Tag Archives: probefahrer

Warum ausgerechnet die Mercedes-Benz A-Klasse?

Ich schrob (danke fürs Wortleihen ix) letztens ja schon: Die A-Klasse hat mich seit Start des Blogs begleitet und noch mehr.

Was meine ich eigentlich damit?

Als ich damals mit dem Autoblog anfing, hatte ich mal einen Deal mit relativ großen Autoportal: Ich leihe mir bei einer Autovermietung ein Auto und schreibe hier und auf dem Portal darüber. Dafür übernimmt das Portal die Mietwagengebühr. Guter Deal eigentlich.

Holiday day 2: in the valley behind a new Mercedes

Damals war ich ja darauf angewiesen, die Autos vom Händler zur Probefahrt zu bekommen. Da waren ja normalerweise maximal 2 Stunden drin – mit viel Glück mal ein Tag. Da kam mir so eine Leihwagen-Geschichte ganz zu pass. Das es irgendwann auch mal so eine Art Zusammenarbeit mit Herstellern geben würde, hätte ich mir in den kühnsten Träumen nicht in den Sinn kommen lassen.

Naja was soll ich sagen. Das erste und *hust* einzige Auto, was ich mir damals geholt habe, war eben die A-Klasse. Das lag zum einen daran, dass die Zahlungsrückläufe recht lang waren und ich mir zu der Zeit das Auslegen nicht erlauben konnte – zum anderen lag es daran, dass ich nicht wusste, wie ich schreiben sollte.

Wir hatten einen Road-Trip zu einem Kumpel richtig Karslruhe auf dem Zettel. Wir waren nicht ganz so viele, wie in dieser A-Klasse hier – wir waren nur zu dritt:

A-Klasse ganz groß

Obwohl Autoverleiher ja nicht grade dafür bekannt sind, die Top-Ausstattungen in den Fuhrpark aufzunehmen, hatte mich der Baby-Benz, in dem wir uns auf den Weg machten, eigentlich begeistert. Die Kiste stand durchaus ganz gut da. Natürlich kein Leder und allzu fancy stuff, aber Navi, schicke Klavierlack Armaturen und eben diese typische mercedische Edelanmutung, die in der Kompaktklasse ja lange nicht selbstverständlich ist.

Das Problem war der Motor. Der Verleiher hatte zwar nicht ganz so arg an der Ausstattung, dafür aber an der Motorisierung gespart. Der A140 war von Raketoped weit entfernt und nicht grade das, was man auf einer Langstrecke haben will. In der Stadt und über 60 (also über 60 Jahre, nicht km/h) mag die Maschine sicherlich ausreichen. Für unseren Trip in für Ostwestfalen eher bergige Gefilde war das der Underkill.

Nürburg Ring

Ich hatte ja nun keinen Rennwagen erwartet. War aber von der kleinstmöglichen Maschine eben eher enttäuscht und stand da nun: Was sollte ich schreiben? Noch feucht hinter den Ohren als Autoblogger. Noch keinen Verriss bei anderen gelesen, geschweige denn selber einen geschrieben. Wobei es ja auch eher eine Kritik als ein echter Verriss geworden wäre, habe ich damals gekniffen und nix geschrieben.

Mercedes-Benz A-Klasse Coupé Avantgarde (C 169) front 20101012
Das hier sind Beispielbilder von Flickr. Die Original-Fotos von damals sind leider auf einer abgerauchten Festplatte verschütt gegangen.

Gar nicht mal, weil ich Angst hatte, gleich beim Hersteller auf eine Ignore-Liste zu kommen – wie schon gesagt träumte ich ja nicht mal davon, von Herstellern überhaupt wahr genommen zu werden – sondern vielmehr wollte ich nicht gleich zu Anfang die Autohändler mit negativer Kritik abschrecken. Ich meine wie sieht das denn aus? Kaum kriegt der feine Herr Autoblogger mal nicht das Top-Modell, wird gleich gemäkelt. Tjo, im Nachhinein betrachtet, hätte ich natürlich mein Posting so schreiben können, wie es mir in den Kopf kam.

Mercedes-Benz A-Klasse Coupé Avantgarde (C 169) rear 20101012

Die Erfahrungen, die ich in den letzten Jahren mit Herstellern gemacht habe, waren durchweg positiv, wenn ich diese Geschichte erzähle. Nicht nur bei Mercedes-Benz sondern überall anders auch, stieß ich auf Verständnis. Natürlich hätte ich die Geschichte und meine Meinung dazu schreiben können. Differenzierte, begründete Kritik, die erklärt wird, wird durchaus gerne gesehen.

Driving the A-Class

Der eine oder andere Journalist mag bei meinen Gedankenverschwurbelungen jetzt heftigst den Kopf schütteln. Aber hey: Ihr habt das Handwerk ja gelernt und habt Feedback von alten Hasen bekommen. Ich wurschtelte mich damals (wie auch heute noch manches Mal) selber durch. Ohne Kollegen und Chef-Redakteure, die mal eine zweite Meinung abgegeben haben. Also richtet nicht zu hart. Auch in in virtuellen Schulaufsätzen über Probefahrten steckt viel Arbeit und vor allem Herzblut.

Merc The Eye1

Chaja, so war das damals. So wurde die A-Klasse mein erster “Verriss” den ich nie geschrieben habe. Daraus entwickelte sich dann durch viel Nachdenken aber auch meine Grundeinstellung:

Ich liebe Autos -Punkt-. Und ich sehe es nicht als meinen Auftrag an, andere Menschen vor Kaufentscheidungen bestimmter Autos zu warnen oder den großen Investigativ-Jounalisten zu machen. Vielmehr möchte ich denen, die sich für die Autos hier interessieren den Anstoß geben, sich selbst eine Meinung zu bilden. Das Denken und selbst erFahren kann und will ich niemandem abnehmen, aber ich kann ein paar Tips geben, worauf Ihr achten solltet.

Das habe ich von der A-Klasse gelernt. Und es sollte noch so einiges mehr werden…

Baby Benz

Danke an die Flickr-User deren Bilder ich benutzen durfte. Alle Bilder sind auf die jeweiligen Urheber verlinkt.

Warum der Probefahrer?

alex_kahl_2.jpgHi zusammen,

ich bin Alex und ich fahre Autos:
Nagelneue Autos, Jahreswagen, Brot und Butter Autos, Exoten, Old- und Youngtimer und schreibe über sie, fotografiere und mache was das Web 2.0 sonst noch so herzugeben hat damit. Aus Spaß an der Sache. Ohne hochprofessionellen journalistischen Anspruch sondern mit der Kundenbrille auf und natürlich um Euch etwas unterhaltsames und informatives zu lesen zu liefern. Wie es dazu kam könnt Ihr ungefähr hier lesen.

Mittlerweile ist es für mich auch der Weg zur Kaufentscheidung für ein neues Auto irgendwann. Ewig wird der alte Volvo 740 auch nicht mehr halten (aber hoffentlich noch lange TOI TOI TOI *klofaufholz* und so lange nutze ich die Zeit um da draussen schon mal zu kucken, was es so gibt.

Was mich dazu qualifiziert?
Naja, ich mag Autos, ich fahre gerne Auto und ich blogge. Das ist doch schonmal was. Auch wenn ich keine Rennlizenz habe (aber 3 Jahre und 150.000km Kurierdienst prägen schon mächtig), oder irgendwie autojournalistisch unterwegs war, bin ich doch sowas wie ein Prosument, der das was ihm persönlich wichtig ist und auffällt auch Euch da draussen zugänglich machen möchte. Das Internet nutze ich nunmehr seit gut 15 Jahren und habe in der Zeit so ziemlich jedes Submedium mitgenommen, was es so gab. Mittlerweile lassen die sich ja schön verbinden und das macht den großen Reiz aus.

Wenn Ihr ein Auto von mir fahren und mich drüber berichten lassen wollt, ein interessiertes Autohaus kennt, selbst dort arbeitet oder sonst einen interessanten Kontakt vermitteln möchtet – immer her damit! ;) Entweder Ich macht einen Kommentar unter eines der Postings oder mailt mir einfach.
Genausowenn Ihr etwas wissen möchtet oder eine Frage oder etwas besonderes zu einem bestimmten Auto zu erzählen habt.

Wer noch ein bisschen mehr über mich wissen möchte, kann in mein XING-Profil schauen.

Und was ich sonst so den ganzen Tag treibe, läßt sich ebenfalls nachlesen. Ich arbeite als Berater für Social Media Marketing und Enterprise 2.0. Das heißt ich bringe Unternehmen ins Gespräch und helfe ihnen mir Ihren Kunden, Mitarbeitern, Lieferanten usw zu kommunizieren, Wissen auszutauschen und Angebote zu machen.

Mit dem Blog probiere ich u.a. einige Mechaniken und Techniken an selbst verfassten Inhalten und einem Thema, das mir Spaß macht aus: Autos. So kann ich Hobby und experimentieren für die Arbeit verbinden und die Erkenntnisse, die ich aus privatem Hobby ziehe in die Arbeit übertragen.

Zum Impressum

Probefahrer reloaded!

Endlich, endlich ENDLICH komme ich wieder dazu, mich um die Autos und die Probefahrten und das ganze Zeugs zu kümmern. Die meisten Tweaks am Blog hier habe ich auch so langsam hinter mir – fehlen nur noch Inhalte ;) Content is ja bekanntlich King.

Ich hab ja genug auf Halde rumliegen ;)

Viele unveröffentlichte Fahrten warten nach dem ganzen Stress der letzten Monate noch drauf fertig gemacht zu werden und v.a. die ganzen alten Postings suchen ein neues zu Hause. Der Server auf dem probefahrer.basicthinking.de lief ist ja mittlerweile abgedreht. Von daher habe ich nur noch ein SQL File gekriegt in dem so einiges steckte.

Daraus rekonstruiere ich jetzt erstmal die ganzen alten Sachen und pack sie hier wieder rein.

Ich freu mich :)
und hoffe Ihr auch!

Chaja, wer den geTwitter Schaden macht, braucht für den Spott nich zu sorgen ;)

Wie man sieht bin ich grade groß am umziehen mit den Blogs. probefahrer.basicthinking.de ist ja schon länger lahmgelegt und den Ponyhof wollte ich nun auch endlich mal von wordpress.com weghaben.

Was liegt also näher, als die beiden zusammen zu legen?

Ich hatte den Gedanken damals wegen der vielen Arbeit und umzieherei und so erst mal verworfen. Aber so langsam will ich wieder mehr machen und wieder probefahren und vielleicht ein bisschen podcasten und sowas alles.

Da hat es mich zurück nach Hause auf den guten, alten dd-Server gezogen. Googlet einfach nach digital-dictators.de oder schaut bei archive.org – wir haben letztes Jahr schon die 10 Jahre voll gemacht ;)

Was ich eigentlich sagen wollte:
Beim umziehen des Ponyhofblog von wordpress.com habe ich also von wordpress.com exportiert und die XML-Datei hier wieder eingelesen. Dummerweise ohne zu bedenken, dass TwitterTool Plugin auszuschalten. Konnte ich denn ahnen, daß das Biest für jedes importierte Posting erstmal nen Tweet raushaut?

Sorry nochmal an alle, die vollgespammt habe ;) Kommt hoffentlich nicht mehr vor und Rob hat’s gleich für die Nachwelt fest gehalten ;)))

Mein kleiner Twitterunfall letzte Woche ;)

Hat Probefahrer hier noch Platz?

Ich brauche mal Eure Hilfe und Meinung:

Letztes Jahr hatte ich ja bei meinem Blogpapa Rob das probefahren angefangen. Also Autos vom Händler geholt nen Samstag Nachmittag mit rumgekurvt und dann nen kurzen Bericht geschrieben.

Anfang des Jahres hat Rob basicthinking.de ja ordentlich vertickt und damit hätte mein kleines Blog auch mit umziehen sollen. Ich hab ein bißchen gepennt und mittlerweile liegt das Blog seit knapp 2 Monaten brach. Da bietet sich ein Neuanfang eigentlich ja an.

Ich habe schon lange überlegt dieses BLog auf einen anderen Server umzuziehen. Zurück in die virtuelle Heimat sozusagen, wenn mein Admin da nichts gegen hat ;-) Und da könnte ich den Probefahrer eigentlich auch mitnehmen.

Vor einer Woche habe ich noch ernsthaft überlegt für ganz viele Themenbereiche einzelne Blogs zu starten. Heute denke ich drüber nach möglichst viele in einem abzubilden. Beides hat Vor- und Nachteile.

Ich fänd ein Zusammenlegen hätte durchaus Charme und dürfte spannend werden UND weniger Aufwand, als mehrere Blgos zu verwalten (probefahrer und ponyhof sind ja nicht die einzigen).

Zur besseren Übersicht denke ich drüber nach, die Auto-Abteilung und Pony-Abteilung durch Tags oder Kategorien noch unter extra URLs erreichbar zu machen. Hat jemand bereits Erfahrung damit?

Im Moment ist es nur so eine Idee, die mir aber immer besser gefällt. Auch wenn ich natürlich gerne unter probefahrer.buzzriders.com unterwegs wäre. Die Domain ist einfach cool :-) Vielleicht können wir da ja was mit einer Umleitung regeln ;)

Ist der Leko ein Auto von IKEA?

Frank Helmschrott postet in seinem Heimtechnikwerkerblog, dass auf der französischen IKEA Seite ein etwas am 31.3. vorgestellt wird, das unter seiner Plane schwer nach Auto aussieht. Meine 4 Jahre Schulfranzösisch reichen grade aus, was von “dem Autokonzept von morgen” und “Cabrio um bei IKEA gekaufte Möbel unterbringen zu können” zu verstehen. Gibt es in Frankreich den Brauch des Aprilscherzes eigentlich? Liegt irgendwie nahe *g*

IKEA Leko

Eigentlich gehört sowas auch mehr in den probefahrerblog, aber der wird wohl bald wieder laufen.

Anyway. Sieht wirklich aus wie ein Auto. Entweder es wird ein Möbelstück, das aussieht wie ein Auto, oder ein Sondermodell eines Autoherstellers, in den mindestens ein Billy-Regal aufgebaut auf den Rücksitz passt.

Ich finde ja ein IKEA-taugliches Auto sollte an der Menge der 2,50m PAX Verpackungen , die es aufnehmen kann, gemessen werden ;) Damit kenn ich mich aus.

Ob ich die 3 PAX aus der 3für2 Aktion Anfang des Jahres dann für das IKEcAr abwracken kann?

Fragen über Fragen… Die der ursprüngliche Poster Style Spion auch nicht beantworten konnte.