnerunternehmen produziert worden.

LRT-F0711-8

geekigstes Detail:
Der Ölkühler wird von einem 12V Pabst-Lüfter bei Laune gehalten :)

Foto 1

Am Schloss konnten wir das GEschoss aus Sicherheitsgründen nicht in Aktion erleben. Aber es gibt ja YouTube :) Tolle historische Parallele übrigens: Das Solitude Rennen begann 1903 als Bergrennen. Hier sehen wir den F0711-8 bei seinem Lauf beim Bergrennen in Tübingen:

Der YouTube-Channel des Rennteams Stuttgart ist randvoll geoackt mit Racing-Action

Die Disziplinen der Formula Student

ich habe hier mal die einzelnen Disziplinen, die bestritten werden müssen von der Webseite gemopst:

Engineering Design

Die Konstruktion des Fahrzeugs sowie die erbrachte Ingenieursleistung, wie z. B. der Einsatz neuester Technologien und raffinierter Detaillösungen, werden in einem „Design Report“ dargelegt und am Auto den Wertungsrichtern präsentiert.

Das beste Team erhält maximal 150 Punkte.

Cost Analysis

Sämtliche Kosten der am Rennwagen verbauten Teile, auch die der selbst gefertigten Teile und deren Herstellungsprozesse, müssen offengelegt werden. In einer Diskussion mit Juroren wird das Kostenbewusstsein des Teams im Hinblick auf das gebaute Fahrzeug geprüft.

Das beste Team erhält 100 Punkte.

Business Presentation

Einer fiktiven Investorengruppe, repräsentiert durch Juroren, wird versucht den Rennwagen für den Bau in einer Kleinserie schmackhaft zu machen. Hierzu wird eine professionelle, 10-minütigen Präsentation gehalten und auf die Fragen der Jury eingegangen.

Das beste Team erhält 75 Punkte.

Skid-Pad

Eine liegende Acht mit Kreisdurchmessern von je 15,25 m wird je zweimal durchfahren. Jedes Team darf zwei Fahrer zum Einsatz bringen, jeder Fahrer hat zwei Versuche. Die schnellste Zeit aus allen Versuchen zählt.

Das schnellste Team erhält 50 Punkte.

Acceleration

Das Auto wird über eine Strecke von 75 m aus dem Stand heraus beschleunigt. Jedes Team darf zwei Fahrer zum Einsatz bringen, jeder Fahrer hat zwei Versuche. Die schnellste Zeit aus allen Versuchen zählt.

Das schnellste Team erhält 75 Punkte.

Autocross

Ein ca. 800 m langer Handling-Kurs mit Geraden, Haarnadelkurven und Slalomstrecke muss schnellstmöglich absolviert werden. Hierbei stehen keinerlei Trainingsrunden zur Verfügung, die erste gefahrene Zeit ist gleichzeitig eine Wertungsrunde. Jedes Team darf zwei Fahrer zum Einsatz bringen, jeder Fahrer hat zwei Versuche. Die schnellste Zeit aus allen Versuchen zählt.

Das schnellste Team erhält 150 Punkte.

Endurance

Auf einem dem Autocross ähnlichen Handlingkurs wird ein Rennen über eine Länge von 22 km gefahren. Nach 11 km findet ein Fahrerwechsel statt, für den jedes Team drei Minuten Zeit hat. Es befinden sich normalerweise 3 – 5 Rennwagen gleichzeitig auf der Strecke, die jedoch jeweils nur gegen die Uhr fahren. Ein Rennen Fahrzeug gegen Fahrzeug wird aus Sicherheitsgründen vermieden, indem designierte Überholzonen für schnellere Fahrzeuge eingerichtet werden.

Das schnellste Team erhält 300 Punkte.

Fuel Economy

In Verbindung mit dem Endurance wird der Kraftstoffverbrauch des Rennwagens bestimmt.

Der sparsamste Wagen erhält 100 Punkte.

Foto 3

Wenn jemand das Team sponsorn und auf einen echten Weltklassesieger setzen möchte: Hier Kontakt aufnehmen!

Ralfs Artikel zur Solitude und Formula Student findet Ihr hier

Wir sind unterwegs im Range Rover Evoque Prototypen

Wir sind unterwegs im Range Rover Evoque Prototypen

Für mich ist es ja ein “Ewok” ohne Pelz. Die Frage ist, ob ein Defender dann mit Chewbacca vergleichbar wäre. :)

Als ich damals das Interview mit Exterieur Designer Jeremy Waterman zur Einführung des Evoque und das Auto zum ersten Mal sah, zerstreuten sich meine Befürchtungen größtenteils, der Evoque wäre ein Mädchen-SUV :) Hey, die Sorge war berechtigt, wenn Shopping Queen Victoria Beckham mit designt hat! Aber Sie hat offenbar einen verdammt guten Job gemacht. Das Auto ist chic geworden. Kann sich sowohl außen wie innen sehen lassen und nach den ersten 600 Kilometern kann ich schonmal aus eigener Erfahrung sagen:

Prima Reiseauto.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

170.000 Kunden haben seit Einführung in das Regal gegriffen, bei dem Abenteuer-SUV auf dem Etikett steht.

Keine Ahnung, ob und wie viele Leute jemals in Situationen mit dem Auto kommen, in denen sie die Offroad-Stärken wirklich ausspielen werden. Ich konnte gestern zumindest schonmal ein paar hundert Meter Feldweg lang heizen und das Auto zum Fotoshooting über den Strand fahren. Und dabei musste ich nichtmal eines der 4 Geländeprogramme auswählen. Das ging auch noch easy im Straßenmodus.

Lief wie’n Länderspiel. 190 Ponies aus 2,2 Litern Turbodiesel (klar – mit Shell V-Power betankt *g*) haben den Ewok über den Schwarzmeer Kies-Strand geschochoben, als wäre ich auf einem festen Schotterplatz unterwegs.

Einer der Tour-Teilnehmer nannte als sein Offroad-Motto “Don’t try to follow me, you won’t make it.” Treffender kann man es nicht ausdrücken ;)

Unser Auto hat die neue 9-Gang Automatik von ZF verbaut, durch die ordentlich Sprit gespart wird. Wir vergleichen unsere Verbrauchswert über Funk zwischendurch mit den anderen Teams und unser Auto liegt immer so um die 6,7-6,9 Liter Verbrauch, wo die anderen mit dem bisherigen Getriebe um die 7,4-7,6 unterwegs sind.

Eine anderere Verbauchs-Sparmaßnahme ist “Active Driveline”. Das System sorgt dafür, dass bei normaler Fahrt über 35 km/h der Antrieb der Hinterräder abgeschaltet wird. Kommt man dann doch auf eine Schotterpiste oder im Winter bsw. plötzlich auf eine verschneite Straße, schaltet sich der Heckantrieb innerhalb von 300 Millisekunden wieder zu und Du bist wieder mit nem Allradler unterwegs.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Umbauten am Evoque für die Tour

Das Auto ist weitestgehend serienmäßig unterwegs. Die Geländetauglichkeit bringt der Engländer mit. Für die Seidenstrasse Tour wurden nur Kleinigkeiten angebaut:

  • Unterfahrschutz um bei Aufsetzern zu schützen
  • Schutzgitter im Kofferraum
  • 4 Xenon Zusatzscheinwerfer von Hella oben am
  • Dachgepäckträger
  • Continental Bereifung Crosscontact AT
  • Spannungswandler für 220V
  • Funk- und WLAN Antennen

Das Auto so wie wir es fahren ist wie gesagt mit der 9-Gang Automatik noch ein Prototyp also quasi unbezahlbar ;). Das Auto der Tour-Teilnehmer kostet in der Ausstattung wie die Autos hier unterwegs sind 39.100€

MacBook pro Halter

Die wohl geekigste “Sonderausstattung” kommt serienmäßig:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Was der rote Button (auf den ich heute fast versehentlich bei einer Bodenwelle gehauen hätte) zu sagen hat, hat Lena von newcarz hier drüben erklärt.

Ein bisschen traurig macht mich jetzt schon, dass unser teilweise von Hand gebaute Auto nach der Tour noch einmal untersucht und ausgewertet, dann aber verschrottet wird :-( Ich werde ja durchaus leicht emotional bei Maschinen ;) Hey Landrover, wenn in Eurer Presse kein Platz mehr sein sollte – bei mir auf dem Hof ist noch ein bisschen frei!

Range Rover Evoque - Shell V-Power Diesel #LRET (c) Teymur Madjderey

Die harten Vorbereitungen zur Land Rover Experience Seidenstraße Tour

Es geht los! Die Land Rover Experience Seidenstraße Tour ist Montag in Berlin Richtung Mumbai gestartet und heute Nachmittag werde ich dazustoßen. YAY!

Die ganze Seidenstraße erfahre ich nicht mit den Shell V-Power betankten Range Rover Evoques. So. Den Werbeblock gleich zu Anfang abgefrühstückt ;) Muss aber auch sein. Shell hat mich eingeladen, die Etappe Odessa – Astrakhan zu begleiten und da sage ich natürlich nicht nein. Warum ich damit auch gleich noch einen Punkt auf meiner “Einmal im Leben machen müssen”-Liste abhaken kann erkläre ich später.

Shell V-Power Diesel in die Land Rover tanken

Shell V-Power Diesel in die Land Rover tanken

Vorbereitet auf die Tour habe ich mich bereits schon im Frühjahr. Ihr erinnert Euch?

DAS Land Rover Experience Camp.

Survival-Training und Auswahl der echten Teilnehmer der Seidenstraße-Tour nach Land Rover Art. Damals war ich schon hin und weg, zu was die Autos in der Lage sind. Wenn Du das erste mal ein 110% Gefälle runter bzw hoch gefahren bist, die Du zu Fuß nicht mal ansatzweise in Angriff nehmen würdest, kriegst Du echt Respekt vor diesen Kisten ;)

Dazu kam in den letzten Wochen ein kleiner Impfmarathon. Der nur deshalb etwas weniger anstrengend ausfiel, weil es derzeit eine skandalöse Verknappung von Tollwut und Typhus Impfstoffen durch die Hersteller gibt. Naja ich werde mich entgegen meiner Natur von streunenden Viehchern fernhalten und mich strikt an “Peel it, Boil it or forget” halten was die Nahrungsaufnahme angeht. Schälen, kochen oder vergessen. Schade. Salate fallen also wohl raus, die nächste Woche. Dann halt mehr Fleisch ;)

Damals beim Camp wurden die Gewinnerteams bestimmt, die jeweils für mehrere Wochen mitfahren dürfen. Ich war auch dort mehr als Beobachter dabei und versuchte nach besten Kräften mit zu helfen, aber im Zweifel doch möglichst wenig im Weg rumzustehen, wenn es für die teilnehmer ums Ganze ging.

Wenn es danach geht, womit wir dort im Kies-Hügelland bei Wülfrath auf die Probe gestellt wurden, bin ich echt schwerstens gespannt, was mich auf der Tour erwarten wird. Hölle war das anstrengend.

Zur Erinnerung:
Freitag gab es eine kleine Vorstellung der Tour, eine Einführung in die verschiedenen Bereifungen und richtige Reifenpflege durch Continental und eine kurze Erste Hilfe Auffrischung. Beruhigende Randinfo: Bisher ist in über 15 Jahren Land Rover Experience Touren noch nie etwas passiert. Gebraucht wurden die Erste-Hilfe Kenntnisse und Ausrüstung dennoch des öfteren, wenn Ersthilfe bei Einhimischen in den durchreisten Ländern geleistet werden musste.

IMG_8835

Gefolgt von einem Crash-Kurs Navigation. Besonders schön, wenn in Deiner Gruppe sich jemand auf die Frage “Ist hier jemand Segler, oder Pilot?” meldet und Du auf die Frage “Was fliegstn so?” als Antwort “seit 20 Jahren Transall” zu hören kriegst :) Ich wusste gar nicht, wie schnell man Karten lesen kann. In UNTERSCHIEDLICHEN Maß- und Navigations-Einheiten.

IMG_8844

Nach einem abschließenden Technikworkshop, was so abends an den Autos alles getan, gereinigt und geprüft werden sollte, ging es nach nem kleinen Barbecue in die Falle. Um 22.30 wurden wir damals dann wieder aus den Zelten in den strömenden Regen gescheucht:

Überraschungsetappe – Orientierungsfahrt durch die Nacht

Lager abbauen, Sachen packen, mit einem GPS bewaffnet über das Gelände streifen und ein Auto suchen und dann ab auf eine Nachtetappe.

Ganz. Großes. Kino. Ich war ja nicht beim Bund. Also habe ich auch keine Maneuver oder Übungen mitgemacht. Und auch wenn das hier für echte Bundis wohl eher ein putziges Zeltlager mit Offroad-Fahren war, hat es mich schon meinen Grenzen näher gebracht.

Wir waren daraufhin bis morgens um 5.30 unterwegs, ich habe irgendwann komplett verpennt, dass wir mittlerweile an einem Urlaubs-See in Holland angekommen waren und tatsächlich auch noch als erstes Team. Wer hätte DAS gedacht.

Nach wenigen Stunden Schlaf ging es dann zum deutlich spannenderen 2. Tag über. Aufgaben, Aufgaben, Aufgaben wollten gemeistert werden. In für diesen tag festen teams, die gegeneinander antraten.

IMG_8872

Wir waren die Nummer 17 (und 4WD), die beiden Mädels aus meinem Team rechneten sich recht wenig Chancen auf den Sieg aus und waren daher Fleisch gewordene “Dabei sein ist alles” Einstellung und “Hauptsache, wir haben Spaß”. Oh boy und den hatten wir:
Kanurennen gegen die Uhr, 18m freier Fall aus Bäumen springen. 2,5km Orientierungslauf mit GPS im Wald und Geschicklichkeitsfahrten durch den Steinbruch, Mountainbiken durch die Hügel und Gleichmäßigkeitsfahrt mit dem Defender.

Mein persönliches Highlight: Eine Brücke aus 4 Baumstämmen bauen

Und über die wir einen Range Rover Evoque ziehen konnten. Pionierheldenmäßig :)
Nach Aussage des Betreuers der Aufgabe lag der Rekord für die Nummer bei knapp 7 Minuten. Alleine. Also ein Typ alleine! War wohl ein BW-Einzelkämpfer, der sich mal eben die Bäume geschultert hat oder so.
Wir standen bei der Aufgabe vor einem ganz anderen Problem: Theoretiker und Praktiker trafen aufeinander :)
Zu Beginn der Aufgabe rannte ein teilnehmer wuselig über das Gelände kuckte hier, vermaß mit der inneren Schieblehre dort und meinte irgendwann “Ich bin Ingenieur, ich mach das schon.” Nach einigen Minuten wertvoll verstricherner zeit kristallisierte sich noch jemand mit recht ruhigen und leisen Kommandos heraus, der mir hier und da Tips gab, was zu machen sei.
“Was machst Du denn eigentlich, dass Du Dich damit _auch_ auskennst?” kam die Frage vom Dipl.ing.
“Bin Förster.” war die knappe Antwort, nach der die Aufgabenverteilung sich abrupt verschobt und sich das Problemlösungstempo deutlich beschleunigte :)

ich kann nur sagen: Ein spektakuläres Gefühl, so ein Hindernis mit eigenen Händen aus der Welt geschafft zu haben. Auch wenn ich unserem Team-Förster mehr oder weniger nur bei ein paar Handgriffen helfen konnte.

IMG_8897

IMG_8893

Offroad fahren ist eine Welt für sich. Hätte ich in der Form so NIE gedacht. Zwar durfte ich auch schon das ein oder andere Auto durhc unwegsames Gelände bewegen. Das waren dann aber immer so geführte Spaßtouren ohne Lerneffekt, die nur zeigen sollten, was das Auto kann.

LRD ist die Formel: Look – Risk assess – Drive

  • Also: Hindernis sichten. Einfahrt, Durchfahrt und Ausfahrt
  • Risiko bewerten für Umwelt, Fahrzeug und Personen
  • Fahren: Wie fährt man? Was kann passieren und vorher Notfallprozeduren festlegen.

Auf dem Land Rover Gelände weiß man, was die Autos können. Hier geht es darum, dem Fahrer etwas zu vermitteln:

Steigung rauffahren? Klar. Nie in der Steigung langsamer werden oder anhalten.
Aber auch: Im Zweifel aussteigen, Beifahrer hochkraxeln und kucken lassen, wie es oben weiter geht.

Durch eine Wasserfuhrt und mit Wasser voll gelaufene Spurrillen fahren?
Aussteigen. Hingehen. Mit nem Stock prüfen wie tief die Mumpe überhaupt ist. Liegen spitze Steine im Wasser? Kann alles passieren, wenn seit Monaten niemand diese Strecke gefahren ist.

Hänge herunter fahren mit Felsen und Wurzeln, die in den Weg ragen und Verschränkungen erzeugen. Aussteigen. Terrain sondieren, einen Plan überlegen wie man da durchfahren möchte statt blind irgendwo reinzurauschen, wo man uU nicht mehr raus kommt. Die Dummheit des Fahrers kann auch das beste Auto in auswegsame Situationen bugsieren.

Aussteigen und schauen ist also das A und O. AUCH wenn viele der Autos mittlerweile schon Kameras in der Nase haben, die über steile Abhänge schielen können:

IMG_8866

Unser Team 17 (und 4WD)

IMG_8904

Der Abend war dann eine erste Einstimmung auf das exotische Ziel der Reise: Mumbai.

Mit indischem Tanz, Gesang und einem der leckersten indischen Essen, die ich je gegessen habe konnten wir den Abend dann auch mit der Gewissheit ins Zelt schlafen gehen, halbwegs durchpennen zu können ;) Hey: Es gab Bier. Wenn es Bier gibt, ist es save :-D

Am Morgen des dritten Camp-Tages ging es dann nochmal ordentlich rund. Wir wurden in eine gestellte Unfallsituation versetzt und mussten die aufgefrischten Erste-Hilfe-Kenntnisse vom ersten Tag in die Tat umsetzen. Ich bin ehrlich froh, dass ich eines der Unfallopfer spielen durfte: Latent aggressiv und unter Schock und mit Fluchtgefahrt ;) Meine Teamkollegen haben aber alle “Opfer” top versorgt.
Und ich kann nur verdammt nochmla jedem raten, seinen Ersthelferkurs aufzufrischen. Das ist so veradmmt wichtig. Vor allem das “machen”. Die Handgriffe für stabile Seitenlage, ANlegen der Halsmanschette, Menschen mit dem Rettungsgriff aus dem Auto ziehen und und und. Alles kein Hexenwerk. Man muss es nur hin und wieder trainieren, um es im ernstfall einfach abrufen zu können. Wenige Minuten “Wie ging das nochmal?”-Überlegen können über Leben und Tod entscheiden.

Nach dieser lehrreichen Aufgabe hatte ich dann wieder ein persönliches Tageshiglight:

Reifenwechsel ohne Wagenheber

Eigentlich TOTAL logisch. Aber denkt man eben auch nicht unbedingt dran, wenn man es nicht irgendwann mal selber gemacht hat: Jedes Auto lässt sich so in eine Verschränkung auf einem kleinen Hügel reinfahren, dass sich ein Rad (im besten Fall sogar das kaputte *g*) hochstellt und ohne Wagenheber gewechselt werden kann.

IMG_8914

Etwas ernüchternd war für mich der Geschicklichkeits-Parkour:
Möglichst schnell durch. Hängenge Bälle mit dem Außenspiegel anticken. Golfbälle auf den Stelzen liegen lassen.
Ich gebe es zu: Ich habe versagt ;) Mir war nicht klar, dass rückwärtsrollen Strafsekunden bringt. Auch wenn es nur wenige Zentimeter sind. Damit habe ich ORDENTLICH gesammelt :) Trotzdem ist es eine gute Übung, das Auto kennen und abschätzen zu lernen.

IMG_8936

Ich freue mich auf alle Fälle “meinen” Ewok, die teilnehmer und das Team von Land Rover Experience morgen in Odessa wieder zu treffen und eine spannende Fahrt durch die Ukraine und Russland zu erleben ;)

Und ich hoffe, ich habe die oberste Offroad-Direktive noch richtig in Erinnerung:

So schnell wie möglich, aber so langsam wie nötig.

* credits Artikel-Bild: Range Rover Evoque – Shell V-Power Diesel #LRET (c) Teymur Madjderey – icedsoul

Der erste Land Rover Experience Tag is rum

und die seidenstrasse ist noch weit ;) Aber WOW was ein Tag beim Land Rover Experience Camp.

Liege im Zelt und tippe noch fix diese Zeilen auf dem iphone (bitte seht mir Tippfehler nach) bevor der Zapfenstreich kommt. Bilder gibt’s erst von zu Hause. Fotos über GSM Netz hochladen bockt nich ;)

Dank des Super Csmping Boot Camp das ich damals von kofferleben.de in canada bekommen hatte habe ich mein Zelt sogar allein aufgebaut gekriegt :) Nur fies dass die Heringe hier nach 3cm auf Schiefer treffen. Einen habe ich schon verbogen.

dafür hab ich aber irre viel gelernt.

angefangen bei ner kleinen Reifenkunde von Continental – natürlich mit Schwerpunkt auf All-Terrain Reifen.
Dabei habe ich auch mal wieder die Bestätigung gekriegt: M&S Reifen sind KEINE Wintereifen und taugen nicht bei Sxhnee und Eis.

Continental ist so wie Shell CoSponsor der Seidenstraßen-Tour und beide sind der Grubd dafür, warum bei der 10. Jubiläumstour 12 statt 6 Teilnehner mitfahren dürfen.
Thumbs Up!

Nach den Reifen kAm die Navigation. angefangen bei Breiten- und Längengraden, über Kartenlesen und Positionen anhand von Koordinaten bestimmen. Bei uns im Team war nen Transall Pilot, der Las die Karten wie andere Leute Comics :)
Dann noch kurze Einweisung in die Magellan Hand-Navis und dann ging es ans Menschen retten.

Auf der Tour kommen die Team durchaus durch Länder wo man mit normaler erste Hilfe mehr ausrichten kann als ein Arzt der 2 Stunden entfernt ist. Die bisherigen erste Hilfe Falle betrafen va die Bevölkerung – nicht die Tour Teilnehmer.
Nach rettungsgriff, stabiler seitenlage, defibrilator-Automat und Reanimierung am Gummimann ging es ans Fahren:

In zwei Crash-Kursen lernten wir die Grundlagen des Offroad Fahrens. Mit Freelandern (der die SUV-Basis des späteren Tour-Evoques ist) Discoverys schon eher Luxus-Geländewagen und dem Offroad-Urgestein: Land Rover Defender ging es durch Flussbetten, Verrenkungen, 110% Gefälle runter, in Seitenlage einen Anlieger entlang und alle sowas.

Was. Ein. Spaß.

Und verdammt was anspruchsvoll. Zum Gelandefahren auf dem Niveau gehört mehr als einfach nur ein bisschen Acker umpflügen :)
Aber dazu später mehr.

nach 2 Stunden fahren gab es dann noch eine Technik Einweisung in die Autos: welche Wartungsarbeiten müssen auf der Seidenstraße durch die Teams selbst durchgeführt werden?
Wo sitzt beim Defender der unfallschutzschalter?
wie wird der Luftfilter gereinigt und so weiter.

Nachem Paleo tauglichen essen hab ich mich jetzt schonmal ins Zelt gehauen zum tippen – jetzt treffen so langsam die letzten hungrigen zum
pennen ein.

ok bis später

Shell V-Power Tanken mal anders

Heute im Beet gebuddelt – morgen mit Shell und Land Rover Experience im großen Sandkasten

Wow das war Überraschung! Montag klingelte das Telefon und Shell fragte, ob ich spontan Lust hätte bei der Endqualifikation für die Land Rover Experience in Wülfrath dabei zu sein. 3 Tage Offroad- und Survival-Training für die Land Rover Experience Tour 2013.

Ob ich LUST habe? HALLO? TÜRLICH!

Heute habe ich mir noch ne Blase an unserem Permakulturbeet gebuddelt. 6 mal 1,50m und 5 davon schippen wir noch aus. Und NEIN, das ist kein Massengrab für die Polonaise-Nationalmannschaft ;) Da gibt’s demnächst lecker Essen draus.

Permakultur Beet

Permakultur-Beet (Ponyright by me *g*)

Die nächsten 3 Tage werde ich allerdings eher tiefere Löcher buddeln. Und vermutlich mit der Hilfe des Range Rover Evoque auf dem Land Rover Testgelände in Wülfrath. Was da genau passieren wird, weiß ich auch noch nicht. Ich mache außer Konkurrenz mit, aber es wird sicher kein Kinderfasching.

Aus 30000 Leuten sind nach mehreren Auswahlverfahren mittlerweile 60 Leute übrig geblieben von denen am Sonntag 12 feststehen werden, die dann im Sommer 50 Tage lang 15000km die Seidenstraße entlang fahren werden. Das wird garantiert eine HAMMER-Tour. Ich habe es in 50 Tagen nur 13500km weit geschafft und hatte garantiert die einfacheren Straßen ;)

Für die Hammertour müssen die Teilnehmer nun vorbereitet werden und Land Rover und Shell wollen natürlich sehen, welche Teams am besten zusammen passen.

Auf der Facebook Page der Land Rover Experience gibt es schon einige nette Sachen zu sehen, mit denen wir uns am Wochenende auseinander setzen werden.

Shell V-Power mal anders tanken zum Beispiel:

Shell V-Power Tanken mal anders

(c) Land Rover Experience

Über sieeeeben Brüüüüücken musst Du faaaaahrn:

Shell-Landrover-experience-brücke

(c) Land Rover Experience

Wie werden wohl hauptsächlich mit den Evoques unterwegs sein, die auch bei der Tour die Seidenstraße entlang eingesetzt werden.

Ich freue mich schon drauf, den Evoque mal etwas länger zu fahren. Und dann auch noch im Gelände hrrhrr! Ich hatte ihn schonmal kurz in Lettland auf einem eingeschneiten Truppenübungsplatz in den Fingern und da hat mich der kleine Range schon verdammt begeistert! Der kann wirklich richtig was. Nix da mit Stadt-SUV das sich vor Bordsteinkanten in die Buchse macht. Im Evoque steckt amtliche Land Rover Geländetechnik.

Zum Design hat mir übrigens der Exterieur-Designer des Evoque Jeremy Waterman 2011 schonmal ein Interview gegeben, das ich grad mal wieder aus der YouTube-Schublade geholt habe:

 

Ich denke wir werden VIEL Spaß haben :) Wünscht mir gute Netzverbindung und einen USB-Anschluss im Auto, damit ich Euch zwischendurch auf dem Laufenden halten kann.

Noch Fragen an Jeremy Waterman – Exterieur Design Manager bei Land Rover?

Noch Fragen an Jeremy Waterman – Exterieur Design Manager bei Land Rover?

Huhu zusammen! Habe kurzfristig noch einen Termin heute bekommen, ein Interview mit Jeremy Waterman, Design Manager für die “Außenhaut” bei Land Rover Design zu führen. Anlass ist ein Event zum neuen Range Rover Evoque.

Wenn Euch neben den Fragen, die ich zusammen gestellt habe noch etwas anderes besonders interessiert, haut es bis 17 Uhr in die Kommentare.

Ich weiß – is knapp ;) Aber so isses nunmal manchmal :=)

First of all please introduce yourself shortly and explain us please what was your role in the design process of the Range Rover Evoque?

Please explain us the key-features of this new design

Can you tell us what were the main inspirations for the design of the Evoque:
Nature? Architecture? Or something completely different?

How is Victoria Beckham involved in the Range Rover Evoque. Was she part designer – part customer target group?

And for which parts of the car is she responsible for?

Do you think we will see that example of celebrity “consultants” in the design-process of car more often in the future?

So before you started working for Land Rover, you worked in the US. Can you tell us: What are the main differences in car-design between Europe and he North-American market?

Land Rover has a very traditional design and was a role model for lots of other manufacturers of SUVs. How did you conserve the coredesign for decades?

How is the SUV look like in 2030?

What do you think about the future of the car.

Since most customers of tomorrow already learned how to drive a car with their thumb on a joypad with their gaming console:
What will be the biggest change for the driver? A new concept of steering the car?

What kind of Apps in our cars can you imagine so that we can use our time more efficient when driving them?

When will cars drive completely automatically?
Is it a question of technology or more a question of law and ethics?

What is your personal vision for the car of the future in lets say 25 years?