Tag Archives: Walter Röhrl

podCARSt Folge 007 – Auf dem Rückweg nach dem 1. Tag Essen Motor Show

podCARSt Folge 007 – Auf dem Rückweg nach dem 1. Tag Essen Motor Show

Hi zusammen, hier also unser erster Tag mit massig Eindrücken von der Essen Motor Show.

Diesmal direkt kombiniert mit einer Probefahrt im neuen Mercedes Benz C-Klasse Coupè 220 cdi.

Ein Hammer gleich vorneweg:
Wir haben WALTER RÖHRL getroffen!

Hier auf PLAY drücken oder MP3 runterladen!

Wer ist Eure hübscheste Messe-Hostess auf der Essen Motor Show?

Eine Corvette als Mazda verkleidet

Eddie Paul durfte neben Walter Röhrl autogrammieren. Genauso wie Titus.

Titus Skate Aid <- unbedingt ansehen! Ali von TC Concepts und RTL Die Autohändler haben wir auch getroffen.

Den Rest der Shownotes liefern wir nach. Waren schwer im Auto mit zu schreiben :-D

Walter Röhrl – Zitate vom “Genie auf Rädern”

Walter Röhrl – Zitate vom “Genie auf Rädern”

Er ist nicht nur einer der besten Autofahrer der Welt, sondern auch einer der geistreichsten und unterhaltsamsten :)

Wöhrl bei Werbeaufnahmen vorm Berliner Reichstag von WMotzet aus der Wikipedia

Walter Röhrl “begegnete” mir in den letzten Wochen mehrere Male auf unterschiedlichen Wegen. Leider nie persönlich, aber beim CLS 63 AMG Test in San Diego erzählte mir ein alter Motorjournalisten-Haudegen davon, was Walter Röhrl mit Dir und seinem 911er macht um zu demonstrieren, warum ein Auto nicht voll-automatisch fahren sollte:

“Er driftet einen aktuellen Porsche 911 Turbi am Limit durch eine lang gezogene Kurve und schaltet bei gefühlten anderthalb G Querbeschleunigung die Fahrstabilisatoren mit dem Kommentar ab: #Versuch das mal mit mit einem elektronisch gesteuerten Auto. Ein Auto muss immer mechanisch und jede Computer-Hilfe vom Fahrer allein beherrschbar sein.'”

Herr Röhrl, ich melde mich hiermit offiziell zu einem Fahrtraining bei Ihnen an :-)

Gestern, lief er mir zunächst in einer Archiv-Probefahrt von 2008, die ich gerade aufarbeite über den Weg. Dann habe ich zu einem ganz anderen Thema recherchiert und stieß dabei von allgemeinen Auto-Zitaten, über Rennfahrer-Zitate auf ein Sammelsurium von Walter Röhrl Aussprüchen. Da dachte ich mir – das gibt mal ein schönes Posting :-)

Für die, die den besten Rally Fahrer aller Zeiten nicht kennen – hier die offizielle Walter Röhrl Homepage und sein Wikipedia Eintrag.

Ein interessantes FAZ-Interview mit Röhrl zur “Paris Dakar Rally 2010” mit dem Titel “Der Mensch ist selbstverantwortlich” spricht mir aus der Seele und lässt sich auf viele, viele Bereiche des Lebens übertragen.

Jetzt aber mal von den ernsthaften Themen zu den Zitaten von “his Röhrlness”, die ich im Web gefunden habe (von daher übernehme ich keine 100%ige Gewähr, dass sie wortwörtlich stimmen):

Wennst den Baum siehst, in den du rein fährst, hast untersteuern.
Wennst ihn nur hörst, hast übersteuern.

Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln, ein Auto braucht Liebe.

Bei den guten Autofahrern sind die Fliegen auf der Seitenscheibe

Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat, es aufzuschließen.

Autofahren beginnt für mich dort, wo ich den Wagen mit dem Gaspedal statt dem Lenkrad steuere. Alles andere heißt nur die Arbeit machen.

Beschleunigung ist, wenn die Tränen der Ergriffenheit waagrecht zum Ohr hin abfliessen.

Für alles über acht Minuten ziehe ich keinen Helm auf
(Walter Röhrls Kommentar zur Nordschleife)

Übersteuern ist wenn der Beifahrer Angst hat, Untersteuern wenn ich Angst habe.

Driften ist die Kunst, einen instabilen Zustand stabil zu halten.

Über den Antritt / die Beschleunigung des Audi Sport Quattro S1:
Das ist so als ob dir an einer roten Ampel einer mit dreißig Sachen ins Heck kracht

Wenn ich das schon höre: »Das muss man im Hintern spüren…« So ein Schmarrn, wenn du was im Hintern spürst, ist’s nämlich vorbei, denn dann bist du schon längst runter von der Straße.

Eine Garage ohne einen Porsche 911 ist doch ein ödes, leeres Loch

Einige der Sprüche kommen auch in dieser Doku über Walter Röhrl vor:

Hier sind gleich zu Anfang Onboard Aufnahmen aus dem 500PS Audi S1. Ich hab jetzt noch ne Gänsehaut. Insbesondere, was Röhrl da mit seinen Füßen auf der Pedalerie veranstaltet, ist wie Klavierspielen, auf finnischem Geröll an den Grenzen der Physik. Interessant aber auch die Rally-Bibel auf einem DIN A5 Collegeblock von Beifahrer Christian Geistdörfer:

In diesem Teil kommt dann noch ein großartiges Zitat, in dem Röhrl einen der Gründe fürs aufhören erklärt:

“Das war ein Tiefschlag, dass plötzlich Autos da waren, mit 230 PS wo 30 Leute auf der Welt in der Lage waren zu fahren, solche Pfeifen, die zu dumm gewesen sind ein starkes Auto zu fahren und jetzt plötzlich fahren Sie so schnell wie Du. Des mocht koa Spass mehr.”

Und dann natürlich das legendäre Pines Peak Rennen im Aui mit über 600 PS:

Der oben genannte Journalist erzählte mir auch von dem legendären Rennen in Niagara Falls 1988, als Röhrl nicht einfach nur gewann, sondern das komplette Feld überrundete. Hier auf der Seite der Auto-BILD beschreibt Rhrl das Rennen selber. Nach diesem Rennen kannte man den Namen Walter Röhrl und Audi dann endgültig in den USA. Im Jahr drauf wurden Allrad-Autos und nicht-amerikanische Hersteller in der Trans-Am Serie verboten :-D

Leider konnte ich keine ordentlichen Videos von der Rally San Remo finden. Ein 15km Stückchen einer der Etappen dort bin ich letztes Jahr auf ORI10K damals abgefahren. Im Vergleich zu Rallyfahren im Schneckentempo :) Wenn Du so neben Dich schaut und da geht es nach einer 40cm hohen Mauer ein paar hundert Meter den Berg runter, steigt der Respekt vor Rally-Fahrern – insbesondere vorm besten ihrer Zunft – ins Unermessliche :-)

Auto-matisches Kolonnen fahren mit SARTRE Volvo dank EU

Auto-matisches Kolonnen fahren mit SARTRE Volvo dank EU

Ich bin ja ein großer Freund des Prinzips “Double your Time”. So gerne wie ich selber Auto fahre, hätte ich auch manchmal gerne die Möglichkeit einfach den Autopiloten einzuschalten und noch ein bißchen zu arbeiten, zu lesen oder die Augen zu zu machen. Und auch, wenn ich im letzten Jahr öfter in einem Zug gesessen habe, als alle 35 Jahre vorher, sind Schienen für mich eigentlich nur ein Grund zum anhalten und nach links und rechts kucken.

Am letzten Wochenende habe ich schon eine Fahrerfahrung gemacht, die in Ansätzen in die beschriebene Richtung ging – dazu später aber mehr. Erstmal muss ich Euch kurz von einem Projekt erzählen, auf das ich grade im VOLVO Newsroom gestoßen bin:

Sicheres kolonnenfahren für die Umwelt

Das EU Projekt SARTRE (Safe Road Trains for the Environment) entwickelt ein System, das es dem Fahrer ermöglichen wird, sich in eine Kolonne einzuklinken und dem Führungs-Fahrzeug das von einem speziell ausgebildeten Fahrer gesteuert wird, die Kontrolle über das eigene Auto zu übergeben. Kurz bevor ich dann von der Autobahn runter und aus der Kolonne raus will, stelle ich meinen Kaffeebecher weg, falte die Zeitung zusammen und übernehme einfach wieder selber das Steuer. Grade wurden erste Probefahrten auf dem VOLVO Testgelände nahe Göteborg durchgeführt.

Die in der Kolonne folgenden Fahrzeuge sind per Funk mit dem Führungs-Fahrzeug verbunden und erhalten so exakte Steuerinformationen. Alle Fahrzeuge sind darüber hinaus mit Fahrassistenten und Messgeräten ausgestattet, damit sie die individuellen Umwelteinflüsse analysieren und darauf reagieren können.

Was bringt das ganze?

SARTRE wurde im September 2010 natürlich nicht nur aus Gründen der Bequemlichkeit ins Leben gerufen: Die Fahrzeuge rücken in der Kolonne so dicht zusammen, dass sie sich gegenseitig Windschatten geben und an die Fahrweise an das umliegende Terrain anpassen. Damit wird erheblich Sprit eingespart, weniger CO2 ausgestoßen (beides biz zu 20%) und so offensichtlich es klingen mag: Platz auf den Straßen eingespart.

Außerdem hat die Bezeichnung in einem Platoon zu fahren natürlich auch irgendwie etwas cooles :-D

Nach den technischen Fragen kommen natürlich die rechtlichen: Was, wenn der Vordermann einen Unfall für die gesamte Kolonne verursacht? Oder ein System ausfällt während der Fahrer schläft? Bluescreens im Auto sind ja nicht grad die wünschenswerteste Sache.

Ich glaube allerdings, diese Fragen werden sich in den Jahren, die es noch dauern wird, bis eine funktionierende Lösung fertig ist, von ganz alleine klären. Erst einmal muss eine Lösung gefunden werden, Autos mit elektronischer Steuerung zu ermöglichen. Bisher ist in Deutschland noch gesetzlich vorgeschrieben, eine starre, mechanische Lenkvorrichtung zu benutzen. Aber die Skepsis, die ja auch der Fahrer im Video äußert, werden auch Menschen bei Tempomat und Servolenkung gehabt haben. Der gemeine Autokunde ist nunmal etwas technologiekritischer.

Ist es gefährlich die Kontrolle abzugeben?

Ehrlich gesagt, bin ich da zwiegespalten. Zum einen habe ich mich grade letztens mit einem Kollegen unterhalten, der bei Walter Röhrl auf einer Fahrveranstaltung im Porsche sass. Röhrl hatte das Auto vorher genau abgestimmt. Dann bewegte er das Auto ans Beifahrer tauglicher Limit und mehr oder weniger im Drift alle elektronischen Hilfen aus und konnte das Auto immer noch auf der Straße halten. Sein einziger Kommentar: “Probier das mal mit einem elektronisch gesteuerten Auto!”

Auf der anderen Seite werden Airbus Flugzeuge bereits seit einigen Jahren vollständig elektronisch geflogen. Das heißt, da gehen keine Seile oder Gestänge mehr zu Höhen- und Querruder, sondern über elektronische Impulse. Allerdings sind diese redundant – also mehrfach abgesichert – falls ein System ausfällt, übernimmt ein identisches. Und natürlich ist die wartungsintensität und damit die Ausfallsicherheit VIELFACH höher als bei einem Auto.

Aber gut, die Amis sind was das angeht ja noch um einiges schmerzfreier und die autonom über Kaliforniens Highways cruisende Google-Car-Flotte hat mittlerweile wahrscheinlich schon mehr als 200.000 Meilen auf dem Tacho.

Das Video ist sehr sehenswert :-) “The DMV doesn’t care as long as someone’s sitting in the driver’s seat” *g* Bin gespannt, wann Google das erste Mal wegen dem Laserscanner verklagt wird.

Ray Wert von Jalopnik stellt die richtige Frage nach: “Was kommt wohl zuerst – das fliegende Auto oder das fahrerlose Auto?”

Nichtsdestotrotz endlich mal ein Projekt, wo EU-Kohle mit Sinn und Verstand ausgegeben wird.

Liebe Volvo-Kollegen, wenn ich mal probe-nicht-fahren soll, lasst es mich wissen, ich bin dabei! ;)

Fotos: Volvo Newsroom

Rollende Rally Finnen

Ich bin ja echt nicht zimperlich, aber bei dem Video hatte ich nach 2 Minuten schon schweißnasse Hände. Gut, daß es zum Schluss hin im Schnee wieder etwas ruhiger wird :)

Hoffe mal inständig, daß die durchgedrehten Finnen auch alle halbwegs heile geblieben sind. Kein Wunder, dass das Land soviel Platz und so wenig Leute hat… Mein lieber Scholli. Wenn man sich dann mal überlegt, dass Leute wie Colin McRae und Richard Burns den Sport (mitsamt seinen Gefahren) überlebt haben und dann Opfer eines Hubscharuberabsturz und eines Hirntumors wurden…

Ich habe meine Karriere als Rallyfahrer im Rentenalter jedenfalls grad nochmal überlegt. Das soll mal lieber ein 120 Jahre alter Walter Röhrl machen ;)

Gefunden in meiner Facebook Timeline