Tag Archives: markus freise

Zum ersten Mal 100 Tacken für ein Crowdfunding Projekt gegeben: ONE.

Zum ersten Mal 100 Tacken für ein Crowdfunding Projekt gegeben: ONE.

Wann kann man schonmal Lokalpatriotismus, Comicleidenschaft und Mikromäzentum miteinander verbinden und dann auch noch ein Poster und Buch abstauben?

Markus Freise ist nicht nur mein Lieblings-Poetry-Slammer – jetzt macht er auch ein Comic-Buch aus One-Pager-Stories. Immer nur ein Bild, das eine Geschichte erzählt.

Um sich die Zeit für das Projekt frei zu schaufeln hat er eine Kampagne bei indiegogo gestartet und das geht so:

Man zahlt per Paypal einen Betrag ein, damit er sich leisten kann, das Buch zu produzieren und bekommt dafür von Markus eine Gegenleistung:

  • wer 40 EUR zahlt, bekommt das Buch, wenn es fertig ist
  • bei 100 EUR gibts das Buch und man darf für eine Geschichte ein Stichwort geben, das er dann verarbeitet
  • für 200 EUR zeichnet er nach Deinen Vorgaben eine Geschichte usw.
(C) Markus Freise

(C) Markus Freise

Toll ist: Das Projekt ist schon durch die Qualifizierung durch und wird definitiv umgesetzt. (Falls es das nicht geschafft hätte, hätte jeder sein Geld zurück bekommt. So letztens ((leider)) beim Roman-Projekt “Gottes Mörder” von Clemens Gleich geschehen.

Witzigerweise ist mir erst drüben bei ben_ aufgegangen, dass es sich bei ONE. um eine Crowd Funding Kampagne handelt. Dabei hatte ich den Header letztens schon auf Markus Seite gesehen, als ich in ganz anderem Zusammenhang nach Arbeitsproben gesucht hatte, aber nicht auf den ersten Blick verstanden, dass ich da eine Idee für ein Comic in den Ring werfen kann UND noch meine Idee als Poster bekomme. Ostwestfälisches Understatement halt ;)

(C) Markus Freise

(C) Markus Freise

Ach ja. Da war noch was: Lieblings-Poetry-Slammer. Die “Eines Tages werden wir alt sein”-Nummer die Kai Thrun letztens in die Runde geworfen hat, war fein. Und hat bemerkenswerte Reaktionen auch von Exil-Bielefeldern in Wien nach sich gezogen :)

Aber das hier ist immer noch mein Allzeit-Favorit was Poetry Slammen angeht:

Der kann nicht nur zeichnen, sondern auch schreiben UND lesen :)

Bis zum 7. März könnt Ihr auch noch mitmachen. Ich hoffe die 7500 EUR werden erreicht. Dann legt Markus allen Unterstützern noch ein 48-Seiten Booklet mit Behind-the-Scenes Material dazu.

“Ähm, Sach mal Markus – Machen Comiczeichner auch Outtakes?” ;)

Artikel-Titelbild: (C) Markus Freise

Ketchupgrad – Markus Freise – Bunkerslam 66, Bielefeld

Ketchupgrad. Ich habs eben erst verstanden. Stalinggrad = Ketchupgrad und so.

Großartiger Auftritt jedenfalls. Die anderen Runden hab ich nciht mehr mitbekommen. Die anderen 4 der Vorrund kommen aber als Video noch nach – versprochen.

Und irgendwo hatte ich dieses Posting auch schon hochqualitativ vorgeschrieben. Und dann war es weg. Damn.

Naja, findet sich schon wieder auf,

You need to a flashplayer enabled browser to view this YouTube video

West Side Stories im Konsulat im Bielefelder Westen

Mist. Schon wieder verpennt.

Dabei hatte ich Markus am Samstag im OBI ja noch groupiemäßig angequatscht und er mich darauf hin dran erinnert.

Eine witzige Begebenheit. Den 66. Bunkerslam hab ich ja so mitgefilmt. Nix wildes, aber die Vorrunde hab ich mitgenommen, danach mußten wir los. Termine, Termine. Aber ich wußte nicht, ob es Markus oder Lampe gemacht hatten. Die Favs waren sie auf jeden Fall.

Jedenfalls standen Freundin und ich am Samstag Mittag auf dem Parkplatz von OBI, hörten uns die letzten beiden Auftritte im Finale vom Bunkerslam 66 auf Hertz 87.9 an und PROMPT kam mir Herr Freise im Gang mit den Türbeschlägen im Heimwerkerbiberbau entgegen.

Der Brackwedeer OBI hat bei seiner Eröffnung damals übrigens fast für mein vorzeitiges Ableben gesorgt, aber das ist eine andere Geschcihte…

Ich sprang jedenfalls wie erwähnt stalkerfanlike auf den blogboy, bielefeldwestliteraten und slammer zu und stellte mich ob des Fragenden Blicks sicherheitshalber mit “Hi ich bin Probefahrer” vor :-) Twitteraccounts sind einfach besser zu merken, geht mir auch so. Und die Vorstellerei mit Nicknames sitzt mir noch aus alten Clan, LAN und Forenzeiten in den Knochen.

Was wollt ich jetzt eigentlich?

Ach ja – Markus erinnerte mich noch an die West Side Stories. Und nu hab ich sie doch vergessen. Hmpf. Nächstes Mal wieder.

Und die Filme vom Bunkerslam 66 kommen auch noch – versprochen.