Tag Archives: ukrainisch

Mir fehlen die Worte – Я втратив дар мови

Mir fehlen die Worte – Я втратив дар мови

Und sogar die Buchstaben. Die letzten Wochen habe ich immer mal wieder eine der vielen Apps auf meinem Telefon bemüht, die mir russisch beibringen sollte. Ich mochte russisch schon immer. Sowohl den Klang, als auch den Gedanken an das Land bzw. seine Länder, wenn man mal an Russland als die Sowjetunion denkt, mit der ich als Kind aufgewachsen bin.

Das da oben in der Überschrift ist nicht mal russich. Hat das jemand bemerkt? Я втратив дар мови ist ukrainisch und heißt “Mir fehlen die Worte”. Ist auch in kyrillisch geschrieben und die Translate-Tante von Google sagt es spricht sich: YA vtratyv dar movy

Russisch sieht so aus: Я лишился дара речи
Uns spricht sich so: YA lishilsya dara rechi

von YA und dara mal abgesehen ein ganz schöner Unterschied. Beide Sprachen klingen in meinen Ohren aber SOWAS von gleich, da macht Ihr Euch kein Bild von. Ich habe auch keine Ahnung, wie die Sprachen vergleichbar sind. Also so wie spanisch, portugiesisch, italienisch, französisch. Ich nehme es aber mal an.

Ich kann ein bisschen spanisch und ein bisschen französisch. Und ich habe Hände und Füße. Damit bin ich bisher durch ganz Europa gekommen und konnte mich immer ganz gut verständigen und sogar ein bisschen unterhalten.

Hier geht nix.Ich habe sogar das ungute Gefühl, meine Hände und Füße reden hier an den Extremitäten meiner Gegenüber oft vorbei.

Und ich ärgere mich über mich selbst, dass ich mich nicht etwas mehr diszipliniert habe und einige Monate vorher mit dem Lernen der Sprache angefangen habe (in diesem russisch, weil man damit wohl am weitesten kommt. Verstehen die meistne hier in der Ukraine).

Wie huchmütig von mir zu denken, ich könnte mich hier in einem völlig anderen Kulturkreis halbwegs verständigen, nur weil das bisher ja auch immer geklappt hat. Das passiert mir nicht nochmal. Aber wenn man aus Fehlern lernen kann: Um so besser.

Ich werde die nächsten Tage weiter ukrainisches und russisches Radio hören und hoffen, außer REKLAMA! noch etwas anderes zu verstehen und das Gefühl des Fremdseins loszuwerden, das sich unweigerlich einstellt, wenn Du kein gesprochenes Wort mehr verstehst, aber auch kein geschriebenes. Wenn Du nicht mal mehr die Schilder lesen oder dir grundsätzliches zusammen reimen kannst.

Da fängt das Abenteuer dann auch für den Kopf an.