Tag Archives: Piratenpartei

Position auf dem Wahlzettel gut oder schlecht,was meint Ihr? @Piratennews @Piratenpartei

So kurz vor der Wahl kann’s ruhig mal 2 Piratenpostings nacheinander geben. Gerade habe ich auf Wahlumfrage.de einige Muster-PDFs der Wahlzettel am Sonntag durchgekuckt und die PIRATEN stehen immer sehr weit rechts unten.

Bei Anzeigen in Magazinen und Zeitungen durchaus eine Top-Position. Aber wie wird sich das am Sonntag wohl auswirken? Werden wir übersehen? Lassen sich unentschlossene Wähler durch eine vermeintlich “unwichtige” Postiion sehr weit unten auf dem Zettel noch einmal umstimmen, oder gewinnen wir vielleicht sogar einige Stimmen von Wählern, die den Zettel von oben nach unten durchgehen und dann bei uns Ihr Kreuz machen?

Was meint Ihr?

Als kleines Beispiel hab ich mal einen Screenshot vom Wahlzettel Berlin Mitte gemacht:

Bildschirmfoto 2009-09-25 um 18.24.30

@Piratenpartei Vertreter in der Bankenwelt

Letztens haben wir noch nen Weinchen in Bingen geschlürft, da hat Frank zwar schon davon gesprochen, auch der Piratenpartei beizutreten, aber von der Idee mit dem Video hatte er noch nichts gesagt.

Sehr cool, wie er hier die Gründe seines Beitritts erklärt und mit seinem Lebenslauf zeigt, daß die Piraten nicht nur eine Partei der Informatik-Studenten ist:

Dann mal AHOI 27.September und Klar machen zum ändern!

Witzigerweise über den Umweg bei Frank Roebers gefunden und nicht direkt auf INJELEA.

ich bin der 666. Piraten-Blogger ARRR ARRR ARRR :) @piratenpartei

Unter www.piratenblogger.de kann mein sich als Blogger und Piratenpartei-Unterstützer eintragen. Ich schwöre, daß ich NICHT extra gewartet habe, um die Nummer zu kriegen ;)

bildschirmfoto-2009-09-10-um-162112

Heute Abend im Forum Bielefeld ist übrigens die Piraten “Party Deiner Wahl” mit 4 Live-Bands, die Creative Commons Mucke spielen.

Endlich Online Pirat werden @Piratenpartei

Das wurde auch Zeit – endlich kann man seinen Mitgliedsantrag für die Piratenpartei auch online einreichen. So wird das abarbeiten sicher auch leichter. Ich habe meinen Antrag noch der Süßen mit in die Uni gegeben zum Einscannen. Wenn man den Mitgliedsbeitrag jetzt auch noch per PayPal bezahlen kann, wird alles gut.

olympia-piraten1

Die Urheberrechtsdebatte und Künstler, die etwas unternehmen

Im Tagesspiegel gibt Jens Mühling einen sehr differenzierten und unabhängigen Überblick der aktuellen Lage. Im einen Lager sieht er die Urheberrechtsverwalter und -Mitverdiener (Verlage, Plattenfirmen, Verwertungsgesellschaften usw.) auf der anderen Seite die Befreier der Urheberrechte – kurz mal im positiven Sinne Piraten genannt und dazwischen sieht er die eigentlich “Leidtragenden” – die Künstler.

Leidtragend? Eigentlich nicht. Jens Mühlings Artikel betrachtet eher die Metaebene und das große Ganze. Ich versuche mal ein bißchen mehr in die Umsetzung reinzustochern. Warum und weswegen erkläre ich ganz zum Schluß. Erstmal ein paar Beispiele:

Nine Inch Nails verdienen sich schwindelig – ohne Plattenfirma.

Cory Doctorow kann auch SEHR gut leben von seinen Büchern (die er zum kostenlosen Download anbietet und aktuell “Little Brother” sogar unter CC zum remixen) und BoingBoing

Von vielen Photographen, die auch ohne Getty Images (daß die Firma DEM Getty gehört wußte ich noch gar nicht) Geld für ihre Bilder bekommen, mal ganz zu schweigen. Grade hat T-Online mit Polylooks ein weiteres Monetarisierungsportal für Fotos aus der Taufe gehoben.

Ich kenne selbst einige Musiker. Einige erfolgreich, einige nicht so. Das liegt nicht zwangsläufig an der Qualität der Musik, sondern eher daran, daß die entsprechenden Herrschaften auf deutsch gesagt den Arsch nicht hochkriegen. Momentan gibt es doch keine bessere Zeit für Künstler (die bereit sind neben der Produktion ihrer Kunst auch ein bißchen Zeit in Marketing, PR, Distribution und Fanarbeit zu stecken).

Musiker können ihre Songs bei itunes, amazon und wo auch immer verkaufen.

Journalisten und Buchautoren bieten ihre Artikel und Bücher in werbefinanzierten Blogs oder als E-Books gegen Paypal-Zahlung oder als Books on Demand an.

Kunsthandwerker können ihren Schmuck, Web- und Nähereien, Holz- und Steinarbeiten und was da nicht alles gibt bei etsy.com, dawanda und ebay verkaufen.

Maler und Bildhauer genauso. Ebay, virtuelle Galerien, Sponsorensuche…

Und das sind nur ein paar Beispiele, die mir spontan einfallen.

Und die Fans?
Hallo? Künstler können ihre Fans suchen, begeistern, kontaktieren, bespassen und mit Infos (und Merchandising per Spreadshirt und Konsorten) versorgen, ohne den Tourbus verlassen zu müssen. Myspace, Facebook, Last.fm… Muss ich noch mehr sagen?

Künstlern steht eine ganz neue Welt mit ganz neuen SELBSTBESTIMMTEN Möglichkeiten offen. Wenn sie sich mal hinsetzen, ein bißchen informieren, nachdenken und dann aktiv werden und etwas unternehmen. SO schwer ist das alles nicht. Sie müssen es nur machen. Statt drauf zu warten, daß ihnen eine Plattenfirma, Verlag, Galerist [hier beliebige Künstlerbetreuungsberufsbezeichnung einsetzen] den Hintern nachträgt. Und auch keine GEMA als Geldeintreiber.

Stellt Eure Musik für jeden frei runterladbar ins Internet und freut Euch über volle Konzertsäle, verkaufte T-Shirts, Sondereditions von CDs und Platten, Spenden (nen Paypalbutton auf der Homepage ist bequemer, als in der Fußgängerzone zu stehen).
Warum?
Weil Ihr Eure Musik, wenn Ihr Euch ein bißchen mit der Thematik beschäftigt SO leicht in ein MP3 gepresst bekommt, wie noch nie zuvor. Und auch nicht so günstig. Es braucht doch kein Mensch mehr ein mehrere Millionen Euro Studio.

Sorry, wenn mein Beitrag etwas dolle in die Richtung Künster-in-den-Hintern-treten geht. Aber ich bin was das angeht vorbelastet und betroffen ;) Nichts für ungut, falls sich jemand auf den Schlips getreten fühlt. Das ist nicht meine Absicht. Da draussen sind irre viele Künstler die einen SUPER Job machen.

Und falls das grade ein verzweifelter Künstler lesen sollte: Ich bin selbstverständlich gegen Pauschal- oder Einspielergebnisbeteiligung käuflich. Von alledem da oben verstehe ich genug, um es auch umzusetzen. Mailt mir einfach Bescheid, nehmt das Kommentarfeld oder das Kontaktformular.

Oha, Urheberrechtsverwahrer, Künstlerpieksen UND Eigenwerbung in EINEM Posting. Ich glaub ich geh besser im Biergarten in Deckung :)

via Rivva – Tagesspiegel: Urheberrecht: Die Ideen der anderen, Netzpolitik und Nerdcore